Mittwoch, 22. November 2017

[MiniRezension] Schokoküsse unterm Mistelzweig von Dana Summer & Loki Miller



Autorinnen: Dana Summer & Loki Miller
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1428 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 244 Seiten
  • Verlag: BookRix (26. September 2017)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01MDOAXSB

Inhalt laut Amazon: In Hopes Leben läuft gerade alles schief.
Ihre Confiserie steht kurz vor dem Bankrott und nur ein Wunder kann ihr noch helfen, damit ihr Lebenstraum nicht zerplatzt.
Vor diesem Chaos flieht sie von London aufs Land zu ihrer Granny, um dort ein wenig zur Ruhe zu kommen. Leider hat sie nicht mit dem ewig mies gelaunten, aber verdammt heißen neuen Nachbarn namens Nate gerechnet, der sie ganz schön auf Trab hält.
Seit einigen Monaten lebt dieser zurückgezogen auf dem alten Gutshof und begibt sich nur unter Menschen, wenn es gar nicht anders geht. Hope schafft es mit ihrer fröhlichen Art, dass er sich endlich ein wenig öffnet. Doch je mehr Nate sie in sein Leben lässt, umso misstrauischer wird Hope.
Warum will Nate absolut nicht über seine Vergangenheit sprechen und was hat es mit dem verschlossenen Zimmer auf sich? Als Hope eine Pistole in seinem Haus findet, ist sie sich sicher: Nate ist nicht der, der er vorgibt zu sein.

Meine Meinung: Das Cover ist auch ein absoluter Blickfang und passt sehr gut zu der Geschichte und versetzt einen in winterliche Stimmung.

Hope wie unsere Protagonistin heißt, ist mir gleich von Anfang an sympathisch. Sie konnte sich mit ihrer herzlichen und erfrischenden Art nicht nur in das Herz von Nat schleichen, nein auch in meins. 
Allerdings gab es auch Momente wo sie mehr sehr naiv und etwas dümmlich vorkam, denn sie wurde ab und zu so dar gestellt, als ob sie ohne Mann nicht Lebensfähig wäre und dies hatte mich ein wenig genervt.
Auch der stille und grummelig wirkende Nachbar Nat konnte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten in mein Herzchen rein schummeln und mit der Zeit verliebte ich mich neben Hope auch ein Stückchen weit ihn in.
Zusammen mit Hope wollte ich auch ihm in die Seele blicken um zu erfahren welchen Schmerz er erlitten hatte. Ich mochte seine Art sehr gerne.
Aber auch Großmutter Beth und den süßen Hund Balu von Nat mochte ich sehr schnell gut leiden. Sie machten die Geschichte mit ihrer Anwesenheit noch ein Stückchen gemütlicher.

Die Geschichte wurde aus der Sicht von Hope und von Nate erzählt und man merkte nicht, das zwei Autorinnen an dieser Geschichte schrieben, denn der Schreibstil war flüssig und locker und eben auch spannend, so das man das Buch nur ungern weg legen wollte.
Man war als Leser so gefangen und fieberte immer mit und auch ich wollte hinter Nats dunkles Geheimnis kommen und wollte seine Geschichte hören und kennenlernen.

Die Gefühlswelt von Hope und Nate fährt Achterbahn und das war ein toller Spannungsbogen der von den Autorinnen gut und lange gehalten werden konnte.
Der Erotikfaktor kommt hier ebenfalls nicht zu kurz und es knistert schon mächtig zwischen den beiden.

Fazit: Den Autorinnen ist hier ein süßer und bewegender weihnachtlicher Roman mit all seinen Facetten sehr gut gelungen und sollte von euch unbedingt gelesen werden.

Meine Bewertung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen