Samstag, 9. Januar 2016

[Autorenvorstellung] Kay Noa


Bitte stelle dich doch den Lesern vor:
Ich bin Autor, Rechtsanwalt und Tierfreund. Damit sind meine Hauptbeschäftigungen gut beschrieben. Meine Wurzeln stecken tief in Münchner Boden, weshalb ich auch die meisten meiner Geschichten in München ansiedle (und weil ich zu faul zum Recherchieren bin). Das alte Haus, das mein Mann und ich am Münchner Stadtrand bewohnen, hat den Charme der Villa Kunterbunt mit jeder Menge Viechzeugs innen und außen. Reservewerwolf Bruno und meine beiden Kater sind beispielsweise alle aus dem Tierheim und auch meine Pferde habe ich genommen, weil sie sonst keiner wollte.

Bücher schreiben bedeutet für mich:
Ich bin Autor aus einem inneren Zwang heraus. Die Geschichten, die in meinem wirren Kopf entstehen, wollen raus. Mit Macht. Obwohl ich als Verlagsautorin angefangen habe, bin ich heute lieber Indie. Der Kontakt mit den Lesern ist direkter, ich kann auf Feedback unmittelbar reagieren und Anregungen aufgreifen und einarbeiten und habe letztlich ein Buch, für das ich zu 100% selbst verantwortlich bin - im Guten wie im Schlechten. Das ist Freiheit.

Lesen bedeutet für mich:
Bücher waren für mich schon immer Orte, wo man hinkann, wenn man nicht wegkann. Ich hatte keine so ganz einfache Kindheit und da war ich oft froh, wenn ich mich nach Mittelerde, Narnia, Darkover oder wenigstens mit Winnetou in die Prärie oder in andere Zeiten verziehen konnte.

Welches Buch wird demnächst erscheinen, erzähle kurz was dazu:
Der Vampire Master Guide noch im Januar. Da bin ich gerade in den letzten Zügen. Das ist der inzwischen vierte Band der zu meiner größten Freude und immerwährenden Erstaunen bei meinen Lesern sehr beliebten Vampire Guide-Serie. Es ist ein Buch, auf das ich mich sehr gefreut habe, aber das mir jetzt zu Schreiben doch erstaunlich schwer gefallen ist. Lexa, meine vampirische Protagonistin und ihr Werwolffreund Dave haben einmal mehr mit interkulturellen Schwierigkeiten zu kämpfen, die sie erst einmal überwinden müssen, um die Schattenwelt von einer durchgeknallten Elfe zu befreien. Aber ich will hier den Klappentext nicht vorwegnehmen.

Erzähle kurz was zu deinem aktuellen Schreibprojekt (woran du gerade schreibst):
Aktuell schreibe ich an einem High-Fantasy-Projekt, das mich überhaupt erst zum Schreiben gebracht hat und das dann aus verschiedensten Gründen für Jahre in der Schublade verschwunden ist. Die Schwerttanz-Saga ist eine Geschichte, die in einer fiktiven Welt spielt und erzählt, wie schnell sich eine vermeintlich stabile Gesellschaft komplett verändern kann. Und natürlich, was das aus ihren Bewohnern macht. Mir sind die Figuren in den Geschichten ja immer viel wichtiger als die Geschichte selbst, die ich meist meinen Figuren überlasse.

Homepage oder Blog / Facebook Seite:
www.kay-noa.de (Homepage mit integriertem Blog)
Facebook-Fanpage

Die Bücher:




Agentin 006y     

Herausgelesen                



Die Vampire Guides erzählen mit viel Abenteuer, Humor und Romantik die Geschichte von Lexa, einem Münchner Partygirl, das gegen ihren Willen bei einem One-Night-Stand vampirifiziert wurde und seither versucht, irgendwie den Spagat zwischen ihrem alten und ihrem neuen Leben zu halten. Doch auf die Frage, wie man Vampirismus und Beruf vereint, und wie man seinen Freunden die neue Diät schmackhaft macht, gibt es keine einfachen Antworten und deshalb schreibe ich gerade schon am vierten Band.
Bei Agentin 006y wage ich mich mal auf das Terrain deutlicher Erotik vor, was meinen Lesern gut gefallen hat. Natürlich wird die Geschichte nicht nur horizontal erzählt, sondern entwickelt sich zu einem etwas ironischen, handfesten Agententhriller.
Herausgelesen ist ein Buch, das mir sehr am Herzen liegt. Einerseits, weil ich die Protagonistin, den Bücherwurm Jo, mit sehr viel Kay ausgestattet habe, andererseits, weil es eine Liebeserklärung an meine Lieblingsbücher ist, die ich alle in dem Buch versteckt habe, und schließlich, weil ich so hoffe, meine Urban Fantasy-Leser ein bisschen auf High Fantasy neugierig zu machen, da das ja mein nächstes großes Buchprojekt sein wird (Schwerttanz-Saga, siehe oben!)
Kennt ihr das? Einerseits freut man sich auf Weihnachten, andererseits graut es einem? Autoren können das mal gepflegt ausdiskutieren, indem sie zwei Protagonisten nehmen, denen sie ihre Meinungen hinwerfen und heraus kommt in meinem Fall Ein Weihnachtsmuffel zum Verlieben. Das ist eine kleine, feine Geschichte über Sinn und Unsinn von Weihnachten, über Wünsche und Träume. Ein bisschen wehmütig, ein bisschen lustig, ein bisschen spannend, aber extrem von Herzen kommend.

Hier entstehen meine Werke:
Ich schreibe ja mit meinem Laptop immer und überall. Am Strand (leider selten), im Zug, im Auto (als Beifahrer), im Bett, auf dem Sofa, in der Badewanne (living on the edge), in meiner Bibliothek



– aber besonders gern im Sommer auf der Terrasse … 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen