Samstag, 8. Oktober 2016

[Protagonisten Vorstellung] Mira Morton interviewt Riki und Leo aus „Bon Bini. When Love rocks.“

Mira Morton hat sich mit Riki & Leon aus „Bon Bini. When Love rocks zum Interview getroffen:


Zum Glück treffe ich Riki in einem kleinen Lokal, direkt an der Hafenpromenade von Kralendjik auf Bonaire. Da muss ich mich doch gleich zu ihr auf einen Kaffee setzen und sie ein wenig „ausquetschen“.

Mira: Liebe Riki, mich würde interessieren, warum du in den letzten Jahren entweder mit deiner Freundin Emma oder nun mit Marlene Urlaub machst. Du bist eine wahnsinnig attraktive Frau, was ist denn mit den Männern los?

Riki: Tja, das frage ich mich auch immer wieder. Mittlerweile habe ich die Hypothese aufgestellt, dass sie alle miteinander Tussis wollen. Mit einer selbstbewussten und selbständigen Frau können sie offenbar nichts anfangen. Oder aber, ich habe immer die falschen Männer kennengelernt.

Mira: Ja, das kenne ich. Die falschen Männer sind eindeutig in der Überzahl.
(Riki lacht und nickt.)

Mira: Als Anwältin arbeitest du ja mit deinem Verstand, aber wobei geht dir das Herz so richtig auf?

Riki: Oh, bei allem Möglichen. Also wenn ich Emma und Chris beobachte, wie sehr sie einander auf Händen tragen und lieben, da geht mir das Herz auf. Bei Emmas Kater, Herr Schrödinger, natürlich auch. Aber auch, wenn ich ein altes Pärchen auf einer Bank in Wien Händchen halten sehe. Ach, und dann noch bei allen möglichen anderen Tieren: Ich liebe Hunde, Flamingos, neuerdings auch Esel. Fast alle Tiere bis auf Schlangen. Vor denen graust mir.

Mira: Da sind wir dann schon zwei. Aber sag mal, du hast hier auf Bonaire Leo kennengelernt. Er wohnt doch gleich nebenan, oder?

Riki: Stimmt.

Mira: Gehts ein wenig ausführlicher? Wie ist er? Was macht er?

Riki: Er ist ein Egomane. Arrogant, selbstverliebt und unberechenbar. So viel steht fest.
Sonst kann ich dir zu ihm nicht viel sagen, er macht nämlich auf Mister Geheimnisvoll.

Mira: Ist ja spannend. Aber ich habe gehört, der Mann schaut verdammt heiß aus.
Wird Riki rot?

Riki: Aber ein schöner Körper und ein fesches Gesicht sind noch nicht alles, oder Mira? Ich hoffe, da sind wir uns einig.

Mira: Absolut. Doch er spielt auch recht gut Gitarre, habe ich gehört.

Riki: Das tut er. Scheint ein Hobby zu sein. Wie Windsurfen.

Mira: Du schau mal, ist er das etwa?
(Ich deute in Richtung Meer. Puh, der ist ja eine Sünde wert. Schlanker, durchtrainierter Body, ein zerrissenes, ärmelloses Shirt und ein Gesicht zum Verlieben.)

Riki: Ja, das ist er.
(Sie springt auf.)

Mira: Was ist denn?

Riki: Sorry, ich muss los. War nett, dich hier getroffen zu haben.
(Und weg ist sie. Seltsam. Dafür kommt Leo zu mir her.)

Was Riki nicht weiß, ist, dass ich ihn ja ziemlich gut kenne. Wir begrüßen einander mit Küsschen, er setzt sich zu mir.

Leo: War das eben Riki?

Mira: Ja. War sie. Sag, was hast du denn mit ihr angestellt?

Leo: Gar nichts.
(Der ist ja genauso einsilbig wie Riki, wenn das Thema auf sie beide kommt.)

Mira: Verstehe. Aber ich sag dir was: Riki ist keine deiner einfältigen Modelhäschen und schon gar keines deiner Starlets, die dich ohnehin nur als Sprungbrett für die eigene Karriere benutzen wollen.

Leo: Das weiß ich.

Mira: Dann ists ja gut. Und welche Pläne hast du nun mit ihr?
(Leo sieht mich verdutzt an.)

Leo: Pläne?

Mira: Du hast mich schon verstanden. Herrgott, jeder Blinde spürt doch, dass ihr euch nicht egal seid.

Leo: You are right. She touched my heart.

Mira: Das ist doch ein Anfang, oder?
(Er starrt aufs Meer hinaus.)

Leo: Ja, ist es. Aber ich weiß noch nicht, ob sie über ihren Schatten springen kann, und den Mann, der ich tief in mir immer noch bin, lieben kann.

Mira: Und welcher Mann wäre das?

Leo: Einer, der bescheiden ist. Am liebsten auf den Bahamas aufs Meer sieht. Musik macht und auf kreischende Groupies verzichten kann. Dem Ruhm nicht wichtig ist, sehr wohl aber Liebe, gute Freunde und Gott.

Mira: Was? Du kommst Riki mit deinem Glauben?
Oje. Das kann nur schiefgehen.

Leo: Wer mich will, muss auch mit diesem Teil von mir leben können. Aber jetzt muss ich weiter, der Wind ist gut, ich werde noch nach Jibe City fahren.

Mira: Na dann, viel Spaß!

Ob das gutgehen wird? Die Logikerin und der Künstler? Die Atheistin mit dem Spirituellen? Die aufs Äußere bedachte Riki und der tätowierte Leo? Pfh. Ich weiß es nicht.



Das eBook „Bon Bini. When Love rocks.“ ist vor ein paar Tagen erschienen!


1 Kommentar:

  1. Protagonisteninterviews sind so toll. Danke, Riki, Leo, Mira und Sheena. 💖

    AntwortenLöschen