Donnerstag, 2. November 2017

[Rezension] New York zu verschenken von Anna Pfeffer



Autorin: Anna Pfeffer
Broschiert: 336 Seiten
Verlag: cbj (28. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570173976
ISBN-13: 978-3570173978
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,2 x 21,6 cm

Mein Dank gilt dem CBJ Verlag, die mir ein Exemplar zur Verfügung stellten

Inhalt laut Amazon: Ein Chat-Roman über die wahre Liebe

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …


Meine Meinung: Anton & Liv sind zwei völlig verschiedene junge Menschen die sich durch Zufall in den Weiten des www kennenlernen. Aber so zufällig wie es auf dem ersten Blick scheint, ist es dann doch nicht. Der liebe Anton sucht nach einer Olivia Lindmann, denn seine Ex Freundin hieß so und auf diese Olivia ist das Flugticket ausgestellt. 
Der Andrang ist natürlich nur mäßig und dann macht es plötzlich bling und eine Nachricht von einer Liv, die ebenfalls Olivia Lindmann heißt landet bei Anton auf dem Schirm. 
Der Austausch und das kennenlernen kann kommen und wird Anton am Ende tatsächlich Liv mit nach New York nehmen oder wird kurz vorher am Flughafen gekniffen?

Dieses Buch wird in reiner Chat Form erzählt und es macht zu Beginn direkt  eher den Eindruck beim lesen, dass sich zwei Erwachsene Menschen unterhalten und nicht zwei Jugendliche zusammen chatten. Die Jugendlichen von heute haben doch einen ganz anderen Sprachgebrauch, mir fehlten die Chatkürzel wie *lol*, *fg* usw ein wenig, auch kenne ich keine jugendlichen in dem Alter die 100% fehlerfrei schreiben können, da hätte man schon ein paar Tippfehler einbauen können, das wäre viel authentischer rüber gekommen. Das ganze wirkte hier auf mich ein wenig zu perfekt. 

Auch die Geschichte an sich, finde ich sehr süß und originell, denn es gibt sie ja sehr häufig (so hatte ich damals meinen damaligen Freund auch kennengelernt): Mädchen und Junge lernen sich durch Zufall im Internet kennen, chatten lange zusammen, chatten dann vor allem täglich miteinander, lernen sich im laufe der Zeit dann natürlich besser kennen, und verlieben sich dann nach einer Weile in einander. Sie planen das erste Treffen, wollen sich dann endlich treffen sich, Treffen findet statt oder auch nicht, Happy End?!

Der Schreibstil ist locker,  flüssig ,frech und lässt einen das Buch recht schnell weg lesen, denn man möchte ja so gerne mehr von Anton & Liv erfahren.
Liv & Anton sind zwei junge Menschen mit ihren ganz alltäglichen Problemen so richtig schön aus dem Leben gegriffen. Allerdings ging mir Liv nach einer Zeit ziemlich auf den Keks. Mir ging ihr Geziere (nun zeig mal ein Foto von dir) echt zu weit, wo ich dachte, nun hab dich nicht so oder was hast du wirklich zu verbergen?
Aber auch bei Anton ist nicht alles Gold was glänzt und so erfahren die Leser, was in seiner Beziehung zu Oliva alles schief gelaufen ist.
Der verbale Schlagabtausch der beiden ist humorvoll und recht unterhaltsam und keiner verschont den anderen, das hat mir wiederum sehr gut gefallen.

Jetzt kommt ein Punkt wo ich leider mal den Spoiler auspacken muss, also bitte schnell die Augen schließen.
Ich war völlig baff und kurze Zeit sogar Sprachlos, als dann am Ende raus kam, besagte Liv mit der Anton als chattete war tatsächlich seine Ex Freundin besagte Olivia. WOW mit solch einer Wendung hatte ich absolut nicht gerechnet. Ich hatte mir zwei völlig verschiedene Personen vorgestellt bei Liv ein Bodenständiges und hübsches Mädchen & bei Olivia eine oberflächliche Zicke, die einen solch tollen Freund wie Anton nicht verdient hat.
So ihr könnt die Augen wieder öffnen, fertig mit dem Spoiler!

Was natürlich noch alles passieren könnte und wie es weiter gehen kann, darf der Leser selbst erraten, denn Anna Pfeffer hat dies ganz geschickt beendet mit einer Art offenem Ende.

Fazit: Alles in allem ein ganz toller Jugendroman den man gut und gerne mal zwischen durch lesen kann. Wer Bücher in Chat/Email Form mag und auch die Bücher von Anna Pfeffer mag, da bin ich mir sicher, wird dieses Buch auch mögen, auf seine Art und Weiße eben.
Meine Bewertung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen