Donnerstag, 28. Januar 2016

[Autorenvorstellung] Karin Seemayer



Bitte stelle dich doch den Lesern vor:
Gerne:
 Geboren bin ich in Reutlingen, aufgewachsen in Frankfurt und seit über zwanzig Jahren lebe ich mit Mann, drei -inzwischen erwachsenen- „Kindern“, einem Hund, acht griechischen Landschildkröten und einer wechselnden Anzahl von Meerschweinchen in einem idyllischen Ort im Main-Taunus-Kreis.
Geschichten haben mich meine gesamte Kindheit und Jugend hindurch begleitet. Die damals üblichen Sonntagsspaziergänge mit meinen Eltern fand ich so langweilig, dass ich mich fortgeträumt habe. Statt durch den Taunus zu laufen, ritt ich mit Winnetou über die Prärie, begleitete Jack London nach Alaska, oder ging mit der „Nautilus“ auf Tauchgang. Ich glaube, ich habe meine halbe Kindheit in einer „Parallelwelt“ zugebracht. Der Satz: „Kind, wo bist du schon wieder mit deinen Gedanken“, war wohl der, den ich damals am häufigsten gehört habe. Irgendwann kam der Wunsch dazu, die Geschichten aufzuschreiben und eigene zu erfinden. So fing es an.
Anfang zwanzig packte mich das Fernweh. Ich machte eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und war die nächsten Jahre beruflich und privat viel unterwegs. Zum Schreiben blieb keine Zeit mehr.
Als ich Anfang dreißig war, wurden unser Sohn und zwei Jahre später unsere Zwillingstöchter geboren. Mit drei kleinen Kindern war ich so eingespannt, dass ich noch nicht mal zum Lesen kam. Ans Schreiben dachte ich schon lange nicht mehr.
2011 machte unser Sohn Abitur, unsere Töchter waren in der Oberstufe und ich räumte einen  Schrank im Keller aus. In einem Aktenkoffer fand ich meine alten handgekritzelten Tiergeschichten und auch die auf der alten „Adler“ meines Vaters getippten Geschichten, die ich bis Anfang zwanzig verfasst hatte. Die meisten trieben mir die Schamröte ins Gesicht, sie waren so kitschig und schlecht geschrieben, dass ich sie ganz schnell entsorgte. (Heute tut mir das leid!)
Aber ein paar Ideen fand ich ganz gut, unter anderem die Grundidee zu „Die Sehnsucht der Albatrosse“. Ich begann wieder zu schreiben, zunächst nur für mich, ohne an eine Veröffentlichung zu denken.


Bücher schreiben bedeutet für mich:
Irgend jemand schrieb einmal  „Writing is like playing with imaginary friends“.
Und genau das ist es für mich. Wenn ich in einer Geschichte versinke, begleiten meine Protagonisten mich über Monate. Mich fasziniert der Moment, in dem die Figuren anfangen, ein Eigenleben zu entwickeln, sich selbstständig zu machen. Das ist, wenn der Rausch beginnt, weiterschreiben zu müssen. Da ich historische Romane schreibe, gehört auch das Eintauchen in eine andere Zeit dazu. Die besten Ideen habe ich bei der Recherche.

Lesen bedeutet für mich:
Zweierlei:  Einmal entspannen, sich in andere Welten, andere Zeiten entführen lassen, träumen.
Seit ich selbst schreibe, bedeutet es auch lernen. Wenn mich ein Buch fesselt, will ich wissen, warum das so ist. Was der/die  Autor/in richtig macht.

Welches Buch wird demnächst erscheinen, erzähle kurz was dazu:
Wann mein  nächstes neues Buch erscheint, weiß ich noch nicht, ich arbeite noch daran.
Am 15.2.16 erscheint unter dem Titel „Die Saga der Albatrosse“ ein eBundler meiner beiden Romane
„Die Sehnsucht der Albatrosse“ und der Forstsetzung „Das Geheimnis des Nordsterns“-

Erzähle kurz was zu deinem aktuellen Schreibprojekt (woran du gerade schreibst)
Zurzeit arbeite ich an einen historischen Roman der in Italien 1833 zur Zeit des beginnenden Risorgimentos spielt. Es geht um einen jungen Adligen, der sich für die revolutionären Ideen Mazzinis und Garibaldis begeistert, und um die Tochter eines Schäfers aus den apuanischen Alpen.

Homepage oder Blog / Facebook Seite:


Die Bücher:
Die Sehnsucht der Albatrosse

Das Geheimnis des Nordsterns

Die Saga der Albatrosse: eBundle


Hier entstehen meine Werke:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen