Freitag, 19. August 2016

[Autorenvorstellung] Johannes Albendorf

Bitte stelle Dich doch den Lesern vor
 Hallo, mein Name ist Johannes Albendorf und ich lebe in Köln.
Ich absolvierte eine Ausbildung zum Schauspieler und habe seitdem an vielen Theatern im deutschsprachigen Raum gastiert.
Bisher wurden von mir „Die Dornen der Weissen Rose“ - Erzählungen über die Widerstandsgruppe der Geschwister Scholl – und das Theaterstück „Frau Mann, Katia“ publiziert.
Am ersten September erscheint mein erster Roman „Und in uns der Himmel“!

Bücher schreiben bedeutet für mich
 Der Spaß, vielleicht aber auch die Notwendigkeit, in meine Welt einzutauchen - und in andere Welten einzutauchen. Aber auch sozusagen das Eintauchen in andere Menschen – wobei natürlich jeder Mensch wiederum eine andere, seine eigene Welt ist!

Lesen bedeutet für mich
 Zu leben. Zu lernen. Leben lernen …

Welches Buch wird demnächst erscheinen?
 Ein Roman (siehe oben)... Eine Dreiecks-Liebesgeschichte, die unmöglich ist und mit doppelten „Tabus“ belegt ist – und mich gerade deswegen interessiert hat. Ein junger Mann, der Priester werden will, verliebt sich in einen ebensolchen – und dieser auch in ihn. Und nun wird es natürlich kompliziert : Denn der dritte Eckpunkt in diesem gleichseitigen Liebesdreieck ist die Kirche.

Erzähle kurz, woran Du gerade schreibst.
 Momentan arbeite ich parallel an einem Theaterstück und an einem Roman. Bei dem Stück handelt es sich um eine Auftragsarbeit; deswegen kann ich dazu noch nicht viel verraten – und der Roman nimmt gerade eine andere Richtung an, als es eigentlich meine Intention war. Nur soviel : Er spielt in den Niederungen des Theatermilieus …  Da hab ich ja Informationen aus allererster Hand :-)

Hier entstehen meine Werke
 Schreiben tue ich natürlich am Schreibtisch. Zum Schreiben brauche ich viel Ruhe – und die Natur. Zum Korrigieren höre ich gern Musik, David Bowie, Niagara oder Greogarianik. Korrigieren tue ich aber auch z.B. gern im Garten.
Ideen kommen mir beim Spazierengehen oder Fahrradfahren oder in solchen Momenten, wo ich gerade überhaupt nicht damit rechne, immer wieder. Nicht verkehrt, in so einem Fall ein Notizbuch oder wenigstens das Smartphone dabei zu haben!


Meine Facebookseite
https://www.facebook.com/JohannesAlbendorf/


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen