Donnerstag, 19. Januar 2017

[MiniRezension] Das italienische Mädchen von Lucinda Riley





Autorin: Lucinda Riley
Taschenbuch: 560 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (10. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442480094
ISBN-13: 978-3442480098
Originaltitel: Aria
Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 4,2 x 18,8 cm

Inhalt laut Amazon: Mit elf Jahren begegnet Rosanna Menici zum ersten Mal dem Mann, der ihr Schicksal bestimmen wird. Der junge Tenor Roberto Rossini ist in seiner Heimat Neapel bereits ein umschwärmter Star und schenkt dem schüchternen Mädchen, das bei einer Familienfeier singen soll, kaum Beachtung. Doch als die ersten Töne den Raum erfüllen, kann er seine Augen nicht mehr von Rosanna lösen, so rein und einzigartig ist diese Stimme. Sechs Jahre später treffen Rosanna und Roberto an der Mailänder Scala wieder aufeinander – und gemeinsam treten sie einen unvergleichlichen Siegeszug durch die Opernhäuser der Welt an. Doch ihre leidenschaftliche Liebe wird zu einer Obsession, die sie für alles um sie herum blind werden lässt …

Meine Meinung: Zarte elf Jahre jung ist  Rosanna Menici als sie auf einer kleinen Feier dem Mann begegnet der einmal ihr Leben bestimmt wird. Der junge Tenor Roberto Rossini ist in seiner Heimat Neapel bereits ein umschwärmter Star.
Doch als er Rosanna zum ersten mal singen hört, kann er seine Augen nicht mehr von ihr abwenden. Erst Jahre später führt sie das Schicksal erneut zusammen und eine  leidenschaftliche Liebe beginnt, die sie alles um sich herum vergessen lässt mit Folgen.

Die Geschichten von Lucinda Riley mag ich sehr gerne, denn es sind zum Teil keine klassischen Liebesromane. Ihre Romane beinhalten immer ein kleines Familiengeheimnis, welche von den Lesern gerne herausgefunden werden wollen, so auch von mir.

Wir lernen Rosanna als sehr junges Mädchen in der Geschichte und der Leser erlebt auch ihre Verwandlung mit. Leider ist diese dann nicht immer von Vorteil / positiv und es gab Momente da hätte ich Rosanna echt nur schütteln können, wegen ihrer Blind & Verliebtheit zu Roberto.

Roberto ist der klassische Frauenheld der nichts anbrennen lässt und überall seine Finger im Spiel hat. Ihn persönlich mochte ich jetzt nicht so wirklich, aber auch er ist eben ein Teil dieser Geschichte und gehört dazu.

Die Autorin hat sehr authentische und nette Charaktere erschaffen, die quasi das I -Tüpfelchen dieser Geschichte sind.

Manche Sachen sind in dieser Geschichte absolut vorhersehbar und natürlich gibt es auch für fast alle Familienmitglieder ein Happyend.
Die Handlungsorte werden sehr gut beschrieben und lassen einen die Geschichte lebendiger rüberbringen.

Das Cover ist sehr schön gestaltet, man bekommt direkt Lust aufs Reisen und auch die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und lässt einen nicht mehr los. Der Schreibstil der Autorin ist recht flüssig und man kann das Buch schnell weg lesen. 

Fazit: Wer einen wunderbaren fesselnden, packend und spannenden Roman über einen Familiengeschichte mit einem großen Geheimnis lesen möchte mit einer großen Portion Liebe, Herzschmerz und Dramatik, der ist hier auf jeden Fall an der richtigen Stelle.

Meine Bewertung: 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen