Dienstag, 10. Januar 2017

[MiniRezension] Geliebter Feind von Montana C. Drake



Autorin: Montana C. Drake
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Montlake Romance (10. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1477830316
ISBN-13: 978-1477830314
Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 2,5 x 18,6 cm

Liebe Montana, herzlichen Dank für die Bereitstellung eines Leseexemplars

Inhalt laut Amazon: Das Leben der amerikanischen Ärztin Samantha O‘Neal gerät jäh aus den Fugen, als eines Nachts fünf schwerbewaffnete Araber in der Notaufnahme des Krankenhauses auftauchen und ihre medizinische Hilfe erzwingen. Um ihre Flucht nicht zu gefährden und die Versorgung ihres Verletzten zu gewährleisten, nehmen sie Samantha als Geisel und verschleppen sie in den Jemen.
Einzig und allein der geheimnisvolle Abdul, der ebenfalls zu den Entführern zählt und zu dem sie sich magisch hingezogen fühlt, steht ihr bei.
Als die Regierung ein SEAL-Team schickt, um die Geisel zu befreien, soll Samantha sterben. Abdul verhilft ihr zur Flucht und verschwindet kurz danach spurlos.
Als die Terroristen einen weiteren Anschlag planen und an Samantha Rache nehmen wollen, ist Abdul erneut ihre einzige Hoffnung.
Doch ist eine Zukunft mit einem Terroristen überhaupt möglich?

Meine Meinung:  Samantha eine junge Ärztin, wird während ihrer Schicht im Krankenhaus von Terroristen überfallen. Diese zwingen sie ein Mitglied ihrer Organisation medizinisch zu versorgen. Später wird sie nach Jemen verschleppt und bekommt die Brutalität der Männer intensiv zu spüren. Aber da wäre noch Abdul, der ihr des öfteren hilft und zu dem sie sich hingezogen fühlt. Doch dann soll sie getötet werden. Adudl verhilft ihr zur Flucht und riskiert damit sein eigenes Leben enorm. aber haben beide überhaupt sowas wie eine gemeinsame Zukunft?

Zum einen Teil war die Geschichte recht fesselnd an manchen Stellen, zum anderen Teil hin aber wieder ein gutes Stück zu langatmig. Gerade was die viele Handlungsstränge anging war es öfters mühsam und an manchen Stellen verwirrend.
Der ständige Wechsel zwischen den Charakteren erschwerte öfters das Lesen. Aber irgendwie hingen diese doch alle zusammen und gaben dann wieder ein ganzes.

Die unglaubliche Brutalität die Samantha in ihrer Gefangenschaft erfahren musste am eigenen Laib war mir manchmal einfach zu viel. Da hat es auch recht wenig genützt das sie von Abdul  einer der Terroristen des öfteren gerettet wurde.

Die Charaktere bleiben in der Geschichte auch eher Farb und Glanzlos und entwickeln sich nur wenig weiter im Lauf der Geschichte.

Fazit: Die positiven Wendungen zum Ende des Schluss hin, haben mich über eine neue Punktevergabe nachdenken lassen und nun gibt es drei Sterne anstatt der erst geplanten zwei. Wer Polit-Thriller mag, sollte sich diesen Roman dennoch nicht entgehen lassen, denn zum Glück sind die Geschmäcker ja verschieden.

Meine Bewertung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen