Mittwoch, 23. August 2017

[MiniInterview] mit Kerstin Sonntag

Nach sehr sehr langer Zeit habe ich mich zum virtuellen Frühstück mit einer wunderbaren Kinderbuchautorin getroffen und möchte euch in ein paar Fragen Kerstin Sonntag näher vorstellen:



Sheena fragt: Einigen bzw vielen Lesern bist du ja als Kate Sunday und als Kate Lynn Mason bekannt, nun erzähle doch mal, wie es dazu kam, das du unter "Kerstin Sonntag" Kinderbilderbücher schreibst?

Kerstin antwortet: Ehrlich gesagt hatte ich schon länger den Wunsch, auch unter meinem richtigen Namen zu veröffentlichen. Als dann die Idee mit der Kindergeschichte konkret wurde, habe ich mich entschieden, die Gelegenheit beim Schopf zu packen. Zudem erschien mir in diesem Fall mein echter Name für ein Kinderbuch passender als meine beiden Autorenpseudonyme, unter denen ich Liebesgeschichten/Romance/Erotik veröffentliche.

Sheena fragt: Erzähle uns doch kurz was zu der Geschichte, worum geht es?

Kerstin antwortet: Der kleine Paul hat keine Geschwister und wünscht sich zum Geburtstag einen kleinen tierischen Freund zum Liebhaben und Spielen. Leider finden Mama und Papa, dass so ein Haustier viel zu viel Arbeit macht und Verantwortung bedeutet. Als Paul unverhofft ein Kätzchen zuläuft, nimmt er es dennoch mit nach Hause und gibt ihm einen Namen: Peterle.
Vielleicht darf er Peterle sogar behalten, wenn sich der Besitzer nicht meldet?
Paul verspricht Mama und Papa, sich gut um Peterle zu kümmern. Das ist gar nicht so leicht, und schließlich vergisst er sogar, Peterle zu füttern.
Oh nein! Bestimmt muss Paul Peterle nun wieder hergeben.

Sheena fragt: Sind noch weitere Kinderbilderbücher in Planung?

Kerstin antwortet: Es hat mir unglaublichen Spaß gemacht, dieses Kinderbuch zu schreiben, deshalb könnte ich mir durchaus Weiteres in dieser Richtung vorstellen. Eine Samtpfote für Paul? ist ja nicht meine erste Kindergeschichte, die erste jedoch, aus der ein Buch wurde. Ich spiele durchaus mit dem Gedanken, weitere Kinderbücher zu schreiben – mal sehen, wie dieses hier angenommen wird!

Sheena fragt: Wie lange hast du an der Geschichte rund um Paul und der Samtpfote geschrieben?

Kerstin antwortet: Die Idee zur Geschichte bestand schon eine ganze Weile, deshalb habe ich die Geschichte in der Erstfassung innerhalb eines Tages niedergeschrieben. Allerdings wurde sie danach mehrfach überarbeitet, durchlief Lektorat und Korrektorat. Außerdem wurde der Text auch immer wieder mit den Bildern der Künstlerin abgestimmt und umgekehrt. Insofern hat es dann schon ein bisschen gedauert, bis Verlegerin, Lektorin, Künstlerin und Autorin ganz zufrieden waren – so kamen einige Wochen bzw. Monate zusammen, bis die Geschichte ihre endgültige Form erreicht hatte.

Sheena fragt: Und hat das Bilderbuch autobiografische Züge?

Kerstin antwortet: Nein 😊 Sie ist frei erfunden, liebe Sheena. Obwohl ich gestehen muss, dass ich auch davon träume, dass mir mal so ein Kätzchen zuläuft, denn ich vermisse es, ein Haustier zu haben.

Sheena fragt: Was macht für dich ein gutes Kinderbilderbuch aus?

Kerstin antwortet: Meiner Meinung nach sollte ein gutes Kinderbilderbuch alle Sinne ansprechen. Es sollte gut in kleine Kinderhände passen, optisch ansprechend und die Schrift gut lesbar sein. Ebenso sollten Bilder und Geschichte das Herz berühren und/oder eine wichtige und wertvolle Botschaft für Eltern und Kinder transportieren.

Sheena fragt: Wenn du möchtest darfst du nun hemmungslos Werbung für dein Buch machen

Kerstin antwortet: Oh ja, sehr gern 😊
Eine Samtpfote für Paul? ist die perfekte Lektüre für Kinder von 5 bis 10 Jahren, sowie für junggebliebene Erwachsene. Es ist eine zauberhafte Geschichte für Erstleser, also Kinder, die schon ein bisschen lesen können. Ebenso ist es aber auch als Vorlesebuch, zum Beispiel für den Kindergarten, geeignet. Versehen ist der Text mit wunderschönen Illustrationen von Claudia Gabriele Meinicke. Ich glaube, ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es schon allein wegen der tollen Bilder lohnt, sich das Buch ins Regal zu stellen! 😊
Das Buch transportiert die Botschaft, dass Tiere keine Spielsachen sind, die man einfach in die Ecke legen kann, wenn man keine Lust oder keine Zeit mehr hat, sich darum zu kümmern oder mit ihnen zu spielen.
Es ist als Hardcover im Juli 2017 beim Kinder- und Jugendbuchverlag el Gato erschienen und überall im Handel erhältlich, wo es Bücher gibt.


oder auch direkt beim Verlag




Sheena: Herzlichen Dank liebe Kerstin für das kleine aber feine Interview

Kommentare:

  1. Es hat mir Spaß gemacht, deine Fragen zu beantworten, liebe Sheena! Danke, dass du mich zum Interview geladen hast <3
    Kerstin (Kate)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Ein sehr sympathisches Interview, und das Buch klingt nach einer sehr schönen Geschichte für Kinder. Das Thema Haustiere kommt ja bei fast jedem Kind irgendwann auf, und dann muss dem Kind deutlich gemacht werden, dass das Tier auch Arbeit bedeutet und nicht bei Überdrüssigkeit wieder abgegeben werden kann.

    Das erinnert mich auch daran, dass ich mal wieder beim Verlagshaus el Gato vorbei schauen sollte, es ist schon länger her, dass ich das getan habe!

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
  3. Huch, ich glaube, ich habe eben den falschen Link angegeben, hier habe ich den Beitrag verlinkt:
    http://www.mikkaliest.de/2017/08/kreuzfahrt-woche-35-2017.html

    AntwortenLöschen