Montag, 8. Februar 2016

Montagsfrage




Weitere Infos gibts beim Buchfresserchen

Die Frage von heute: Wie steht ihr zu Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?

Also ich persönlich habe für mich jetzt einen offiziellen Annahme Stopp eingeläutet, es wird mir einfach zu viel, grade weil ich seid Jahresbeginn in einer fiesen Leseflaute stecke, nicht zum lesen komme und alle zwei Tage Anfragen per email reinflattern. Da ich ja auch viele Bücher von Indieautoren lese, ist da die Anfrage auch am größten, ob ich das Buch lesen und vorstellen möchte.
Wenn ich unaufgefordert Bücher zugesendet bekomme entscheide ich auch danach obs passt. Wenn es von Genre passt oder mich der Klappentext anspricht dann lese ich es selber und schreibe eine Rezension oder wenn es nicht passt, dann such ich einen Blogger der dieses Buch für mich übernimmt und eine Gastrezension für mich schreibt und dies teile ich dann auch dem Verlag so per Email mit. Für alles weitere ist mir einfach meine Zeit zu wertvoll um mich mit Büchern zu befassen, auf die ich keine Lust habe.

Ich blogge jetzt im September schon 5 Jahre und wie oft ich in dieser Zeit Bücher selber bei Verlagen & Autoren angefragt habe, kann mann an zwei Händen abzählen.


Wie sieht es denn bei euch so aus?


Kommentare:

  1. Morgen!

    Ungefragt habe ich noch nie etwas erhalten, dafür ist mein Blog wohl noch zu klein XD

    Bei Anfragen entscheide ich, ob es zu mir passt oder nicht. Aber wenn Mails mit "Liebe Bloggerin/Lieber Blogger" anfangen, wandern sie sofort in den virtuellen Papierkorb.

    Letztes Jahr hatte ich ein paar Bücher über das Bloggerportal angefragt, aber das kann man auch an zwei Händen abzählen. Ich mag einfach den Druck nicht, der mit so etwas verbunden ist, weil ich auch eine - für Bloggerverhältnisse - verdammt langsame Leserin bin.
    HIER findest du - bei Interesse - meinen Beitrag zum heutigen Thema.

    lg und schönen Rosenmontag
    Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen,

    das hast du schön formuliert :D
    Ich finde nicht dass an sich schlecht fühlen muss wenn du Rezensionsexemplare annimmt.
    Deshalb geht weder der Verlag Pleite, noch nagt der Autor am Hungertod weil du sein Buch kostenlos bekommst.
    Das Thema wird meiner Meinung nach immer ein bisschen aufgebauscht, jeder sollte selbst entscheiden ob er Bücher anfragt oder nicht. Und der Verlag kann ebenfalls selbst entscheiden ob man es bekommst oder nicht :D

    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Sheena,

    die Idee mit den Gastrezensionen finde ich super :)
    So musst Du Dich weder in der Pflicht fühlen ein Buch zu lesen, das Dich nicht anspricht und der Verlag hat das Buch nicht umsonst versendet.

    LG, Tanja ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sheena,
    ich kann Dir als Indie-Autorin ein Feedback darüber geben, wie die anderen Blogger sich verhalten: Die Antworten gar nicht... Kein offizieller Aufnahmestopp, keine nette Antwort - einfach nur Stille.

    Ich habe ja ein paar persönlich angeschrieben, mir auch nur die herausgesucht, die meine Bücher interessant finden könnten und vielleicht Spaß daran hätten. Aber es ist eben so, ich verstehe das auch, die stecken alle viel Arbeit und Zeit in ihre Blogs und nehmen sich das Recht auf ein "Nein" - na klar!

    Du hast Dir in nunmehr fast 5 Jahren etwas echt Tolles aufgebaut, bist mit Deinen Follower-Zahlen richtig weit vorne in dieser Szene, wirst gelesen und man mag, was Du tust. Du könntest sogar auch einfach gar nicht reagieren, wenn Jemand das könnte, dann Du!

    Aber ich kenne dass, ich will auch Jedem immer antworten und nett sein und irgendwie ist das für die Autoren und Verlage auch wirklich viel Schöner, wenn sie ein kurzes Feedback bekommen.

    Also vielleicht dies als gute Lösung: Du könntest einen E-Mail Ordner "Anfragen" anlegen, dort alles ablegen und später darin stöbern, wenn Du ein neues Buch zum Lesen suchst. Dann vorformulierst Du eine nette, aber generelle Antwort und schreibst einfach ehrlich, dass Du glücklicherweise sehr viele Anfragen erhältst und Dir daraus die heraussuchst, die zu Dir und Deinem Blog passen. Du sammelst sie alle und meldest Dich, wenn´s passen sollte. Danke etc....

    Dann wissen die Blogger und Verlage auch, dass die E-Mail angekommen ist und freuen sich, dass überhaupt ein Feedback kommt. Du hast alles schnell und gut erledigt (tust mehr damit mehr, als die anderen Blogger tun) und kannst Dir später bei Bedarf ganz entspannt - wenn Du etwas zum Lesen suchst - aus den Anfragen ein Buch heraussuchen.

    Sie stolz sein auf Dich und Deinen Blog und darauf, was Du Dir da aufgebaut hast, feier dass, belohne Dich wirklich vielleicht mit einem kleinen Urlaub und dann hast Du auch wieder Spaß am Lesen! Man darf echt nein sagen und ich glaube, dass ist auch wichtig. Man kann es ja nett machen :)

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Ich bekomme nur hin und wieder mal eine Anfrage per Mail, aber in 90% der Fälle interessiert mich das Buch überhaupt nicht und ich frage mich, ob sich der Autor vorher überhaupt meinen Blog angeschaut hat, weil es thematisch einfach gar nicht passt. Ansonsten nehme ich aber auch praktisch nie etwas an, weil ich einfach noch so viele andere Bücher lesen möchte und die dann Priorität vor etwas haben, vor dem ich vorher noch nie gehört habe.
    Ich kann es auch sehr gut nachvollziehen, wenn man da sagt, dass man generell nichts mehr annehmen möchte.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Gastautoren suchen - das ist eine sehr nette Idee! Wie sind deine Erfahrungen mit Indieautoren? Gibt es einen Indie- Autor, der dich (positiv) überrascht hat? Es gab vor kurzem ne Montagsfrage dazu und es hat mich überrascht, dass Indies selten gelesen werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich habe zu 99% nur positive Erfahungen mit Indieautoren gemacht und ich habe einige im Programm wo ich empfehlen kann und positiv überrascht wurde wie jetzt zum Beispiel Jo berger oder Amanda Frost

      Löschen