Sonntag, 10. Dezember 2017

[Zeitreisespecial 2.0] Die Bibliothek der besonderen Kinder von Ransom Riggs

Und wieder ein toller Beitrag stammte von der lieben Aleshanee, herzlichen Dank dafür du Liebe!



Abschluss der Trilogie "Besondere Kinder"
Genre: Fiktion / Zeitreisen / Jugendbuch
Im Original: Library of Souls
übersetzt von: Silvia Kinkel

Verlag: Knaur
Seitenzahl: 544
Taschenbuch: 14,99 €
ebook: 9,99 €

1. Auflage: Nov 2016


Klappentext:
Nur knapp sind Jacob und Emma in einer Londoner U-Bahn-Station dem Tod entkommen. Noch überwältigt von Jacobs neuer Gabe begeben sie sich auf eine gefährliche Suche, um ihre Freunde und Miss Peregrine aus den Fängen der Wights zu befreien.
Ihre abenteuerliche Reise führt sie in eine weitere Zeitschleife, genannt Devil´s Acre. In diesem viktorianischen Slum haust der Abschaum der "Besonderen", der Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Dort kommen Jacob und Emma dem Geheimnis um die sagenumwobene "Seelenbibliothek" Abaton auf die Spur, das über das Schicksal aller besonderen Kinder entscheiden wird.

Meinung:
Auch der dritte Band war wieder ein ganz besonderes Leseerlebnis. Schon auf den ersten Seiten gibt es ein kleines Glossar zu den "Besonderen" und die Art der Bilder und die ganze Aufmachung der Seiten entfaltet wie in den Vorgängern eine eigene Stimmung. Düster und leicht unheimlich, wie es auch manche Eigenschaften der Besonderen sind. 

Jacob und Emma haben ja schon einiges Durchstehen müssen, doch die Entführung der Ymbrynen, die die Beschützerrolle für die Kinder schon seit Jahrzehnten innehaben, verlangt den beiden alles ab. Inmitten ihrer Suche und vor allem auch der Angst, ihre Freunde für immer zu verlieren, haben sie kaum Zeit zu Atem zu kommen. Trotzdem hat mir hier ein bisschen das Gefühl gefehlt. Die beiden sind sich ja doch schon näher gekommen und auch wenn die Situationen kaum einen Moment der Nähe zulassen, hätte der Autor ihnen schon etwas mehr zugestehen sollen. 

Ansonsten wurde alles wieder sehr detailliert und anschaulich beschrieben. Gerade Devil´s Acre, ein wirklich gefährliches Pflaster mit den schlimmsten der Schlimmen, hätte ich auch ohne der Fotos bildlich vor mir sehen können. Aber die Bilder geben der Atmosphäre eben nochmal einen Tick für das Leseerlebnis.
Allerdings verliert sich Ransom Riggs stellenweise etwas in seinen Beschreibungen, warum es manchmal etwas träge vorangeht. 

Trotzdem hat es mich wieder gefesselt. Jacob zu begleiten, der alles aus seiner Perspektive erzählt ist, als ob man direkt dabei ist und ich war immer mitten im Geschehen. 
Auch die Geheimnisse um die Wights, Hollows, die Bibliothek - die Gabe, die Jacob an sich entdeckt hat, das alles ergibt eine runde Geschichte, die perfekt ins Gesamtkonzept passt.
Gegen Ende ein paar Wendungen etwas unlogisch bzw. unpassend erschienen; ist mir aufgefallen, fand ich jetzt aber nicht dramatisch.
Der Schluss hat ein höchst spannendes Finale in sich und obwohl es auf den letzten Seiten etwas zu inszeniert wirkt, rundet es die Geschichte perfekt ab.


Fazit: 
Ein düsterer und stimmungsvoller Abschluss der Besonderen Kinder, die gegen so viel zu Kämpfen hatten - nur weil sie ein Talent gefördert haben, eine Gabe, die in jedem von uns schlummert. Ja, jeder von uns hat etwas besonderes; auch wenn es bei manchen nicht offensichtlich ist, ist doch jeder einzigartig.

Wertung: 4/5 Blumen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen