Montag, 30. März 2015

Montagsfrage




Weitere Infos gibts beim Buchfresserchen


 Glaubst du, du hast schonmal einer Buchfigur nachgeeifert?


Ja früher als Kind auf jeden Fall, ich wollte immer Anna von Schlotterstein sein (die kleine Schwester vom Vampir Rüdiger). Haben uns Umhänge nähen lassen und haben unser Unwesen getrieben. Hat immer sehr viel Spass gemacht.

wie ist das denn bei euch so?

Sonntag, 29. März 2015

Signierstunde mit Ivonne Keller im Hugendubel Frankfurt

Als ich auf der Facebookseite von der sympatischen Autorin Ivonne Keller von der Signierstunde am 28.3 im Frankfurter Hessen Center hörte war schnell klar, da bin ich dabei. Mit 2 Mädels (Ira & Dani) von der Frankfurter Bücherrunde traf ich mich dann um kurz vor 11.00 Uhr im Hugendubel wo das ganze dann statt finden sollte.
Autorin Ivonne Keller stand schon an ihrem Signiertisch und freute sich über unseren Besuch.


Sie erfüllte uns Foto und Signierwünsche und quasselte mit uns eine lange Zeit, was echt sehr toll war.


Außerdem erzählte sie uns kurz noch was zu ihrem neuen Roman "Lügentanz" der jetzt demnächst erscheinen wird und sie meinte auch, dass sie am 13. Mai im Hugendubel (Frankfurt Innenstadt) dann eine Lesung zu ihrem neuen Roman geben wird. Und natürlich werden wir uns diese Lesung nicht entgehen lassen, soviel steht fest.


Um kurz vor 12 Uhr verabschiedeten wir uns von Ivonne und stürmten dann die Sushibar. *yummi*

Danke liebe Ivonne für die schönen Momente gestern, es hat mich gefreut, dich einmal persönlich getroffen zu haben.

Samstag, 28. März 2015

[Lesedeal] Gefährliche Sehnsucht- Nachtahn 3 von Sandra Florean




Am 3. April erscheint der nun schon 3. Teil der Nachtahn Reihe von der lieben Sandra Florean und ihr bekommt jetzt die Möglichkeit einen Blick auf das Cover zu werfen und ihr dürft in den Text schnuppern:




»Signora Fitzgerald!«
   Ein Mann um die vierzig kam mit lockeren Schritten, die erkennen ließen, dass er regelmäßig
   joggte, den Gang auf uns zugelaufen. Seine Turnschuhe machten fast kein Geräusch auf dem karamellfarbenen Linoleumboden. »Tut mir leid, dass ich Ihnen hinterherrufe«, sagte er und hielt Louisa eine Hand hin. Eine Brise seines würzigen Aftershaves hüllte uns augenblicklich ein. »Franco Lutoni. Ich bin der Vater von Chiara, unsere Kinder …«
   »Ich weiß«, unterbrach Louisa ihn. »Sagen Sie doch Louisa zu mir. Meinen Mann Dorian kennen Sie noch?«
   Er nickte, und Louisa gab ihm die Hand. Kurz nur. Franco schien nichts zu bemerken. Meine Hand schüttelte er kräftig. Franco Lutoni war ein athletisch gebauter braun gebrannter Mann mit vollen dunklen Haaren, die an der Schläfe erste graue Schatten aufwiesen. Er blinzelte ein paar Mal mit seinen aufgeweckten, kleinen Augen. Es lag nicht an dem Zwielicht in dem Schulflur, sondern an Louisa, die ihn leicht mit ihrer Vampirmagie blendete.
   Wie sich herausstellte, hatte sie doch etwas von Richards Blut in sich behalten. Nicht viel, aber das Blut war stark und verlieh ihr neue Kräfte. Mit Jaydens Hilfe hatte Louisa es geschafft, ihre Tarnfähigkeit zu trainieren, die ihr half, uns hier ein neues Leben aufzubauen. Nichts hatte ihr mehr am Herzen gelegen, als Zoe ein normales Leben zu ermöglichen. Sie hatte unermüdlich daran gearbeitet und es tatsächlich geschafft.
   Nachdem wir Louisa, Zoe und Eric aus den Fängen meines verdorbenen Bruders befreit hatten, waren wir ein paar Jahre herumgereist. Unsere Tochter hatte von Anfang an heimlich mein Blut zu trinken bekommen. Es hatte sie nicht nur außergewöhnlich widerstandsfähig gemacht, was Kinderkrankheiten betraf, sondern ihr sogar ein wenig übernatürliche Fähigkeiten verliehen. Leider war sie auch unnatürlich schnell größer geworden, sodass wir nie lange an einem Ort bleiben konnten, ehe es jemandem auffiel. Nachdem ich das Blut abgesetzt hatte, verlangsamte sich ihre Entwicklung, und wir hatten uns eine längerfristige Bleibe gesucht.
   Sie lag auf Sizilien, ein gutes Stück von der Großstadt Palermo entfernt auf dem Land, wo wir keine direkten Nachbarn hatten. Es war Louisas Wunsch, in ein wärmeres Klima überzusiedeln, und wer war ich, es ihr zu verwehren?
   Nun hatten wir unseren ersten Elternabend in Zoes Schule hinter uns. Wie zur Einschulung hatten sich einige Köpfe nach uns umgedreht. Was sie sahen, war ein junges, glückliches Paar, das vielleicht ein bisschen mehr Geld für Garderobe ausgab als andere Eltern. Ich zumindest. Louisa hatte darauf bestanden, dass Zoe auf eine öffentliche Schule ging. Nicht auf eine dieser Privatschulen, wo nur verwöhnte reiche Gören hinkamen, wie sie es formulierte. Es wunderte mich, dass sie noch immer ein Problem damit hatte, dass wir wohlhabend waren.
   Ich konnte mich gut daran erinnern, wie ich um sie hatte kämpfen müssen, damit sie überhaupt mit mir ausging. So sehr hatte sie mein Reichtum abgeschreckt.
   Der Nachteil an dieser staatlichen Schule war, dass alle anderen eben nicht so vermögend waren und wir dadurch zwangsläufig auffielen. Etwas, worüber Louisa, obwohl sie immer versuchte, genau das zu vermeiden, nicht nachgedacht hatte. Die anderen Eltern waren gewöhnliche Leute. Das hatte ich überprüft. Wenn wir schon ein Leben unter ihnen führen wollten, wollte ich zumindest wissen, auf wen wir uns einließen. Da gab es Köche und Hausfrauen, Bauarbeiter und Fremdenführer, Imbissbesitzer und freischaffende Journalistinnen, Krankenschwestern und Carabinieri.
   Nach Louisas erneutem Absturz nach unserer Rückkehr von Richards Burg und unserer Versöhnung waren wir sofort ins Sommerhaus gefahren. Und das war die richtige Entscheidung. Louisa kam zur Ruhe, entspannte sich. Vor allem öffnete sie sich endlich. Sie sprach sich mit Eric aus, dem ich beinahe das Herz herausgerissen hätte, als er mir eines Tages eine ohnmächtige Louisa nach Hause gebracht hatte. Es war Jaydens Vampirschnaps, der sie umgehauen hatte, als die drei wie so oft zusammen tanzen waren. Nun war sie ein Vampir und schaffte es dennoch, sich ins Koma zu trinken! Hatte ich nicht geahnt, dass Louisa auf ihre unberechenbare Weise auf die schrecklichen Erlebnisse reagieren würde?
   Nachdem ich sie nicht gerade mitfühlend zur Rede gestellt hatte, ließ sie es endlich heraus. Wir alle halfen ihr, mit dem Erlebten klarzukommen. Es war ausgerechnet Jayden, der ihr Kraft gab. Ihm hatten wir es überhaupt erst zu verdanken, dass ich Louisa verwandeln musste. Doch das war Schnee von gestern. Er hatte sich als vertrauenswürdiges Mitglied unseres kleinen Familienbundes erwiesen. Ich hatte Louisa in diesen schwierigen Wochen oft mit ihm zusammensitzen sehen, durch ihr Schweigen verbunden.
   Als ich Louisa kennenlernte, hatte sie eine schlimme Zeit hinter sich, nachdem sie von einem allzu aufdringlichen Verehrer überfallen worden war. Es war ihr, gottlob, nicht allzu viel passiert, aber die Erinnerung daran hatte sie gequält. Sie hatte sich in den Alkohol geflüchtet. Dass ich sie in diese düstere, gewalttätige Welt der Vampire gezogen hatte, machte es nicht besser. Ich hatte einige ihrer Abstürze miterleben dürfen. Etwas, worauf ich gern verzichtet hätte.
   Seit ein paar Wochen hatten wir nun unser neues Domizil bezogen und alles verlief ruhig. Es war eine wundervolle Villa im alten römischen Stil, die Platz für uns alle bot. Jayden, Eric, die Klette, und mein guter Freund Michael waren noch immer bei uns und würden es auch bleiben. Ich hatte die Villa aufwendig umbauen, Spezialglas und natürlich die obligatorischen Sicherheitsmaßnahmen installieren lassen. Es waren mehrere Wohneinheiten eingerichtet mit verriegelbaren Zwischentüren, damit sich jeder zurückziehen konnte. Außerdem hatte ich das Kellerverlies mit Betthöhlen ausgestattet. Dennoch hielten wir uns meistens alle im geräumigen Wohn- und Esszimmer im Erdgeschoss auf. Wir hatten einen Pool draußen und einen Jacuzzi drinnen. Das Haus lag in einer Bucht mit kleinem Strand direkt am Mittelmeer. Es war traumhaft.
   Zoe unterrichteten wir auf unseren Reisen gemeinsam. Jeder von uns hatte mehrere Jahrzehnte, oder wie ich Jahrhunderte, hinter sich, in denen sich zwangsläufig einiges Wissen angehäuft hatte. Sie war ein kluges Kind und genoss jede Unterrichtsstunde. Das kam mit Sicherheit nicht von Eric, ihrem leiblicher Vater. Mein Spross Mary hatte ihn und meine Louisa vor langer Zeit in die Finger bekommen und sie gezwungen, miteinander zu schlafen. Eine Aktion, mit der sie mich hatte quälen wollen. Es war ihr gelungen, sie hatte sich jedoch nicht lange an meiner Qual ergötzen können.
   Heraus kam Zoe Eternity, die ich mehr liebte, als ich ein eigenes Kind hätte lieben können. Sie war mein Sonnenschein, der mich immer wieder aufs Neue tief berührte. Da Louisa nicht unschuldig daran war, dass ihr leiblicher Vater nun ebenfalls ein Vampir war, und weil sich Eric während ihrer Gefangenschaft bei Richard aufopferungsvoll um die beiden gekümmert hatte, durfte er bleiben. Eine Entscheidung, die ich bereits manches Mal bereut hatte.
   Eric hatte sich im Gegensatz zu Louisa und Zoe schwergetan, Italienisch zu lernen. Vokabeln pauken war einfach nichts für ihn. Er war eher von der tatkräftigen Sorte. Zum ersten Mal tat er mir ein bisschen leid. Jayden war teilweise in Italien aufgewachsen, als er noch sterblich war, und Michael und ich sprachen sowieso mehrere Sprachen. Wenn man alle Zeit der Welt hatte, fing man sogar an, freiwillig Vokabeln zu lernen. Das würde Eric auch noch begreifen. Im Moment verständigte er sich mit Händen und Füßen, was scheinbar funktionierte. Wie wir alle fühlte er sich hier wohl. Was bei ihm mit Sicherheit auch an den schönen italienischen Frauen lag.
   Nachdem Jayden begonnen hatte, mit Zoe ihre Fähigkeiten zu trainieren, hatte ich aufgehört, ihr mein Blut zu geben. Sie war sechseinhalb Jahre alt. Aussehen und denken tat sie wie eine Elfjährige. Sie war schon fast so groß wie Louisa, hatte jedoch breitere Schultern. Genau wie Louisa schwamm sie gern. Das Schwimmen hatte sie fast von selbst gelernt. Außerdem schlug sie mittlerweile sogar Michael im Schach und hatte angefangen, Klavier zu spielen. Wofür ich mehr als dankbar war. Ihr erstes Instrument war eine Geige gewesen. Mir stellten sich die Nackenhaare auf bei der Erinnerung an ihre vielen vergeblichen Versuche, dem fürchterlichen Instrument harmonische Klänge zu entlocken.
   Zoe hatte sich gut in die Klassengemeinschaft eingefunden, wie uns ihre Klassenlehrerin versicherte, und war ein beliebtes Kind. Keiner ahnte, dass sie mit Vampiren zusammenlebte. Für Zoe war es normal. Sie verriet sich nie. Nicht einmal aus Versehen. Ihre Fähigkeiten nutzte sie ebenfalls nie. Was das anging, war sie ein bisschen wie Louisa. Sie verdrängte es und wollte einfach Kind sein.
   »Louisa«, sagte Franco Lutoni. »Meine Chiara und Ihre Tochter haben sich offenbar angefreundet.«
   »Oh, wie schön«, erwiderte Louisa gerührt, obwohl sie das natürlich wusste. Zoe redete seit Tagen von nichts anderem. »Kommen Sie, Ihre Frau und Chiara uns doch mal besuchen, damit die beiden zusammen spielen und wir uns ein bisschen kennenlernen können.«
   »Ich bin allein mit Chiara«, sagte Franco. »Ihre Mutter und ich haben uns getrennt.«
   Er sah Louisa offen an, schien noch etwas sagen zu wollen, überlegte es sich aber anders und schwieg stirnrunzelnd. Louisa war nervös. Das war sie immer, wenn wir mit Sterblichen zu tun hatten. Wenn sie nervös war, verstärkten sich ihre Kräfte. Ich war mir nicht sicher, was Franco Lutoni sah, doch die Sterblichen reagierten immer ähnlich auf Louisa. Sie starrten sie umso mehr an und wirkten verwirrt. Nicht, weil sie ahnten, dass Louisa ein Vampir war, sondern weil meine hübsche Frau sie unwillentlich mit ihrem Blendwerk betörte.
   »Dann kommen Sie und Chiara eben allein zu uns«, schlug ich vor. »Morgen Nachmittag um vier, wie wäre das?«
   Franco nickte lächelnd. »Sehr gern. Da wird Chiara sich freuen.«
   Wir gaben uns erneut die Hände. Louisa strahlte. Wir hatten eine erste Verabredung für Zoe!
   »Und bringen Sie Badesachen mit. Zoe ist verrückt nach Wasser«, rief ich Franco hinterher.
   Er drehte sich um und hob die Hand. »Wie Chiara. Bis morgen!«

Auf dem Rückweg lächelte mich Louisa glücklich an. Sie war fürchterlich aufgeregt und ängstlich gewesen, als wir aufgebrochen waren. Dabei hatten wir es auf unseren Reisen oft probiert, waren jedes Mal länger am gleichen Ort geblieben. Keiner hatte je etwas bemerkt. Es war nur ein bisschen Blendwerk nötig. Entweder von Louisa, mir oder Jayden. Eric war zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt, der konnte es nicht besonders gut. Michael brauchte es nicht. Er fiel unter den Sterblichen am wenigsten auf. Eigentlich war es Louisa, die am meisten auffiel. Ihre Augen waren zu hell, um natürlich auszusehen. Deshalb trug sie häufig eine Sonnenbrille. Ihre Haut war nun genauso bleich wie meine. Nur strahlender. Sie war glücklich, und das strahlte sie im wahrsten Sinne des Wortes aus.
   Wenn man genauer hinsah, ganz genau, sah man den Durst. Sie hatte den Blutdrang so gut unter Kontrolle wie ich, aber sie war trotzdem immer durstig. Egal, wie viel sie trank. Das bestätigte, was ich immer angenommen hatte. Gegen Instinkte kam man nicht an. Nicht als Mensch und erst recht nicht als Vampir. Louisa trank überwiegend von mir oder Jayden zusätzlich zu den Blutkonserven, die ich uns aus einem meiner Blutspendezentren liefern ließ. Ab und zu ging sie mit Jayden aus so wie vor ihrem fürchterlichen Absturz und trank frisches Blut. Aber nicht, um satt zu werden, sondern um sich daran zu berauschen. Ich würde sie öfter auf die Jagd mitnehmen müssen, damit sie sich mal wieder satt trinken konnte und dieser hungrige Blick nachließ. Wie bei vielen Dingen tat sich Louisa sehr schwer damit, Menschen zu beißen und ihr Blut zu trinken. Ich hatte es nie verstanden, aber sie verabscheute die Nähe, den Geruch und den Akt an sich. Bei Jayden und mir war es sonderbarerweise nicht so.
   »Das hat doch gut geklappt.« Sie nahm meine Hand.
   »Ich hab nichts anderes erwartet.« Ich zwinkerte ihr zu. »Alle erblicken nur eine bezaubernde Frau, wenn sie dich ansehen.«
   Sie lächelte und rutschte näher an mich heran, um sich an meine Schulter zu lehnen. »Und du meinst, dass sich keiner drüber wundert, dass mein Bruder und sein Freund bei uns wohnen?«
   Damit niemand sich über Zoes Ähnlichkeit zu Eric Gedanken machte, hatten wir bei der Einschulung behauptet, er wäre Louisas Bruder. Sie hatten beide dunkle Haare, genauer würde wohl keiner hinsehen. Jayden hatte ich kurzerhand als Erics Liebhaber vorgestellt, was einige enttäuschte Blicke in der Damenwelt ausgelöst hatte. Eric hatte auf dem Rückweg geschimpft wie ein Rohrspatz, weil ich ihm damit die Chancen vermasselt hatte. Jayden hatte leise vor sich hin gegrinst. Was genau ihn und Eric, die sich eine Wohneinheit teilten, taten, wenn sie allein waren, wollte ich überhaupt nicht wissen. Michael war, was er war. Ein guter Freund der Familie, der eine vorübergehende Bleibe bei uns gefunden hatte. Wir waren in Italien, in dem Land, in dem Familie großgeschrieben wurde – warum sollte sich da jemand drüber wundern?
   Wir fingen an, uns in die Welt der Sterblichen einzuleben. Louisa war glücklicherweise nicht so weit gegangen, sich in den Elternbeirat wählen zu lassen. Diese Verabredung war ein Anfang. Nicht der Leichteste, denn Franco Lutoni war der Polizist auf meiner Liste. Aber ich war nicht der Typ, der vor großen Herausforderungen zurückschreckte. Was konnte schon schiefgehen?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Und? Konnte ich euch nun anfixen? Ich hoffe es doch mal sehr und auch das Cover ist wieder grandios geworden.

Freitag, 27. März 2015

(FF) Deutscher Follow Friday




Weitere Infos gibts HIER:

Die heutige Frage: Passiert es euch oft, dass ihr schon erahnen könnt, was in Büchern als nächstes passiert, wer der Antagonist ist?

Gerade bei Krimi und Thrillern ist es mir unglaublich wichtig das die Spannung mich bis zur letzten Seite hin fesselt und ich auch gerne auf falsche spuren geführt werde, denn nichts ist langweiliger als wenn man nach 60 Seiten weiß, wer der Mörder ist, oder?
Zum Glück kommt es ja eher selten vor, dass alles gleich so arg durchschaubar ist, oder wie seht ihr das ganze denn so?

Freitags Füller




Weitere Infos gibts bei Barbara


1.   Heute ist   Freitag .
2.  Kirsch Blüten .
3.  Schade, dass _______.
4.   Ich mache mir einen Green Smoothie wenn ich einen Snack möchte.
5.   Gib mir  ein Buch  und ich werde es lesen.
6.   Über Comedian Witze könnte ich herzhaft lachen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf  einen DVD Abend , morgen habe ich  ein kleines Treffen mit Ira & Dani bei einer Signierstunde geplant und Sonntag möchte ich  lesen & bloggen !

Donnerstag, 26. März 2015

[MiniRezension] Forever Lizzy von Birgit Loistl





Autorin: Birgit Loistl
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 461 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: neobooks Self-Publishing (20. Februar 2015)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00SZEOGOY

Mein Dank geht an die Autorin, die mir ein Exemplar zur Verfügung stellte.

Inhalt laut Amazon: Sam liebt Lizzy und Lizzy liebt Sam. 

Für Elizabeth, die reiche Tochter von Silky Oaks, und Sam, dem Bad Boy der Stadt, ist es die große Liebe. Doch jeden Tag müssen die beiden um ihre Liebe kämpfen.
Als sie es schließlich nicht mehr ertragen können, beschließen sie nach New York abzuhauen und dort ein neues, gemeinsames Leben zu beginnen. 
Doch dann bricht in einer einzigen Nacht Lizzys Leben komplett zusammen und sie geht alleine nach New York und lässt Sam zurück.
Aber Lizzy kann Sam nicht vergessen.
Fünf Jahre später erhält Lizzy eine Einladung und ihre Welt gerät ein weiteres Mal ins Wanken. Sam heiratet...und Lizzy beschließt ein letztes Mal nach Silky Oaks zurückzukehren.


Meine Meinung: Lizzy lernt mit gerade mal 18 Jahren sam kennen. Sie kommt aus reiche Hause und er ist der bad Boy aus dem Heim.
sie verlieben sich in einander und nichts ist mehr so, wie es einmal vorher war.
Lizzy, ihr bester Freund Charly und sam wollen weg aus Silky Oaks um in New York durchzustarten. Doch eine Situation verhindert das und so geht Lizzy am Ende mit Charly alleine weg.
5 Jahre später erhält Lizzy eine Einladung zur Hochzeit von Sam. Doch wer hat die Einladung verschickt? Wird es Lizzy gelingen mit dem ganzen nun abzuschließen?

Dies ist der Auftakt einer kleinen Trilogie und der ist der Autorin gut gelungen. Die Geschichte lässt sich schnell weg lesen, da der Schreibstil sehr flüssig und leicht ist.

Die Charaktere sind authentisch und mit vielen Gefühlen ausgestattet rund um das Thema die erste Liebe, Freundschaft, Verrat und Misstrauen.

Eine sehr schöne Liebesgeschichte mit allen denkbaren Höhen und Tiefen. Einige Szenen waren einfach aus mitfiebern ausgelegt.

Wunderbare Unterhaltung für ein Wochenende.

Meine Bewertung: 

Mittwoch, 25. März 2015

[MiniRezension] Vergangene Tage in Cinnamon Fall von Manuela Inusa





Autorin: Manuela Inusa
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1408 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 116 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00SZDHJXU

Inhalt laut Amazon: Maya, mit fast sechzehn Jahren das Nesthäkchen der Familie Holiday, ist wohl die einzige Einwohnerin von Cinnamon Falls, die sich nicht wohl fühlt in der Idylle des kleinen Städtchens. Sie sieht die Welt mit anderen Augen, sieht das Leid, die Armut, das Elend, und versucht, dies in schwarzer Kleidung und einer depressiven Art auszudrücken, sehr zur Sorge ihrer Eltern. 
Maya hat seit einer Weile Kontakt zu einem Jungen aus South Boston, mit dem sie chattet, der ihr seine neuesten Songtexte zeigt und in den sie sich verliebt. Dallas versteht sie, da ist sie sich sicher. Und ja, das tut er, aber nur, weil er am eigenen Leib viel Schmerz erfahren musste. Als er sich plötzlich nicht mehr bei Maya meldet, weiß sie: Es muss etwas Schreckliches passiert sein. 

Meine Meinung: Im dritten Band der "Cinnamon Falls Reihe" lernen wir das Nesthäkchen der Familie Holiday kennen. Nämlich die 16 jährige Maya. Maya ist ein ruhiges und in sich gekehrtes junges Mädchen. Sie rebelliert gegen alles und macht es ihrer Familie damit nicht gerade leicht. Sie trägt schwarz und möchte gerne das ganzen Elend auf dieser Welt weghaben und fühlt sich sehr für alles schuldig und verantwortlich was auf der Welt gerade passiert. Die Einzigste die zu ihr einen kleinen Zugang hat, ist ihre künftige Schwägerin Chloe.Ihr vertraut sie sich an und von ihr fühlt sie sich verstanden.
Aber ihr Geheimnis, dass es einen Jungen in ihrem Leben gibt, dies teilt sie mit keinen, von Dallas fühlt sie sich ebenfalls verstanden. Als dieser sich eines Tages längere Zeit nicht mehr bei ihr meldet, ist sie in tiefster sorge um ihn und würde für ihn einfach alles tun.

Manuela Inusa ist zurück und nimmt ihre Leser wieder mit ins beschauliche Städtchen Cinnamon Falls.

In diesem Band wird die Geschichte der Maya Holiday erzählt, sie ist das Küken der Familie.
Maya ist ein Teenager, aber keiner wie die anderen, sie ist sehr spezial. Sie sorgt sich um alles was in der Welt vor sich geht und meint immer dass sich die Erwachsenen dafür eben nicht interessieren und sie auch nicht verstehen mit ihren Emotionen. Sie zieht sich zurück und trägt nur noch schwarz, auch ihre wunderschönen blonden Haare wurde kurzer Hand schwarz gefärbt und als sie sich eines Tages noch verbotener Weise ein Tattoo stechen lässt, ist der Haussegen endgültig schief. 
Auf Facebook hat sie Dalles einen Jungen kennen gelernt und zwischen ihnen hat sich ein zartes Band der Liebe entwickelt, aber keiner glaubt daran, dass sie sich je einmal treffen werden, da die Entfernung so groß ist.

Auch mit dem dritten Teil dieser Reihe ist der Autorin ein wundervoller und emotionaler Teil gelungen. Man kann sich in Maya sehr gut hineinversetzten, sie kommt mit ihren Emotionen sehr authentisch rüber und trotz dass sie gegen alles und jeden rebelliert mochte ich sie sehr und schloss sie schnell in mein Herz. 

Fazit: Wer die ersten beiden Teile schon mochte, wird auch diesen 3. Teil sehr schnell lieben und in sein Leserherz schließen, da bin ich mir sicher. 

Meine Bewertung: 

Dienstag, 24. März 2015

Disney Dienstag

Ich bin durch Zufall über diese tolle Aktion gestolpert und versuche nun hier regelmäßig daran teilzunehmen. 

Weitere Infos gibts auf dem Blog von LeFaBook



Die heutige Frage ist:

Verrate, welche Buch-Neuerscheinung in diesem Monat dein persönlicher Apfel der Verführung ist.....






Ich habe dieses Buch erwählt:



»Die Chefin« ist ein Roadmovie der Extraklasse, spannend, lustig, abenteuerlich. Rock'n Roll-stuhl von Menschen, die das Glück nicht gerade gepachtet haben. Egal, dass das Leben manchmal ein Arschloch ist: Wenn's läuft, dann läuft's, auch wenn das Laufen schwerfällt. Marie Sanders Leben ist in Schieflage geraten. Bei der erfolgreichen Rocksängerin, von allen nur »Die Chefin« genannt, läuft's nicht mehr. Es sitzt sich nur noch. Und zwar im Rollstuhl. Schlaganfall, kurz nach ihrem zweiundvierzigsten Geburtstag. Also ideale Voraussetzungen, um die Verfolgung einer verbrecherischen Bande aufzunehmen. Um sich auf eine Odyssee durch halb Europa zu begeben. Um sich in einen selbstverliebten Bodybuilder zu verlieben. Um zwei Kindern ihre Eltern wiederzugeben. Um das Leben neu anzugehen.

Und natürlich konnte ich der Verführung nicht lange stand halten und so musste dieses Buch dann einfach früher oder später bei mir einziehen. Und ich liebe es. Die Geschichte, einfach alles, hach.....

Top 10 der männlichen Buch-Charaktere

Hier stelle ich euch heute meine 10 männlichen lieblings Charaktere vor. Vor ein paar Tagen gabs ja schon meine top 10 der weiblichen Charaktere. Die Platzierung ist völlig willkürlich zusammen geworfen worden. Jeder Platz ist was besonders egal ob der 10. oder der 1.


10. Kai Gebert (Bluthatz)
09. Oliver von Bodenstein (Taunuskrimis)
08. Christian Grey (Shades of Grey)
07.  Samuel (bring mich Heim)
06. Jake (Make it count-Dreisam)
05. Jeremy (Keine Zeit für die Liebe)
04. Jayden (Liebe im Sommerregen)
03. Josh Winters (Tödliches Versprechen)
02. Keanu Holiday (Neuanfang in Cinnamon Falls)
01. Christian J. Dante (Kein Vampir für eine Nacht)

Montag, 23. März 2015

[Aktion] Sheena packt ein Büchertauschpaket

Liebe Bücherfreunde und Leseratten,

Ich hatte die Tage auf meiner Facebookseite schon gefragt ob Interesse an einem Wanderbüchertauschpaket bestehen würde und ich habe schon 4 Zusagen erhalten, vielleicht hat ja noch der ein oder andere Blogleser hier auch Lust teilzunehmen, dann bitte hier auf meinem Blog kommentieren.
Das ganze wird am Freitag NACH Ostern an den Start gehen. (10. April)

Ich werde in einen Karton bis zu 15 verschiedene Bücher packen in den Genres: Thriller, Krimi & (Liebes)romane. Man schickt das Paket untereinander weiter. Ich sammel alle Adressen, die selbstverständlich nach dieser Aktion wieder vernichtet werden. Man nimmt so viele Bücher aus der Kiste raus wie man tauschen möchte und packt die gleiche Anzahl wieder zum tauschen rein und schickt das Paket an den nächsten (ich schicke die Adresse via Email den Teilnehmern zu) Teilnehmer A schickt es an Teilnehmer B usw bis alle mit tauschen dran wahren und der letzte schickt das Paket wieder zu mich zurück. Gerne dürfen Teilnehmer auf ihren Blogs, Youtube Kanälen, Twitter und Facebook Seiten dann zeigen was sie rausgenommen haben, aber nicht was wieder hinein kam, denn dies soll ja immer wieder aufs neue eine Überraschung sein. Es soll auch darauf geachtet werden dass sich die Bücher in einem guten Zustand sind (jetzt nicht komplett vergilbt oder zerfleddert sind und sie sollte nicht älter sein als aus dem Jahr 2005
Nach Erhaltung des Paketes habt ihr 7 Tage Zeit zum tauschen, bloggen und weiter verschicken, sollte man zu dem Zeitpunkt gerade krank sein und anderweilig verhindert und das verschicken verzögert sich, dann kurz melden damit wir dann Bescheid wissen.

Wenn noch Fragen sind, bitte Fragen.

Ich richte für das ganze den hashtag #sheenaswanderbuecher für euch zum verfolgen ein.

Montagsfrage




Weitere Infos gibts beim Buchfresserchen


Habt ihr schonmal Situationen beobachtet, die euch an Passagen aus gelesenen Büchern erinnern?


Puh also bewußt erinnern kann ich mich jetzt mehr wirklich daran. Aber obwohl es gab mal was, wenn ich mich richtig erinnere, ein kleines und sehr junges Mädchen die vor ihrem Tod dann für ihre Familie kleine Botschaften malte und diese dann im Haus und Garten versteckte. Dies hat dann der Familie die ersten Wochen nach ihrem Tod nicht in ein tiefes Lochen sinken lassen.

Wie sieht es denn da bei euch so aus und an was erinnert ihr euch?

Sonntag, 22. März 2015

[Blogger-Autoren] Happy Birthday We Love Books Treffen

Gestern war bereits unsere 12. Bücherrunde und wir feierten unseren 1. Geburtstag. Denn am 8.3 .2014 hatten wir unser erstes Treffen, (Bericht hier) leider konnten wir aus zeitlichen Gründen nicht Anfang März "feiern" daher gab es unsere 12.Runde nun erst am 21. März, aber dies störte keinen und mit 16 super gut gelaunten Teilnehmern begann unser Treffen wie üblich in der Yours Bar. 

Mit Susanne traf ich mich bereits um 9.30 Uhr in Gelnhausen am Bahnhof und zusammen fuhren wir nach Fran City. Machten einen kleinen Abstecher zu Starbucks und weil wir keinen mehr einsammeln mussten, beschlossen wir spontan zu laufen. Ist auch nur eine strecke von guten 12 Minuten. Wir waren ca 10.45 Uhr auf der Zeil und weil noch viiiel Zeit war, beschlossen wir kurzfristig die MyZeil zu stürmen. Wir waren im Saturn und im Elbenwald. Danach noch ganz kurz in die Zeilgalerie und danach war es Zeit unser Stammlokal zu besuchen. Ein paar waren schon an unserem Platz und nach einer herzlichen Begrüßung ging es auch schon langsam los.

Zu Beginn gabs ein Bildchen mit Autorin Katja Piel


Alle üblichen Verdächtigen waren wieder mit am Start und es haben sich auch 2 neue Mädelz dazugesellt und ich hoffe sehr, dass beide in Zukunft noch öfters kommen werden.
Wir bestellten unser Essen und hatten unseren Spass mit viel Gequassel und Gelache.

Zwei unserer Mädelz haben sich quasi neu erfunden mit einem neuen Aussehen und ich muss sagen, es sieht einfach fantastisch aus, oder?

Patricia Adam & Sue


Nach dem Mittagessen begann ich dann mit meiner Verlosung, ich hatte einiges dabei und mein Dankeschön geht an die Autoren die das ein oder andere Buch gespendet haben. Die liebe Susanne war die liebe Losfee und die meisten Gewinne hat die liebe Chaostante Karin abgeräumt, aber es hatte ihr jeder von ganzem Herzen gegönnt.

Desiree und Patricia bzw Maya =)


Der liebe Pero unser Hahn im Korb *g*


Katja war auch ganz hibbelig, denn sie darf im Mai als Autorin zur LLC nach Berlin fahren, natürlich sind wir alle sehr stolz auf sie und freuen uns sehr mit ihr.

Hier noch ein paar Fotos:
Susanne und Autorin Gundel Limberg

Patricia aka Maya verteilte auch Heftchen ihrer Novelle "Engelchen" 
Dies ist ein Projekt welches sie zusammen mit ihrem Mann schrieb:

Ich habe gleich zwei erhalten und eines werde ich demnächst an euch verlosen. Also immer schön den Blog im Auge behalten ;-)


Wir zwei Beide



Unsere Runde löste sich dann gegen 17.00 Uhr auf und wir machten uns auf dem Weg zum Hauptbahnhof und zusammen bin ich mit der lieben Susanne zurück gefahren:



Ein wunderbarer und lustiger Tag ging nun zu Ende und der nächste Termin ist dann der 18. April.
Wer teilnehmen möchte, einfach melden.

Samstag, 21. März 2015

[Rezension] Engelsherz-niemals vergessen von Ilka Hauck





Autorin: Ilka Hauck
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2873 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 486 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00PAXL6OQ

Mein Dank geht an die Autorin, die mir ein Exemplar zur Verfügung stellte.

Inhalt laut Amazon: Die siebzehnjährige Claire zerbricht am Tod ihrer ersten großen Liebe Aidan. Sie verkriecht sich in ihrer Trauer und lässt niemanden an sich heran. Ihre besorgte Familie setzt alle Hoffnungen auf einen Neuanfang im beschaulichen Städtchen Middletown auf Rhode Island. Dort lernt Claire ihren attraktiven Nachbarn Lucas kennen, der ebenfalls mit einem tiefen Schmerz zu kämpfen hat. Auf den ersten Blick fühlen sich die beiden jungen Menschen zueinander hingezogen, spüren, dass da jemand ist, der versteht. Werden sie es gemeinsam schaffen, die Schatten der Vergangenheit zu besiegen? Doch da ist noch Aidan, der plötzlich wieder Teil von Claires Leben ist. Er kehrt als Engel zu ihr zurück und Claire muss sich entscheiden. Wählt sie das Leben oder die Erinnerung? 

Meine Meinung: Claire ist ein junges Mädchen, dass den Tod ihrer ersten großen Liebe Aidan kaum verkraftet und mit ihren Eltern nun umzieht um dort einen Neuanfang starten zu können, was ja leichter gesagt ist, als getan. Nach kurzer Zeit lernt Claire den etwas älteren Nachbarsjungen Lucas kennen und auch er hat in seinen jungen Jahren schon einen sehr schmerzlichen Verlust erlitten. Sie kommen zaghaft in Kontakt und schon langsam entwickelt sich ein zartes Band der Freundschaft daraus. Werden beide je wieder glücklich sein können in ihrem Leben?

Hach war das eine sooo wundervolle und traurige Geschichte, das es mir richtig schwer fällt, diese in Worte zu fassen. Ilka Hauck hat einen wahren Gefühlsstrudel mit dieser Geschichte bei mir in gang gesetzt.
Ich konnte so wunderbar schnell in diese Geschichte eintauchen und sie lies mich dann bis zur letzten Seite nicht mehr los. Ich fühlte mich dank der sehr guten Erzählung der Autorin einfachen mitten im Geschehen dabei. 

Claire ein zartes junges Mädchen, verlor auf dramatische Weise ihre erste große Liebe Aidan bei einem schrecklichen Unfall und kann nur schwer los lassen, da sie ihn einfach immer noch so sehr liebt und ihn einfach auch schrecklich vermisst. Es war einfach so Herzzerreißend, das ich an manchen Stellen auch weinen musste. Mich hat diese tiefe und ehrliche Trauer sehr berrührt und ich konnte den schmerz sehr gut nachempfinden.
Aidan nun ein Engel, bekommt von Erzengel Rafael gestattet, Claire als Engel zu besuchen um sich Stück und Stück von ihr zu verabschieden. Natürlich zweifelt Claire im ersten Moment an ihrem Verstand als sie Aidan in Engelsgestalt dann sieht, aber die Gespräche tun ihr gut und so langsam aber sicher ist sie bereit sich wieder neu zu verlieben und ihr Leben zu leben, was sie ja seitdem sehr vernachlässigt hatte und Menschen die ihr helfen wollten, wegstieß in ihrem Schmerz.

Lucas ein junger Mann, der sich die Schuld am Unfalltod der Mutter gibt und sich seid ihrem Tod auch sehr zurück gezogen hat. 
Zu erst stößt er Claire die er als neue Nachbarin kennenlernt weg von sich, da er wie sie auch in eine Trauergruppe geht und er nicht möchte, dass dies in der schule bekannt wird.
Aber so nach und nach entwickelt sich zwischen den beiden schon ein zartes band der tiefen Verbundenheit und Lucas hilft Claire auch mehr als einmal aus brenzligen Situationen heraus.

Die Autorin beschreibt mit einer solch menschlichen Wärme ihre beiden Protagonisten und hauchte ihn sehr viele Emotionen ein.
Ich weinte, lachte und leidete mit ihnen zusammen mit.
Eine Geschichte über die Liebe, den Tod und den dazugehörigen Verlust geliebter Menschen.
Aber auch über einen Neuanfang den die beiden Protagonisten schließlich zusammen wagen.

Fazit: Wer eine ergreifende und sehr bewegende Liebesgeschichte lesen möchte, ist hier auf jeden Fall an der richtigen Stelle. Lehnt euch zurück, genießt diese wunderbaren Zeilen und lasst euch von der Autorin führen.....

Meine Bewertung: 

Freitag, 20. März 2015

(FF) Deutscher Follow Friday




Weitere Infos gibts HIER:

Die Frage von heute: Stört es euch, wenn Buchpaare zu schnell zusammenkommen, oder wollt ihr das sogar?

Also ich persönlich liebe es ja total je länger es dauert bis Buchpaare zusammen gekommen. Je Emotionaler desto besser.

Wie ist das ganze bei euch denn so?

Donnerstag, 19. März 2015

Top 10 der weiblichen Buch-Charaktere

Hier stelle ich euch meine 10 weiblichen lieblings Charaktere vor. Die Platzierung ist völlig willkürlich zusammen geworfen worden. Jeder Platz ist was besonders egal ob der 10. oder der 1.

10. Laura (Like an Angel)
09. Lilly (Vom Tod geküsst)
08. Emely (Kirschroter Sommer)
07. Elizabeth Crane (Rückkehr nach St. Elwine)
06. Lily Rose Bloom (Liebeswind)
05. Anna Stubbe (Kuss der Wölfin)
04. Caprice (Heart Hard Beat)
03. Liv Silber (Silber Trilogie)
02. Hannah Mulligan (Hannahs Entscheidung)
01 Pia Kirchhoff (Taunuskrimis)

Mittwoch, 18. März 2015

[MiniRezension] Das liegt am Wetter von Jo Berger




Autorin: Jo Berger
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1124 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 90 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3735781713
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verlag: Jo Berger; Auflage: 1 (15. Dezember 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00BRMITWQ

Mein Dank geht an die Autorin, die mir ein Exemplar zur Verfügung stellte

Inhalt laut Amazon: Von falschen Männern, zur Midlifecrisis bis hin zum richtigen Haustier für den geliebten Nachwuchs. 
Warum braucht ein Mensch ein Multifunktionspulssensorenmessdings? Was ist das Geheimnis erotisierender Flaschenrückgabeautomaten, und wieso müssen extrovertierte Vielblubberer nicht unbedingt zu den Schaumschlägern gehören? Jo Berger durchleuchtet, seziert und analysiert diese und mehr Fragen mit einem Augenzwinkern. 

Meine Meinung: Bissig, spritzig und witzig und manchmal mit etwas Tiefgang sind hier die Kurzgeschichten der Autorin Jo Berger, die die Geschichten mitten aus dem wahren Leben erzählt. Sie erzählt als Freundin, Mutter, Ehefrau oder auch als Hundebesitzerin. Einige Geschichten entlockten mir mehr als einen Schmunzler. Die einen Kurzgeschichten gefielen mir jetzt etwas mehr und die anderen etwas weniger, aber dennoch eine Kurzweilige, nette und lustige Unterhaltung für zwischen durch (zb. Bei einer Zugfahrt)
Das Cover zeigt quasi eine alltägliche Situation, auch ich fühle mich manchmal so und sage dann auch immer gerne „Das liegt am Wetter“.
Ganz klare Lese und Kaufempfehlung von mir.


Meine Bewertung: 

Dienstag, 17. März 2015

[Rezept] Gefüllte Paprikaschiffchen mit Bulgur






Zutaten für 4 Personen:
4 rote Spitzpaprika
1 EL Olivenöl
1 Schalotte
110 g Bulgur oder wer mag auch gerne Reis
½ Glas Wasser
schwarze Oliven (entsteint)
2 TL Tomatenmark
1 Mozzarella
200 g Feta
Basilikumblätter
Salz, Pfeffer nicht zu vergessen

Zubereitung:
Die Schalotte schälen und klein würfeln. Das Olivenöl dann in einer Pfanne erhitzen, die Schalotten dazu geben und bei mittlerer Hitze leicht anschwitzen.
Die Paprika längs halbieren, so dass kleine Schiffchen entstehen. Vorsichtig arbeiten nicht das ein Schiffchen zerstört wird, das ist mir passiert. Die Kerne dann entfernen und die Schiffchen in eine gefettete Auflaufform setzen.
Den Bulgur mit in die Pfanne geben, dann das Wasser dazu geben und leicht aufkochen, den Bulgur so lange quellen lassen, bis das Wasser komplett aufgesogen ist und anschließend Herd abschalten. Oliven entkernen und ganz fein hacken. Das Tomatenmark mit dazu geben. Jetzt mit Pfeffer und Salz würzen. Den Fetakäse in Würfel schneiden oder zerkrümeln, die Kräuter fein hacken und alles gut vermischen. Die warme Füllung in die Paprikaschiffe vorschtig verteilen, hinterher den Mozzarella in Scheiben schneiden und über die Schiffchen verteilen.
Im Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze für 20 Min. backen lassen bis der Mozzarella geschmolzen ist.
Als Dip gibt es einen leichten Joghurt, den mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen und wer dann noch mag mit TK Kräutern verfeinern.

Montag, 16. März 2015

[Rezension] Die Chefin von Gaby Köster



Autorin: Gaby Köster
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Pendo (9. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866123728
ISBN-13: 978-3866123724
Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 3,4 x 22,2 cm

Mein herzlicher Dank geht an den Piper Verlag, die mir ein Exemplar zur Verfügung stellten. Dankeschön!

Inhalt laut Amazon: »Die Chefin« ist ein Roadmovie der Extraklasse, spannend, lustig, abenteuerlich. Rock'n Roll-stuhl von Menschen, die das Glück nicht gerade gepachtet haben. Egal, dass das Leben manchmal ein Arschloch ist: Wenn's läuft, dann läuft's, auch wenn das Laufen schwerfällt. Marie Sanders Leben ist in Schieflage geraten. Bei der erfolgreichen Rocksängerin, von allen nur »Die Chefin« genannt, läuft's nicht mehr. Es sitzt sich nur noch. Und zwar im Rollstuhl. Schlaganfall, kurz nach ihrem zweiundvierzigsten Geburtstag. Also ideale Voraussetzungen, um die Verfolgung einer verbrecherischen Bande aufzunehmen. Um sich auf eine Odyssee durch halb Europa zu begeben. Um sich in einen selbstverliebten Bodybuilder zu verlieben. Um zwei Kindern ihre Eltern wiederzugeben. Um das Leben neu anzugehen.

Meine Meinung: Marie Sanders von Beruf erfolgreiche Rocksängerin auch genannt "Die Chefin" erleidet mit knapp 42 Jahren einen Schlaganfall. Halbseitig gelähmt ist nun der Rollstuhl ihr bester Freund. Von ihrem Partner verlassen bleiben Marie nur noch der Fernseher und der Blick aus dem Fenster. Marie beobachtet ihren Nachbarn Tarkan. Er ist Bodybuilder und ein Ex Polizist. Spontan verabreden sie sich zum Frühstück um dann zu beobachten wie im Nachbarhaus bei Rottermann dem Künstler gerade eingebrochen wird. Tarkan will die Diebe selber stellen und kehrt mit zwei Kindern zurück. Nach einer halben Ewigkeit erfährt Marie dass die Kinder auf der Suche nach ihren vermissten Eltern sind. Eine wilde Odyssee durch halb Europa beginnt.

Gaby Köster erzählt hier sehr authentisch und mit einer guten Portion Humor die Geschichte der Kölner Rocksängerin Marie Sanders die von einem Schlaganfall nieder gestreckt wurde und sich nun zurück ins Leben kämpft. Marie wird als sehr stark dargestellt die durchaus auch ihre Schwächen hat und diese auch ebenso zeigt. Ich liebe das lose Mundwerk der Protagonistin sehr und hatte mit ihren Sprüchen unheimlich viele wunderbare Schmunzelmomente gehabt.

Auch die anderen Charaktere mochte ich gleich, sie waren schräg und lustig zugleich und ich fieberte ständig mit ihnen mit als sie auf der Flucht vor Andras dem "Vampiren" waren, quer durch Europa auf der Suche nach den Eltern der Kinder.
Und wenn es mal Aussichtslos erschien, Marie hatte meistens die passende Idee griffbereit.

Der Schreibstil ist spritzig, witzig und wer Gaby Köster eben kennt,auch an manchen Stellen typisch frech eben. Was durchaus positiv zu verstehen ist. =)
Humorvoll, Emotional und mit einem sehr großen Spannungsfaktor fesselt die Autorin ihre Leser schnell an dieses Werk. Es gab keinen einzigen Moment wo ich mich langweilte, sondern ich dieses Buch fast in einem Rutsch durchlesen musste, so gefangen war ich in der Geschichte und war immer am mitfiebern, ob auch alles gut gehen würde.

Das Cover ist wunderbar und einfach gehalten, dennoch ein absoluter Blickfang. Zu sehen ist eine Schildkröte auf Rollern mit einer Rakete auf dem Rücken, denn dies soll symbolisch Marie darstellen, die zwar an der Rollstuhl gefesselt ist, aber dennoch viel Gas gibt und durchstarten möchte.

Fazit: Wer für einen Moment den Alltag vergessen, mit diesem Roadmovie abtauchen möchte und vor einigen Abendteuer keine Angst hat, der ist hier genau richtig. Lasst euch von der Autorin durch eine schnelle und wilde Odyssee durch Europa mitnehmen. Lernt Marie Sanders kennen die sich nicht unterkriegen lässt von ihrer Erkrankung und versucht mit beiden "Beinen" im Leben wieder Fuß zu fassen. Ganz ganz große Leseempfehlung an euch.

Meine Bewertung: 

Montagsfrage




Weitere Infos gibts beim Buchfresserchen


Was war bei euch die längste Phase, in der ihr nicht gelesen habt?


Das waren bei mir sogar Monate und Jahre gewewsen und zwar im Zeitraum 2000- September 2009. Klar habe ich zwischendurch auch gelesen, aber nicht so intensiv wie jetzt. Damals kam ich immer wenn es hoch kam auf bis zu 5 Bücher im Jahr.Meistens habe ich aber Mangas gelesen.

Wie sieht es bei euch so aus?