Samstag, 31. Januar 2015

[Autoren Interview] Rosita Hoppe

Neues Jahr, neues Interview =)
Ich habe mich virtuell mit der zauberhaften Rosita Hoppe zusammen gesetzt und was dabei raus kam, könnt ihr nun selber lesen:




Bookdealer fragt: Wie bist du denn zum Schreiben gekommen?
Nachdem mir von etwa 12 Jahren vieles im Kopf herumschwirrte, was ich nicht los wurde, erzählte ich zufällig meiner damaligen Physiotherapeutin davon. Sie riet mir, es doch alles mal aufzuschreiben und erzählte, sie hätte einen Bekannten, der Krimis veröffentliche.
Ich nahm ihren Ratschlag tatsächlich an und beschritt mit ersten Aufzeichnungen einen neuen Lebensweg, der mein Leben bestimmt.

Bookdealer fragt: Wer in deinem engsten Familien- und Bekanntenkreis ist dein größter Kritiker?
Mein Mann, der mit meinem Schreiben leider so gar nichts am Hut hat.
Schreibtechnisch meine Töchter, aber sie lesen erst, wenn das Buch schon veröffentlicht ist.

Bookdealer fragt: Hast Du irgendwelche Rituale vor dem Schreiben oder schreibst du einfach drauf los?
Wenn du meine tägliche Arbeit meinst, dann muss ich gestehen, dass ich zwischendurch meistens Schokolade brauche.
Wenn ich ein Projekt neu beginne, entwickele ich zuerst ein Arbeitsexposé und die Charaktere, bevor ich mit dem eigentlichen Schreiben beginne.

Bookdealer fragt: Was hat sich in deinem Leben verändert, seit du schreibst?
Ganz viel hat sich geändert – denn Schreiben ist zu meinem Hauptberuf geworden. Ich durfte in den vergangenen Jahren so viele wunderbare Kollegen, Verlage, Blogger und Leser kennenlernen –sei es persönlich, sei es durch Fb. Diese Kontakte bereichern mein Leben, inspirieren mich und ich möchte das nicht missen.

Bookdealer fragt: Hast Du zuerst die Geschichte oder die Charaktere im Kopf? Und bekommen die Charaktere "einfach so" ihre Namen oder steckt da eine Bedeutung hinter?
Mal so, mal so würde ich sagen. Es kommt vor, dass mir jemand – noch ohne Namen – im Kopf herumspukt, mir über die Schulter schaut und mir ins Ohr flüstert, ich solle doch endlich mal seine oder ihre Geschichte aufschreiben.
Dann kommen mir Orte, Begebenheiten in den Sinn, um die ich eine Geschichte webe.
Bei der Namenswahl kommen mir manchmal spontan die „richtigen“ Namen in den Kopf, manchmal überlege ich lange, welcher Name passen könnte und ändere ihn auch manchmal während des Schreibens. Das ist mir bisher aber nur bei Nebencharakteren passiert, die Namen der Hauptpersonen stehen eigentlich immer vorher fest und mit jedem einzelnen bin ich glücklich und finde, dass er wunderbar passt.

Bookdealer fragt: Welches Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei Dir hinterlassen und ist aus Deinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken?
Die Bücher von Susan E. Philips, Carly Phillips, Nicolas Sparks und Danielle Steel haben mir schon gefallen, bevor ich mit dem Schreiben begann. Als ich anfing, wünschte ich mir, so schreiben zu können wie sie. Aber natürlich entwickelt man einen eigenen Stil.
Inzwischen „bevölkern“ viele deutsche AutorenkollegInnen meine Bücherregale. Kein einziges der wundervollen Bücher ist aus meinen Regalen wegzudenken.

Bookdealer fragt:  Könntest du dir auch vorstellen mit einem anderem Autor ein Buch zu schreiben?
Das wäre sicher eine interessante Erfahrung.

Bookdealer fragt: Welcher deiner Charaktere ist dir besonders ans Herz gewachsen und welchen magst du überhaupt nicht?
All meine Charaktere sind mir ans Herz gewachsen, sogar die bösen mag ich.
Aber einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen wird immer Viktor aus „Wenn es Liebe wird“ haben. Er ist ein sexy Typ, finde ich. Aber er hat so schwer an der Schuld, die er sich zuschreibt, zu tragen, dass man ihn andauernd tröstend in die Arme nehmen will.

Bookdealer fragt: Wie ist es zu der Entstehung von  Küsse am Meer gekommen?
Bei Küsse am Meer war es zuerst die Insel Amrum, die für mich als Handlungsort feststand. Schon seit ich vor Jahren eine Kurzgeschichte schrieb, die auf Amrum spielt (zu lesen übrigens in Zuckersüße Küsse) stand für mich fest, eines Tages einen Roman zu schreiben, der auf einer für mich schönsten Inseln spielt. Ich bin sehr glücklich, dass ich es realisieren konnte.

Bookdealer fragt: Wie lange brauchst du ungefähr für ein Buch (bis es fertig geschrieben ist) ?
Bei Wenn es Liebe wird hat es zwei Jahre gedauert, bis ich es endlich in die Welt, sprich an verschiedene Agenturen schickte. Allerdings schrieb ich zu der Zeit noch nicht so viele Stunden am Tag, wie ich es heute mache. An Küsse am Meer arbeitete ich ein Jahr.
An Kurzromanen (so um die 100 Seiten), die ich unter verschiedenen Namen veröffentliche, schreibe ich etwa 2 Monate – mal weniger, mal etwas mehr.

Bookdealer fragt: Wie ist es denn dazu gekommen, dass du auch Erotikromane unter anderem Namen schreibst und was reizt dich daran besonders?
Ich habe die Liebesszenen in all meinen Romanen schon immer gern etwas ausführlicher geschrieben. Vor einigen Jahren verfasste ich einige erotische Kurzgeschichten, die zum Teil auch veröffentlicht wurden. Allerdings stand das Genre Erotik nicht im Vordergrund. Inzwischen, seit ich beim Klarant Verlag untergekommen bin und sie mich fragten, ob ich mir vorstellen könne, erotische Kurzromane zu verfassen, hat sich das geändert. Ich schreibe seit Monaten nur noch Erotik und ich muss feststellen, dass die E-books sehr gut laufen.
Niemals hätte ich gedacht, jemals Verträge zu bekommen, ohne dass ein Projekt besteht – im Bereich Erotik geschieht es tatsächlich. Ich bekomme Verträge, ohne dass ich eine Idee für die jeweilige Geschichte habe. Ein Luxus, der hoffentlich noch lange anhalten wird.

Bookdealer fragt: In welchem Genre könntest du dir noch vorstellen, Bücher zu schreiben?
Liebesromane, Frauenromane und Erotische Romane sind genau mein Genre. Momentan kann ich mir nicht vorstellen, in einem weiteren Genre zu arbeiten.

Bookdealer fragt: Wenn du privat Bücher liest, liest du dann richtige Bücher oder lieber Ebooks und welche Genre liest du am liebsten und welches Genre magst du überhaupt nicht?
Ich lese sowohl E-books wie auch Prints. Es gibt Bücher, die muss ich einfach im Bücherregal stehen haben. Sei es, weil ich die Autoren kenne und schätze, oder auch, weil mich ein Roman ganz besonders anspricht. E-books sind eine gute und günstige Alternative, die außerdem nicht viel Platz brauchen.

Bookdealer: Was gehört für dich zu einem gemütlichen Leseabend dazu?
Ein gutes Buch, eine kuschelige Decke, vielleicht ein Tee und im Winter gern ein loderndes Kaminfeuer. Ich Sommer lese ich sehr gern draußen im Garten.

Bookdealer fragt: Welche Buchverfilmung hast du zuletzt gesehen oder schaust du dir so was nicht an?
Da muss ich überlegen – ich glaube, das war „Ziemlich beste Freunde“.
Wenn ich ein Buch kenne, frage ich mich jedes Mal, ob mich der Film dazu nicht vielleicht enttäuschen würde. Im umgekehrten Fall, wenn ich zuerst den Film sehe, der mir gefällt, dann möchte ich meistens auch das Buch dazu lesen.

Bookdealer fragt: Warst du schon mal auf einer Buchmesse (Leipzig oder Frankfurt?) Oder hast du gar eine in Planung? Wenn ja wie fandest du die Buchmesse bis jetzt immer so?
Im vergangenen Oktober war ich zum ersten Mal in Frankfurt. Drei Tage voller Wahnsinnseindrücke, die ich nicht missen möchte. In Leipzig war ich noch nicht, noch steht leider nicht fest, ob ich es in diesem Jahr schaffe. Es hängen einige private Dinge, die noch in der Schwebe sind, davon ab. Aber ich hoffe sehr, dass es noch klappt.

Bookdealer fragt: Wie wichtig ist dir der persönliche Kontakt zu deinen Lesern?
Der persönliche Kontakt ist mir sehr wichtig, sei es durch Leserunden, Kommentare in Büchergruppen.

Bookdealer fragt: Gibt es irgendwas, dass dich am Buchgeschäft stört?
Ja, leider. Mich stört die Geiz ist geil-Mentalität. Zum Beispiel bei E-books, die sowieso schon viel günstiger angeboten werden, als das vergleichbare Taschenbuch – obwohl die Arbeit an dem Buch für den Autor dieselbe ist. Aber E-books, die nicht „fast“ verschenkt werden, werden oft nicht beachtet. Außerdem kann ein kleinerer Verlag Printbücher nicht so preiswert drucken lassen, wie die ganz großen und leider liegen diese Bücher ganz selten in den Buchhandlungen.
Ein ganz großes Problem sind außerdem die Piratenseiten, wo tausende Bücher kostenlos illegal heruntergeladen werden können.  Da kommt mir die Galle hoch und ich bin, wie viele meiner Kolleginnen sehr traurig, dass es etliche Leute gibt, die unsere Arbeit dermaßen mit Füßen treten.

Bookdealer fragt: Gehst du auch zu Lesungen von Kollegen, oder hast du da die Zeit nicht mehr so dazu? Und Gibt es einen Autoren den du unbedingt mal treffen möchtest?
Ja, unbedingt. Leider sind hier im Umkreis nicht so viele Lesungen, manchmal passt auch der Termin nicht, obwohl ein toller Autor/Autorin in der Nähe lesen.
Ich freue mich immer ganz besonders auf die DeLiA-Tage, die in diesem Jahr übrigens am letzten Wochenende in Sulzbach/Saarland stattfinden werden. Da kommen Liebesromanautorinnen zusammen, es finden jede Menge Lesungen statt. Immer wieder ein Highlight

Bookdealer fragt: Hast du noch einen besonderen Herzenswunsch den du dir noch erfüllen möchtest ?
Ich möchte noch lange gesund bleiben, tolle Ideen haben, die sich mit wunderbaren Verlagen verwirklichen lassen.
Mein Herzenswunsch ist es natürlich auch, dass viele Leser meine Bücher lieben werden.

Vielen herzlichen Dank liebe Rosita, dass du dir die Zeit genommen hast, mir das „kleine“ Interview zu geben.

Ich habe mich zu bedanken, liebe Verena. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, deine Fragen zu beantworten. 


Freitag, 30. Januar 2015

(FF) Deutscher Follow Friday




Weitere Infos gibts HIER:

Die Aktuelle Frage:

Wie hoch ist der Stapel neben eurem Bett, was werdet ihr als nächstes lesen?

Also neben meinem Bett befindet sich schon mal kein Stapel mit Büchern *g* der nächste kleinere Bücherstapel befindet sich rechts neben meinem Schreibtisch und da schlummern im Moment "Martha & Erwin" von Uli Stein (muss noch 30 Seiten) gefolgt von "Das Haus am Alsterufer" von Micaela Jary  sowie "Rückkehr nach St. Elwine" von Britta Orlowski und letzters werde ich auch als nächstes dann lesen.

Wie siehts bei euch denn so aus?

Freitags Füller




Weitere Infos gibts bei Barbara


1.  Schön, dass  schon der erste Monat in 2015 fast rum ist .
2.  Das Verhalten mancher Leute ist einfach mangelhaft. 
3. Menschen, die  von nichts eine Ahnung haben, sollten besser still sein.
4   _______ , das weiss doch jeder.
5.  Wichtig ist, die Freundschaft zu wunderbare Menschen .
6.   Der Februar steht in den Startlöchern und , ich bin bereit .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf  einen DVD Abend , morgen habe ich das große Dschungelfinale geplant und Sonntag möchte ich lesen, bloggen und Rezis tippen
!

Donnerstag, 29. Januar 2015

[Lesedeal] Vergangene Tage in Cinnamon Falls von Manuela Inusa



Heute habe ich für euch einen Lesedeal dabei zum 3. Teil der "Cinnamon Falls" Reihe von der lieben Autorin Manuela Inusa.
Das ebook ist ab dem 1. Februar erhältlich:



Der nächste Tag. Ein Sonntag. Mayas 16. Geburtstag.
Alle waren in die Kirche gegangen, doch sie war zu Hause geblieben. Allein. Ihre Mom hatte ihr einen schwarzen Pulli geschenkt, der gar nicht mal so übel war und eine rosa Leggins, die sie niemals anziehen würde – ein Versuch ihrer Mutter, sie zu einem farbenfrohen Girlie zu machen, was aber niemals passieren würde. Von ihrem Dad hatte sie Kino-Gutscheine und zwanzig Dollar bekommen, und er gab ihr ihr Handy zurück. Die anderen würde sie erst zum Mittagessen sehen, wenn sie nach der Kirche allesamt im Hause Holiday eintrudelten.
Dallas war wie vom Erdboden verschluckt. Ihr größtes Geschenk hatte sich nicht erfüllt. Wenn Dallas sich nicht einmal an ihrem Geburtstag bei ihr meldete, musste er entweder im Knast, von Aliens entführt oder tot sein.
Maya konnte keinen klaren Gedanken fassen. Am liebsten hätte sie sich sofort auf den Weg nach South Boston gemacht und hätte ihn gesucht. Aber diese Idee war dumm, weder hatte sie das Geld dafür noch hatte sie eine Ahnung, wo sie hätte anfangen sollen mit der Suche. Sie kannte sich in Boston nicht aus, war noch nie dort gewesen, und kurz beschlich sie das Gefühl, dass Dallas sich vielleicht gar nicht rarmachte, weil etwas Schlimmes geschehen war, sondern weil er einfach keine Lust mehr auf sie hatte. Vielleicht hatte sie ihn, genau wie alle anderen, mit ihrer depressiven Art vergrault. Wäre kein Wunder. Andererseits war sie sich bei ihm so sicher gewesen, dass er sie verstand, wirklich verstand.
Sie wollte die Hoffnung noch nicht aufgeben. Aber allein in dem leeren Haus wollte sie an ihrem Geburtstag auch nicht sein. Also ging sie zum See. Die Worte ihrer Grandma hallten noch immer in ihrem Kopf, und obwohl diese Geschichte ihrer Großeltern schon so lange her war, war es, als könnte man dort noch immer ihre Aura spüren.
Sie musste lächeln. Die beiden hatten tatsächlich nackt gebadet?
Ihr Tattoo juckte nun richtig. Es spannte. Doch es sah einfach nur toll aus. Ihre Mutter hatte nicht einmal das „Peace“ im Stiel gelesen, sie hatte nur panisch darauf gestarrt und war kreidebleich geworden. Ach, egal. Sie würde sie eh nie verstehen.
Sie musste an einen Song denken, den sie in letzter Zeit oft hörte. You found me von The Fray. Der Text sprach ihr unglaublich aus der Seele. Der Sänger sang, dass er Gott an einer Straßenecke traf, wo der nur stand und eine Zigarette rauchte. Er fragte Gott, wo er denn eigentlich ist, wenn er ihn braucht und warum er ihm nicht hilft. Ja, das fragte sie sich in letzter Zeit auch so oft.
Am Wasser entdeckte sie den wohl einzigen Einwohner aus Cinnamon Falls, der an diesem Vormittag nicht in der Kirche war: White Elk – Weißer Elch.
White Elk war ein alter Abnaki-Indianer. Niemand wusste, wie alt er wirklich war. Sein amerikanischer Name war Walter Pine, aber niemand nannte ihn so. Er war bei allen als White Elk bekannt und beliebt. Nicht selten kam man mit seinen Krankheiten und Wehwehchen zu ihm und ließ sich von ihm eine Salbe oder einen Trunk geben. Die Leute schworen darauf, dass seine Mittel halfen.
„Hallo White Elk“, begrüßte Maya den Mann nun, der auf einen Stein saß und aufs Wasser sah.
„Hallo Maya. Wie geht es dir?“ Er wandte seinen Blick vom Wasser und sah sie direkt an. Seine langen Haare umwehten sein Gesicht.
„Ganz gut. Und Ihnen?“
„Ich lebe. Also geht es mir gut.“
Maya setzte sich nun auf einem Stein neben seinem.
„Was machst du hier ganz allein?“, fragte er.
„Ich wollte nicht mit in die Kirche.“
„Warum nicht?“
„Ich kann es nicht genau beschreiben. Irgendwie bin ich wohl dabei, meinen Glauben zu verlieren.“
„Weißt du“, sagte der weise alte Mann, „es gibt jemanden, der über uns wacht. Jemand, der so viel größer ist als wir.“
„Meinst du Gott?“
„Ich meine den Großen Geist, der alles Leben erschaffen hat. Wie könnten wir ohne ihn sein?“
„Ich will ja an ihn glauben, nur fällt es mir verdammt schwer, wenn ich all die Armut und das Elend in der Welt sehe. Wie kann denn ein Gott, der gut ist, all das zulassen?“
„Ich weiß genau, was du meinst. Aber du darfst nicht an IHM zweifeln. Wir sind nur winzige Wesen in einer unendlich weiten Welt. Was wissen wir schon? Wir können uns nicht anmaßen zu behaupten, wir verstünden irgendetwas vom Lauf der Dinge. Das ist auch nicht unsere Aufgabe. Wir müssen dankbar sein für jeden Tag, den das Leben uns schenkt.“
„Aber wie können wir all den schrecklichen Dingen einfach zusehen?“
„Wir sollen nicht tatenlos zusehen. Dinge geschehen nicht ohne Grund. Vielleicht sollen wir Mitleid empfinden, daran wachsen, aufwachen und sehen, wie gut es uns geht. Vielleicht sollen wir helfen, vielleicht auch nur für die armen Seelen weinen.“
„Und woher soll ich wissen, was genau ich tun soll?“, fragte sie beinahe verzweifelt.
„Das ist ganz leicht. Wir lassen so oft unseren Kopf entscheiden, grübeln ewig über Dinge nach und suchen nach Antworten. Dabei steht die Antwort bereits geschrieben, in deinem Herzen. Höre einfach nur auf dein Herz.“
So, wie White Elk es sagte, machte es sogar Sinn. Vielleicht verkomplizierte man sich alles selbst. Vielleicht konnte es ganz einfach sein.
„Eines Tages werden wir die Dinge verstehen …“, sagte er. Das hoffte sie so sehr. „Ich wünsche dir alles Gute zum Geburtstag.“
„Woher wissen Sie denn, dass ich Geburtstag habe?“
„Na, ich kenne dich seit dem Tag, an dem du die Welt erblicktest.“
„Ehrlich?“
„Ja, Maya. Und ich habe an jenem Tag vor sechzehn Jahren ums Feuer getanzt und habe den Großen Geist gebeten, ein einfühlsames, kluges Mädchen aus dir zu machen. Weißt du, wahres Mitgefühl ist selten in dieser heutigen Welt. Anteilnahme am Leid anderer. Du bist ein gutes Kind.“
Maya wusste nicht, was sie sagen sollte. Sie spürte auf einmal solch eine Wärme im Herzen. White Elk hatte sie bis ins Mark erreicht – mit seinen Worten, mit seiner weisen Art.
„Ich danke Ihnen. Wirklich.“
Sie ließ sich von ihm in den Arm nehmen. Dann sagte er ihr, sie solle ihre Hand öffnen, und er legte einen schwarzen Stein hinein.
„Was ist das?“
„Ein Turmalin. Er ist ein heiliger Schutzstein. Er hält negative Energien von dir fern.“
„Der ist wirklich wunderschön. Vielen Dank.“
White Elk lächelte und ging dann ohne ein weiteres Wort auf leisen Sohlen davon. Es sah fast so aus, als würde er über dem Boden schweben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ist das Cover nicht wieder wunderschön geworden? Ich liebe es auf jeden Fall sehr und hibbel dem 1.2 schon sehnsüchtig entgegen.

Mittwoch, 28. Januar 2015

[Bücherregal] Meine Buchreihen im Printformat

Da ich ja immer öfters gefragt werde, ob ich nicht mal meine Buchreihen auflisten könnte, komme ich diesem Wunsch nun nach.

Demnächst liste ich euch noch meine eBook Serien auf.



01. Shades of Grey  (abgeschlossen)
~Geheimes Verlangen
~Gefährliche Liebe
~Befreite Lust

02. Kirschroter Sommer & Türkisgrüner Winter (abgeschlossen)

03. Zeitenzauber (abgeschlossen)
~Die magische Gondel
~Die goldene Brücke
~Das verborgene Tor

04. Gregs Tagebuch
~Von Idioten umzingelt
~Gibts Probleme
~Jetzt reicht´s
~Ich war´s nicht
~Geht´s noch?
~Keine Panik
~Dumm gelaufen
~Echt übel
~Böse Falle

05. Hexenkinder 
~Das Fenster in die Vergangenheit
~Unter Piraten

06. Harry Potter (abgeschlossen)
~Der Stein der Weisen
~Die Kammer des Schreckens
~Der Gefangene von Askaban
~Und der Feuerkelch
~Der Orden der Phönix
~Der Halbblutprinz
~Die Heligtümer des Todes

07. Dark Angel (abgeschlossen)
~Summer-Das Versprechen
~Fall -Die Versuchung
~Winter - Die Erfüllung

08. Meeres Trilogie 
~Meeresflüstern
~Meeresrausch

09. Labyrinth Trilogie
~Das Labyrinth erwacht
~Das Labyrinth ist ohne Gnade

10. Edelstein Trilogie  (abgeschlossen)
~Rubinrot
~Saphierblau
~Smaragdgrün

11. Boston Krimis
~Flirt mit dem Tod
~Tödliches Versprechen

12. Jule (Krimis)
~Mein wirst du sein
~Gefährlicher Rausch

13. Taunus Krimis
~Eine unbeliebte Frau
~Mords Freunde
~Tiefe Wunden
~Schneewittchen muss sterben
~Wer Wind sät
~Böser Wolf
~Die Lebenden und die Toten

14. Elena-Ein Leben für die Pferde
~Segen alle Hindernisse
~Sommer der Entscheidung
~Schatten über dem Tunier

15. Charlottes Traumpferd
~Das Traumpferd
~Gefahr auf dem Reiterhof
~Ein unerwarteter Besuch

16. Schwestern des Mondes  (wird nicht weiter verfolgt)
~Die Hexe
~Die Katze
~Die Vampirin
~Hexenküsse
~Katzenkrallen
~Vampirliebe
~Hexenzorn
~Katzenjagd
~Vampirblut

17. Dark Ons 
~Blind Date mit einem Vampir
~Küsst du noch oder beisst du schon?
~Kein Vampir für eine Nacht
~Vampir im Schottenrock
~Vampire sind zum küssen da
~Ein Vampir kommt selten allein
~Vampire lieben gefährlich
~Ein Vampir in schlechter Gesellschaft
~Ein Vampir liebt auch zweimal
~Keine Zeit für Vampire
~Eissen für Anfänger

18. Dragon Love (abegeschlossen)
~Feuer & Flamme für diesen Mann
~Manche Lieben´s heiss
~Rendezvous am Höllentor
~Höllische Hochzeitsglocken

19. Siria Trilogie (abgeschlossen)
~Gib mir meinen Stern zurück
~Sei mein Stern
~So fern wie ein Stern

20. Kuss der Wölfin Trilogie (abgeschlossen)
~Die Ankunft
~Die Suche
~Die Begegnung

21. Silber Trilogie
~Silber-das erste Buch der Träume
~Silber-das zweite Buch der Träume


Ich denke das waren alle und ich hoffe ich habe keine Reihe vergessen.

Dienstag, 27. Januar 2015

[MiniRezension] Hundstage von Carin Müller




Autorin: Carin Müller
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 764 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 300 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00O1FMWFQ

Mein Dankeschön geht an die Autorin, die mir ein Exemplar zur Verfügung stellte

Inhalt laut Amazon: Tobi hat's nicht leicht – er kriegt es einfach nicht hin mit den Mädels! Dabei ist er ein wirklich attraktiver Typ: groß, schlank, zärtliche braune Augen, charmant und sensibel, draufgängerisch und wild, intelligent und eloquent. Dazu im wirklich allerbesten Alter. Allein es klappt nicht! Und Schuld hat nicht irgendein heimtückisches Schicksal, nein, es ist viel schlimmer: Schuld daran sind Tobis Lebensumstände!
Genauer gesagt seine Menschen. Tobi ist nämlich ein Hund, ein dreijähriger, voll im Saft stehender Airedale-Terrier-Rüde, dem die Welt zu Pfoten liegen sollte! Leider ist er für seine Zweibeiner Kiki und Paul eine Mischung aus Kind-Ersatz, Kuscheltier – und schlicht und einfach: Hund. Und von Hunden haben die beiden überhaupt keine Ahnung!

Meine Meinung: Tobi ist ein gestandener Rüde im besten Alter und hat es wahrlich nicht leicht bei seinen weiblichen Genossinnen. Er möchte endlich mal zum Zug kommen und Sex haben. Wie jedes normale Lebewesen auf dieser Erde eben auch. 
Tobi lebt bei seinen beiden Mensch Paul und Kikki und diese haben ja in Tobis Augen sogar keine Ahnung von Hunden. Das muss schnellstens geändert werden, wenn er nicht als Hunde Jungfrau sterben möchte. So heckt er ziemlich viele Pläne aus um endlich eine Partnerin zu finden. Was dabei so alles geschieht, dass könnt ihr nun selber nachlesen.

Ein Buch, welches mich durchaus zum schmunzeln brachte und es war mein erstes welches ich von der wunderbaren Autorin Carin Müller lesen durfte und es wird mit Sicherheit nicht das letzte gewesen sein, so viel steht fest.

Die Missverständnisse zwischen Mensch und Tier beschreibt die Autorin auf humorvolle Art, so dass ich mir viele Szenen sehr bildlich vorstellen konnte und öfters am schmunzeln war. Vielleicht sollte ich künftig mehr auf die Tiere in meiner Umgebung achten, was diese mir zu "erzählen" versuchen.
Es werden auch erste Themen besprochen wie ein "Tierheim" im Ausland, wo die Tiere leider nichts zu "lachen" haben und es ihnen nicht so gut geht, wie hier in Deutschland. Das waren Momente die mich traurig werden liesen und ich öfters schlucken musste. 
Aber auch dies passte so wunderbar in das ganze mit hinein.

Die Geschichte wird aus der Sichtweise von Hund Tobi erzählt, aber ab und zu kommen auch seine Menschen und andere Tiere zu Wort, wie die Nerzdame Anastasia oder Goldfisch Cleo. Dies störte den Lesefluss nicht im geringsten.

Der Schreibstil ist wunderbar locker, leicht und an manchen Stellen auch ein wenig frech. Ein Buch mit einer guten Portion Humor.

Alle Charaktere werden in diesem Buch wunderbar und authentisch dargestellt, allerdings muss auch ich sagen, das mir die Fische doch ziemlich auf den Keks gingen und ich wünschte sie mir des öfteren auf den Grill. Aber auch sie gehörten zu dieser tollen und humorvollen Geschichte dazu und lassen diese so einzigartig sein.
Leider kam ich nicht immer mit der Machoart von Tobi und seinem egoistischen Verhalten klar. Auch was die Szene betraf seine beiden Menschen auseinander bringen zu wollen.

Fazit:  Wer auf der Suche nach einer humorvollen Unterhaltung ist und gerne die Hunde / Tiere besser verstehen möchte, der sollte sich dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen. Schmunzelmomente sind hier garantiert.

Meine Bewertung: 

Montag, 26. Januar 2015

Montagsfrage




Weitere Infos gibts beim Buchfresserchen


Von welchem Buch/welcher Reihe möchtest du dich nie trennen?


Uhi da habe ich gleich ein paar: Die Taunus Krimi Reihe von Nele Neuhaus werde ich nie und nimmer her geben. Ich liebe diese Bücher und Geschichten sehr und auch weil ich ja quasi dort um die Tatorte ums Eck wohne.
Weiterhin nie hergeben möchte ich noch die Harry Potter Reihe, sie begleitet mich auch schon so lange durch mein Leben. Ich liebe die Bücher & Filme und werde mich davon auch nur unter großem Protest trennen.

Das waren jetzt bei mir die beiden wichtigsten Reihen gewesen. Wie sieht es denn bei euch so aus? Bin auf eure Kommis gespannt.

Sonntag, 25. Januar 2015

[Lesedeal] Vampire Expert Guide von Kay Noa




Neues Jahr, neue Deals. 
Auch im Jahr 2015 gibt es wieder einige tolle Lesedeals für euch und den Anfang macht Autorin Kay Noa mit ihren Vampirgeschichten.
Das eBook gibt es ab dem 31.1 und hier ist die Leseprobe für euch:




In dieser Szene fährt Lexa mit ihrer besten Freundin Maya ein paar Tage nach der Party in die Berge, wo ihre Freunde mit den Munich Werewolves ein Trainingscamp durchführen. Es wird allerdings nicht zu der entspannten Urlaubsfahrt, die sich die beiden vorgestellt haben.

5. Kapitel – Hohe Berge
Sehr zu Lexas Leidwesen begrüßte sie der nächste Tag mit strahlendem Sonnenschein. Früher hatte sie diese kalten, klaren Wintersonnentage, an denen die Sonne viel heller schien als im oft dunstigen Sommer, geliebt, doch für einen lichtempfindlichen Vampir waren sie der reinste Alptraum. Angetan mit Schirmmütze und Gletschersonnenbrille packte sie ihre Reisetasche, Skistiefel und Snowblades in Mayas bereits gut gefüllten Kofferraum.
„Wie hätten wir das eigentlich gemacht, wenn Mick mitgefahren wäre?“ Stöhnend drückte und presste Lexa die Taschen zusammen, um die Klappe wieder schließen zu können. „Oder wenn ich auch nur halb so viel Gepäck wie du hätte?“
„Wenn Mick nicht erst morgen fahren würde, wären wir mit seinem Kombi gefahren, da hätte ich mich gar nicht so einschränken müssen“, erwiderte Maya, während sie einem Passanten mit einer Grimasse zu verstehen gab, dass er sich umsonst darüber aufregte, dass sie zum Einladen auf dem Gehsteig parkte. „Ich bin eben nicht so ein Purist wie du.“
„Das ist schwer zu leugnen.“ Endlich rastete das Kofferraum-Schloss ein. Beim Einsteigen überprüfte Lexa im Geiste noch einmal, ob sie wirklich nichts vergessen hatte. Schlüssel, Geld, Telefon, Ladegerät waren in ihrer Handtasche. Die Pflanzen waren gegossen, Grizzly hatte Trockenfutter für drei Tage in der Schüssel und die Nachbarin wusste Bescheid, dass sie ein Auge auf ihren Tiger haben sollte. Der Rest war nicht so wichtig.
Geschickt parkte Maya aus und steuerte ihr Cabrio in Richtung Autobahn. Nachdem Dave und Ron am Morgen mit dem Mannschaftsbus aufgebrochen waren und Mick wegen irgendwelcher Klinik-Aufgaben nun kurzfristig doch nur zu einem kurzen Vortrag über seine Forschungen zum Konzil kommen würde, fuhren sie eben allein.
Auf der Zubringerstraße zur Autobahn kam der Verkehr mehr ins Fließen. Damit wurden Mayas Flüche seltener.
Hohe Berge! Lexa drehte das Radio etwas lauter und lehnte sich entspannt zurück. Sie war ewig nicht mehr unterwegs gewesen.
Als sie genüsslich gähnte, bemerkte sie einen unvertrauten Geruch an ihrer Freundin. „Neues Parfüm?“
Maya schüttelte den Kopf, wechselte die Spur und beschleunigte. Obwohl sie keine Eile hatten, liebte Maya einen rasanten Fahrstil. So sehr, dass Ron ihr deshalb allzeit besorgt zum Geburtstag ein Fahrsicherheitstraining geschenkt hatte. „Nein. Wieso?“
„Irgendwas riecht anders. Nicht unangenehm, eher süß, vielleicht vanillig?“
Wieder einmal stellte Lexa fest, dass es frustrierend wenig Vokabeln gab, um Gerüche zu beschreiben. Alle Versuche, einen Geruch auszuformulieren, klangen früher oder später immer wie eine Speisekarte. Überhaupt konnte man nur vergleichen.
Anders als bei Geschmacksnoten fehlten eigene Worte für Gerüche. Das wäre definitiv eine Marktlücke. Gab es Worterfinder? Oder nannte man die heutzutage Lingual Creative Director?
Lexa beschloss gut gelaunt, dass sie sich auf die Tage im Trainingscamp freute.
„Weißt Du eigentlich, was Mick aufgehalten hat“, wechselte Maya das Thema. „Ich hab auf der Party kaum mit ihm gesprochen und hatte mich auf ein bisschen Zeit mit ihm gefreut.“
„Irgendwas mit seinem Forschungsprojekt“, sagte Lexa. „Frag mich bitte nicht was. Wenn Du mit Mick fachsimpelst, verstehe ich immer nur die Hälfte.“
„Ein bisschen mehr Interesse an deiner Ernährung könntest du schon zeigen, Süße“, wandte Maya ein. „Blut ist ein faszinierender Saft. Ich verstehe gut, dass Mick sich darauf spezialisiert hat. Auch unter pharmazeutischen Aspekten hat seine Forschung viele sehr interessante Ansätze. Stell dir vor, wie spannend es wäre, wenn man bestimmte Stoffe aus Vampirblut isolieren und auch in der Humanmedizin einsetzen könnte? Speziell jene, die eure robuste Gesundheit begründen? Das wäre eine Revolution!“
Lexa freute sich über so viel Begeisterung. Maya wurde oft unterschätzt. Auf den ersten Blick wirkte sie wie der Inbegriff des blondierten Modepüppchens, das neben High Heels und Glamour nicht mehr vom Leben wollte, als einen gutaussehenden Millionär, der sie auf Händen über alle Stolpersteine hinwegtrug und es ihr des nachts so richtig besorgte. Doch als leitende Pharmazeutin einer großen Universitätsklinik war Dr. Maya Renzig in ihrer Branche eine ernstzunehmende Kapazität, der selbst Karel mit Respekt begegnete. Und diesen Punkt, wo hinter tadelloser Höflichkeit echtes Interesse lag, hatte zum Beispiel Lexa selbst bei dem Vampir noch nicht erreicht.
„Um den Nobelpreis kannst du dich mit Mick alleine kloppen“, lachte sie. „Mir genügt es völlig, wenn ich weiß, wie ich an Blut komme. Wobei ich ehrlich gesagt froh bin, dass ich mich auch noch von anderen Dingen ernähren kann. Die Speisekarte auf der Webseite unseres Hotels klang superlecker.“
„Der Nobelpreis wird für Medizin und Chemie gesondert vergeben“, korrigierte Maya selbstbewusst. „Und du solltest dir nichts vormachen. Dass du andere Lebensmittel verträgst, bedeutet nicht, dass sie dir Blut ersetzen können. Das ist ja auch Teil des Forschungsgebietes von Dr. Xu.“
„Ach, du hast Micks Forschungspartner schon getroffen?“
„Nur einmal kurz in der Mittagspause. Er ist ein bisschen seltsam. Könnte aber daran liegen, dass er ein Naga ist.“
„Eine Werschlange? Mick hat mir gegenüber mit keinem Wort erwähnt, dass Dr. Xu Vertreter einer paranormalen Spezies ist.“
„Ist das so wichtig? Du willst ja auch nicht, dass ich Dich vorstelle mit ‚Das ist meine Freundin Lexa, wenn sie nicht als Physiotherapeutin arbeitet, trinkt sie Blut, sie ist nämlich ein Vampir‘. Das Paranormale ist ja nur deshalb nicht normal, weil alle immer so ein großes Aufheben darum machen. In China und Indien sind die Leute einer echten Integration gegenüber wesentlich aufgeschlossener. In Afrika ist der Schatten sogar stärker. Weißt du wie es im Islam ist?“
„Nein, ich schau gern heute Abend im Hotel mal nach. Im Vampire Guide ist eine Länderübersicht enthalten. Aber wenn ich beim Autofahren lese, wird mir schlecht!“
„Dann muss die Bildung eben warten“, erklärte Maya gut gelaunt. „Wenn du sonst nichts mehr zu berichten hast, muss ich dir noch was erzählen.“
„Was weißt du über Ghule?“ Lexa hatte am Abend mit Dave nicht mehr reden können. Er war nach Karels Anspielungen auf Christian so verärgert gewesen, dass er gar nicht mehr gesprochen hatte. Und so waren sie eng aneinander gekuschelt eingeschlafen.
„Leichenfresser. In der Normwelt sagt man sie seien Fabelwesen persischen Ursprungs …“
„Du klingst schon wie Klaus.“
„Oh je, das darf nicht sein. Klaus sollte in unserem kleinen Zirkus nicht doppelt besetzt werden. Aber warum fragst du?“
„Wir waren gestern noch an Herberts Grab, als uns eine Horde Ghule angriff. Ich habe mich mit ihnen über mehrere Gräber hinweg geprügelt, einer wollte mich erdrosseln und Klaus hat sie dann mit einem Feuerzauber verscheucht.“
„Okay, das waren die Fakten“, sagte Maya, während sie ungeduldig wartete, bis ein Audi vor ihr die Fahrspur freigab. „Und das erklärt auch, warum du bis zum Schlüsselbein geschminkt bist.“
Unwillkürlich fuhr Lexas Hand zu den unter Make-up gut verborgenen Würgemalen.
Die beste Freundin lässt sich eben nicht täuschen.
„Weißt du, warum sie euch angegriffen haben? Ich habe weder in der Bild noch im Schattenwelt-Report je von so einem Vorfall gelesen.“
„Keine Ahnung“, seufzte Lexa. „Klaus meint, sie seien von jemand aufgehetzt worden. Es sei bekannt, dass wir oft an Herberts Grab sind.“
„Und wer soll das warum machen?“
„Keine Ahnung, aber Karel hat uns auch gewarnt. Die Leute, die hinter BIOSIGEN standen, könnten die Anti-Pa auf unsere Fährte gelockt haben. Fast glaube ich das. Auf dem Friedhof war noch eine Frau … Leider hab ich die nur ganz kurz gesehen. Und seither fühle ich mich verfolgt. Selbst vorhin, als der Passant gemeckert hat, weil du auf dem Gehsteig standest, frage ich mich sofort, ob der vielleicht von der Anti-Pa war.“
„Diese Irren, die alles Paranormale ausrotten wollen? Was soll BIOSIGEN mit denen? Das Unternehmen gehört doch auch Schattengängern … Vor denen musst du dich nicht fürchten.“ Als Maya aber zu Lexa herüberschielte, hörte sie auf zu lachen und tätschelte beruhigend Lexas Knie. „Wir sollten trotzdem mit Christian darüber sprechen.“
„Das solltest lieber du tun“, seufzte Lexa noch einmal. „Ich würde ihm lieber aus dem Weg gehen.“
„Wegen Dave? Der alte Eifersuchtsbolzen soll sich mal nicht so haben. Dass muss das hündische Erbe sein, dass die Jungs so eifern. Ron ist auch gar nicht begeistert, dass ich jetzt einen noch dazu hübschen Assistenten habe …“
„Dave spinnt, aber das Problem liegt woanders“, unterbrach Lexa. „Sagt dir das Amatorium-Syndrom etwas?“
Maya überlegte. „Nein.“
Für diese Geschichte nahm sich Lexa etwas mehr Zeit. Maya war eine gute Zuhörerin, die sie nur selten mit einer Frage unterbrach. Und so sprach Lexa bis Maya bei Inzell ziemlich sportlich die Autobahn verließ, und nun auf der Landstraße ihrem Ziel entgegenbrauste.
„Und dann hat er mich angeschaut, als läge alles Glück der Welt in meinen Augen.“
„Das ist ja komisch.“
„Ja“, stimmte Lexa zu. „Vor allem, wenn man bedenkt, dass es sich um Christian handelt.“
„Das meine ich nicht. Der schwarze Wagen ist uns schon auf der Autobahn die ganze Zeit hinterher gefahren“, sagte Maya. „Ich dachte, er folgt uns, weil ich für ihn die ganzen Schnarcher von der linken Spur vertreibe, aber dass er jetzt auch die Autobahn verlässt, finde ich sonderbar.“
„Na, so ungewöhnlich ist es nicht, wenn man im Winter zum Skifahren fährt.“
„Nein, aber die meisten Leute fahren am Wochenende und nicht so wie wir Paranormalen am Montag.“
„Das ist in der Tat jenseits des Normalen. Aber wer hat jetzt Verfolgungswahn?“
„Niemand, aber mich nervt der Kerl!“
Lexa wollte nicht zugeben, dass Mayas Worte natürlich ihre Ängste nur noch weiter schürten, und zuckte betont lässig die Schultern. „Dann fahr doch da vorne an die Tankstelle, ich kaufe Kaugummis und wenn wir weiterfahren, ist der Kerl fünf Kilometer vor uns. Und danach erzählst du mir deine Neuigkeit, ja?“

Nach einem Ausflug auf die höchst unattraktive Tankstellentoilette war von der schwarzen Limousine nichts mehr zu sehen. Eingedeckt mit einem Sortiment an Kaugummis und Minzpastillen stiegen sie wieder ins Auto. Lexa war erleichtert.
Sie fuhren durch einige Dörfer und bogen dann von der Landstraße ab ins Skigebiet.
„Also, was ich dir eigentlich erzählen wollte“, setzte Maya an, während sie einen vor ihnen fahrenden Wagen überholte. „Oha!“
„Oha was?“ Besorgt fuhr Lexa auf.
Im Großen und Ganzen vertraute sie Maya, aber das konnte angesichts ihrer Rennfahrerambitionen natürlich auch grob fahrlässig sein.
„Da ist wieder der dunkle Wagen. Hinter uns.“
„Blödsinn. Er ist doch vorhin an uns vorbeigefahren. Wir hätten ihn überholen müssen, um vor ihn zu kommen. Es gibt hunderte dunkle Limousinen.“
Maya schüttelte den Kopf. „Was, wenn er angehalten und auf uns gewartet hat?“
Sie drückte aufs Gas und überholte den nächsten Wagen. Der Gegenverkehr hupte erbost.
Lexa klappte den Kosmetikspiegel in der Sonnenblende auf, um auch einen Rückspiegel zu haben. Tatsächlich überholte auch die Limousine. Das war verdächtig. Wer nicht lebensmüde war oder Maya hieß, würde auf dieser Strecke nicht überholen.
„Bieg doch auf eine Nebenstraße ab“, schlug Lexa vor. „Wenn uns der Wagen immer noch folgt, ist er tatsächlich hinter uns her.“
„Okay, sobald ich eine passende Stelle finde.“ Rasant nahm Maya die nächste Kurve und beschleunigte weiter.
Tatsächlich kam kurz darauf eine Abzweigung, die in eines der kleinen Seitentäler führte.
„Achtung“, warnte Maya. „Die Kurve geht quer. Aber die Strecke ist gut, die dürfte uns der Richtung nach sogar auch zu unserem Hotel bringen. Soweit ich im Internet gesehen habe, gibt es so eine Höhenstraße.“
„Fein.“ Lexa stemmte sich in ihren Sitz und beobachtete aus mehreren Gründen ängstlich, was hinter ihnen geschah. Doch auf der kurvigen Straße konnte sie nicht sehen, ob ihnen der andere Wagen folgte.
„Blinder Alarm“, erklärte Maya, während sie an einem Bauernhof vorüberflitzten.
„Dann kannst du auch wieder etwas langsamer fahren.“ Lexa beobachtete statt der Straße hinter ihnen nun nicht weniger besorgt den tiefen Graben am Straßenrand.
„Verflucht!“ Maya schaltete einen Gang nach unten und beschleunigte. „Da sind unsere Freunde wieder.“
Lexa drehte sich um. Tatsächlich schoss die Limousine hinter ihnen um die Kurve. Soweit sie erkennen konnte, saßen mindestens drei Personen darin. Obwohl Maya fuhr wie ein Henker, holte der Wagen auf. Das sah gar nicht gut aus.
„Ich widerrufe an dieser Stelle förmlich meine Einschätzung, du seist mit dieser Ghul-Anti-Pa-Geschichte hysterisch gewesen“, knirschte Maya, während sie durch eine Haarnadelkurve driftete. Die Limousine hing ihnen inzwischen fast auf der Stoßstange.
Die Straße führte steil bergauf in ein winterlich kahles Wäldchen und über eine Kuppe wieder bergab. Ihr Verfolger scherte aus, als wolle er sie überholen.
„Nur über meine Leiche“, rief Maya und zog gleichfalls nach links.
„Könntest du bitte andere Vergleiche bemühen?“ Lexa schloss die Augen. Wenn jetzt Gegenverkehr kam, würden sie alle sterben.
Maya antwortete nicht, sondern lenkte ihr Auto auf Kampflinie über die Gebirgsstraße immer weiter hinauf in die Bergeinsamkeit.
Es war gar keine gute Idee gewesen, die relativ dicht befahrene Landstraße zu verlassen, stellte Lexa fest.
Was hatte sie in ihrem Leben bloß falsch gemacht, dass sie diese wichtigen Erkenntnisse immer erst dann erreichten, wenn es zu spät war? Je höher sie kamen, desto höher lag auch der Schnee und verengte ihre Straße immer weiter. Inzwischen fuhr der Wagen hinter ihnen so dicht auf, dass sich die Stoßstangen fast berührten. Die beiden vorne sitzenden Gestalten trugen wie Lexa auch große Sonnenbrillen und wirkten sehr entschlossen.
„Was ist, wenn sie uns rammen?“
„Keine Ahnung“, sagte Maya und fuhr noch ein bisschen schneller. „Willst du es ausprobieren?“
„Nein!“
Es hupte ohrenbetäubend, als ihnen direkt nach einer Kurve ein Jeep entgegenkam. In letzter Sekunde riss Maya das Lenkrad nach rechts, kam dabei gefährlich dicht an die Felswand, fing aber ihren Wagen wieder ein und raste weiter durch die nächste Kurve. Für Augenblicke war die Limousine verschwunden.
Sie passierten eine Abzweigung, deren Verkehrsschilder verrieten, dass sie noch 15 Kilometer vom Koglhof entfernt waren. Immerhin. In einem Hotel voller Werwölfe würde man sie in Ruhe lassen. Stay with the Pack – das bekam hier eine ganz neue Bedeutung.
Die Limousine tauchte wieder auf, schneller als zuvor und setzte erneut zu einem Überholmanöver an. Wieder zog Maya nach links. Metall knirschte, als die Wagen sich berührten.
Ein Ruck ging durch das Auto, doch Maya hielt Kurs. Gefährlich dicht schlitterten sie an den am Straßenrand aufgetürmten Schneewällen vorbei. Die Limousine hatte mehr zu kämpfen und fiel etwas zurück.
Sie fuhren wieder über eine Kuppe und hatten einen herrlichen Blick über das Tal, in dem ein Bergsee lag. Auf der anderen Seite konnten sie ein großes Haus mit mehreren Nebengebäuden erkennen. Das musste das Hotel sein. So nah und doch so fern, denn erst einmal führte die Straße wieder in den Wald zurück.
„Ich glaube nicht, dass uns die Jungs so gemütlich bis zu unserem Hotel begleiten werden“, verkündete Maya. „Wir werden unsere Strategie ändern müssen.“
„Wie beruhigend. Hast du auch einen Plan B? Außer sterben vielleicht. Ich nämlich nicht!“
Lexa fiel selbst auf, wie hysterisch sie klang. Verfolgungsjagden im Kino fand sie immer superspannend. In der Realität ließen solche Szenen deutlich an Charme vermissen.
Reifen quietschten, als Maya scharf bremste.
Ein mit Brennholz beladener Kleinlaster hupte sie böse zur Seite. Wäre an dieser Stelle nicht eine Ausweichbucht gewesen, hätten sie nicht aneinander vorbeigepasst, sondern wären kollidiert.
„Das Glück ist mit den Dummen“, freute sich Maya. „Das verschafft uns einen Vorsprung, denn unsere Freunde wird das jetzt ein bisschen aufhalten. Ich könnte versuchen, genug Vorsprung herauszufahren, um nochmals abzubiegen.“
Lexa schluckte. „Unabhängig davon, dass du dazu noch schneller fahren müsstest, hat das beim letzten Mal auch schon nicht geklappt.“
„Wenn du keinen Plan C hast, ist es einen Versuch wert.“
Maya wartete gar nicht auf Lexas Gegenvorschlag, den sie ohnehin nicht parat hatte, sondern schaltete wieder einen Gang zurück und schoss im Vertrauen darauf, dass auf einsamen Straßen kein Gegenverkehr unterwegs war, blind um die nächste Kurve. Eine der Tannen entledigte sich direkt vor ihnen von ihrer Schneelast und für einen schrecklichen Moment konnten sie nichts sehen. Maya musste sich die nächste Kurve gemerkt haben, denn als sie das Lenkrad einschlug, war der Scheibenwischer noch längst nicht mit seinen Räumarbeiten fertig.
Hier im Wald lag dennoch weniger Schnee und so konnte Lexa aus dem Seitenfenster einen Waldweg entdecken.
„Maya! Da vorne rechts!“
„Wo soll der hinführen?“ Maya legte trotz der Skepsis in ihrer Frage eine Vollbremsung hin und brachte den Wagen rutschend und schlingernd auf den Waldweg, der nur durch die Furchen des Forstbetriebs zu erkennen war.
„Fahr noch ein Stück vor, bis man das Auto nicht mehr sieht.“
„Man sieht die Reifenspuren, Süße!“
„Noch.“ Lexa lächelte. „Lass mich aussteigen.“
Maya runzelte die Stirn, hielt aber an. Gerade lange genug, bis Lexa die Beifahrertür wiederzuschlagen konnte. Die Hinterräder drehten kurz durch, als Maya Gas gab, griffen dann aber. Während Maya wendete und ihr Auto hinter einem Holzstapel am Wegrand parkte, zerrte Lexa einen großen Ast aus dem Unterholz.
Sie ging ein paar Schritt zurück bis zur Straße, streckte sich und schlug mit ihrem Ast gegen den untersten Zweig der Fichten. Der Ast schnellte, von der Last des Schnees befreit, nach oben und ihre Reifenspuren verschwanden wie von Zauberhand unter einer feinen Decke. Lexa ging ein paar Meter zurück und wiederholte das Spiel. Schritt für Schritt bestäubte sie den Weg mit Neuschnee und vernichtete so alle verräterischen Hinweise auf ihren Aufenthalt.
„Denkst Du nicht, dass sie erkennen, wo wir von der Straße sind?“, hakte Maya nach.
„Wenn sie sich die Zeit nähmen, um hinzusehen, schon“, räumte Lexa ein. „Doch sie wissen ja, dass wir vor ihnen sind, nicht wahr? Und sie werden es eilig haben, die verlorene Zeit wieder gut zu machen, denn sie wissen auch, dass wir das Hotel besser nicht erreichen sollten.“
„Wobei du bei deinem Plan übersehen hast, dass sie dann immer noch zwischen uns und dem Hotel wären.“
Wie auf Bestellung raste mit röhrendem Motor ein Auto vorbei.
„Eigentlich wollte ich die Jungs zu Hilfe holen. Aber wir sind hier natürlich in einem Funkloch“, schimpfte Lexa, die ihren tollen Plan vom Schicksal sabotiert sah. „Wir könnten höchstens umdrehen und doch über die Landstraße fahren.“
„Das ist das Dümmste.“ Maya lehnte sich gegen die Fahrertür. „Wenn sie uns nicht finden, werden sie schätzungsweise umdrehen. Dann sind sie ja wieder hinter uns.“
„Du könntest Hilfe holen. Wahrscheinlich haben sie es auf mich abgesehen. Karel hat ja mich gewarnt und Ghule haben an dir auch noch kein Interesse bekundet.“
„Trenn dich niemals in einem Horrorfilm“, grinste Maya, die damit bewies, dass sie deutlich schlauer als Lexa war, die den Fehler vom Friedhof gerade wiederholt hätte.
„Ist dir je aufgefallen, wie beschissen so ein Spannungsbogen ist, wenn man auf der Sehne sitzt?“, grinste Lexa verlegen.
Maya nickte. „Ja. Ich mag es in meinem Leben auch lieber ruhig.“
„Seit wann?“
Doch statt zu antworten, ging Maya zum Kofferraum und wühlte darin herum.
„Hier!“ Sie stellte Lexa ihre Skistiefel hin.
„Was soll das?“
„Zieh sie an. Wir lassen das Auto erst einmal stehen und fahren mit den Snowblades zum Hotel. Hier liegt genug Schnee und querfeldein erwischen sie uns nicht.“
Wirklich überzeugt war Lexa nicht, aber da Maya bereits in ihre Skistiefel schlüpfte und sie zudem auch keine bessere Idee hatte, folgte sie dem Vorbild ihrer Freundin.
„Wir sollten aber unsere normalen Schuhe auch mitnehmen“, sagte sie. „Falls wir mit den Skiern nicht weiterkommen.“
„Guter Einwand. Ich habe einen Rucksack.“
„Maya, wie konntest du all die Jahre vor mir verbergen, dass du eine gemeingefährliche Irre bist?“
„Sei lieber froh, dass es so ist“, grinste Maya. „Wenn so wie in unserem Leben, Wahnsinn Methode hat, werden Irre zu Spezialisten.“

Fünf Minuten später brachen sie auf. Da Snowblades mit ihrer Länge von deutlich unter einem Meter sehr wendig waren, kamen sie im Wald gut voran. Obwohl sie während ihrer Ausbildung als Skilehrerin gearbeitet hatte, fühlte sich Lexa auf den Kurzskiern nicht wohl. Sie hatte sich die Dinger im letzten Winter auf Mayas Drängen hin zugelegt und sie seither erst zweimal benutzt.
Zielstrebig arbeitete sich Maya durch den Bergwald in westlicher Richtung zum Hotel voran. Lexa folgte mit etwas Abstand. Sie hatte darauf bestanden, das erste Stück ihre Spuren nochmals zu verwischen. Ein bisschen Vorsicht hat selten geschadet, aber häufig genutzt, pflegte ihre Oma immer zu sagen.
Als sie etwa 300 Meter oberhalb der Straße freies Feld erreichten, fuhr der Wagen ihrer Verfolger gerade wieder vom Hotel zurück. Offenbar hatten sie bemerkt, dass sie abgehängt worden waren. Lexa blieb die Schadenfreude im Halse stecken, als ihr auffiel, wie langsam die Limousine nun fuhr. Sie hatten noch nicht gewonnen, denn sie wurden gesucht.
„Wenn wir jetzt übers Feld fahren, erwischen sie uns wahrscheinlich.“ Maya hatte ihre Kamera aus dem Rucksack geholt und visierte die Straße an.
Kopfschüttelnd sah Lexa zu. „Was wird das? Ein Abschiedsfoto?“
„Nein. Aber da ich kein Fernglas habe, verwende ich den Zoom.“
Lexa war beeindruckt. „Ich sehe schon, wir haben dich nicht umsonst studieren lassen.“
„Wir könnten uns ein Stück talwärts bis zum See durchschlagen. Erstens haben wir da vielleicht Empfang und zweitens fällt der Hang von der Straße aus steil genug ab, dass man uns hinter dem Schneewall, den die Räumfahrzeuge aufgehäuft haben, nicht sehen dürfte, wenn wir uns im Schatten halten.“
„Wenn sie uns aber sehen, kommen wir ihnen nicht aus“, gab Lexa zu bedenken. „Dann sitzen wir zwischen See und Straße in der Falle.“
„Nicht unbedingt, denn wir sind immer noch mit den Snowblades schneller und wendiger.“
Ohne weitere Bedenken abzuwarten, fuhr Maya zurück in den Wald und hielt im Schutz der Bäume bergab auf die Straße zu.
An der Böschung blieben sie stehen und lauschten. Kein Motorengeräusch, nur winterliche Stille.
„Die Luft ist rein“, sagte Lexa schließlich.
Maya grinste. „Wie man es in den Alpen auch erwarten darf!“ Mit diesen Worten stieß sie sich ab, fuhr über die Straße und kletterte über den Wall aus zusammengeschobenem Schnee auf der anderen Seite. Lexa folgte.
Der Wall war von der Sonne aufgeweicht und pappig und gab sie nur ungern wieder frei. Sie hatten sich noch nicht ganz hinüber- oder vielmehr hindurchgekämpft, als sie ein Auto herannahen hörten. Fluchend ließ Maya sich auf die andere Seite fallen. Das hätte Lexa ihr gerne nachgemacht, aber sie hing mit einem Fuß im Schnee fest und verlor wertvolle Zeit.
In den Schatten des Walls gepresst verharrten sie reglos. Rücksichtslos biss sich die Kälte durch ihre Jeans. Dass sie sich nicht die Zeit genommen hatten, sich umzuziehen, erschien im Nachhinein als Fehler.
Der Wagen fuhr vorbei. Dann hielt er an. Bange Sekunden verstrichen, in denen Lexa nicht nur ihr eigenes Blut rauschen hörte, sondern sich auch Mayas Herzschlag seltsam bewusst war. Der Vampir in ihr erwachte. Ob ihr die Raubtiersinne auch halfen, wenn sie eindeutig Beute war?
Auf der Straße schloss sich eine Wagentür mit dumpfem Schlag. Kurz darauf setzte das Fahrzeug zurück.
Lexa stockte der Atem.
„Ich hab sie sicher gesehen“, rief eine Männerstimme.
„Dann können sie ja nicht weit sein.“ Die andere Stimme klang heiser, gereizt. „Wenn ich nur wüsste, wo das blöde Weib das Auto gelassen hat.“
Trotz ihrer Panik lächelte Lexa stolz in ihrem Versteck.
„Ich geh jetzt die Straße ab“, sagte der Erste.
„Gut, wir fahren nochmal ein Stück zurück“ erklärte der Heisere, der offenbar das Sagen hatte, „vielleicht erkennen wir von der Kuppe aus mehr. Die anderen sind schon unterwegs.“
Wir war schlecht. Aber zurückfahren war gut. Sehr gut sogar.
Maya zupfte an Lexas Hose und nickte in Richtung See. Eine bessere Gelegenheit würde sich nicht bieten.
Lexa signalisierte Zustimmung, drehte ihre Blades und stieß sich hinter Maya ab. Waghalsig fuhren sie im Schuss den Hang hinunter. Maya sprang über eine Kuppe, kam ins Straucheln, fing sich aber und jagte nun neben Lexa über das Schneefeld.
Schreie hallten ihnen nach, aber der Fahrtwind trug die Worte fort. Lexa hielt sich etwas links, um an dem See vorbei zu kommen. Sie brauchten Schwung für das flache Stück und die nachfolgende Steigung, die zurück in das Wäldchen auf der anderen Seite führte. Hier stießen die Bäume bis direkt ans Wasser. Wurde es da sumpfig?
Ein lauter Knall riss Lexa aus ihren Beobachtungen. Schoss man jetzt auch noch auf sie?
Der nächste Knall beseitigte jeden Zweifel. Damit hatte sie nicht gerechnet. Solche Mistkerle!
„In den Wald“, brüllte sie unnötigerweise. Maya hatte längst reagiert und hielt geduckt auf die einzig vorhandene Deckung zu.
Als sie die Bäume erreichten und nun am Seeufer entlang nach einer Stelle suchten, die sie durch das Dickicht tiefer in den Wald ließ, sah sich Lexa nach ihrem Verfolger um. Der Kerl stapfte entschlossen über das Feld. Ohne Waffe hätte er ihnen nicht mehr gefährlich werden können. Wie weit flog aber ein Projektil?
Auf der Straße hielt ein roter Kombi an und mehrere Gestalten stiegen aus. Das waren offenbar die Anderen, von denen der Heisere gesprochen hatte. Sie hielten auf das obere Ende des Wäldchens zu. Offenbar wollten sie ihnen den Weg abschneiden.
Auch die Limousine kam zurück und stoppte dort, wo die Straße auf das Feld führte. Damit waren sie mehr oder weniger umzingelt.
Eine Frau stieg aus und legte einen Stock auf das Dach der Limousine. Dieses Mal klang der Knall dumpfer. Kreischend fetzte die Kugel Holzsplitter aus dem Stamm, neben dem Lexa stehen geblieben war. Panisch und ohne Rücksicht auf Kratzer und Schrammen kämpften sie sich durchs Unterholz tiefer in den Wald. Wie befürchtet, war der Boden hier sumpfig und nur halb gefroren.
„Halten wir uns an den Bachlauf“, keuchte Maya und wies auf den breiten Graben, durch den sich ein Gebirgsbach seinen Weg durch Fels, Schnee und Eis fraß. „Da verlaufen wir uns jedenfalls nicht.“
„Ist doch gut“, lachte Lexa hysterisch. „Wenn wir schon keine Ahnung haben, wo wir sind, wie sollen es dann die anderen wissen?“
Diesen Vorschlag würdigte Maya keiner Antwort, sondern setzte sich in Bewegung. Der Bachlauf transportierte das Wasser vom See hinunter ins Tal und führte sie daher leicht bergab. Das war zwar nicht ihre Wunschrichtung, aber sie hatten wohl keine Wahl. Manchmal konnten sie immerhin richtig fahren, doch meist kamen sie auf dem unebenen, tückischen Boden nicht schneller voran als eine betrunkene Ente und ungefähr so musste es auch aussehen. Da sie mit den Snowblades nicht so tief in den durchnässten Boden einsanken, hoffte Lexa, dass zumindest ihre zu Fuß gehenden Verfolger auch nicht schneller vorankamen.
Einmal glaubten sie, hinter sich zornige Stimmen zu hören, doch im Wald war es unmöglich, die Entfernung zu schätzen.
Sicherheitshalber hetzten sie weiter. An der Stelle, an der ihr Bach auf zwei weitere traf, hatte sich ein tiefer Tümpel gebildet, der an dieser geschützten Stelle zwischen zwei Felsen nicht einmal gefroren war. Maya bückte sich und trank einen Schluck.
„Brrr“, keuchte sie. „Eiskalt, aber köstlich.“
Zögernd kam auch Lexa näher. Der Tümpel war ihr unheimlich, ohne sagen zu können, warum. „Wir sollten sehen, dass wir weiter kommen“, sagte sie. „Nachdem die Dreckskerle auf uns schießen, möchte ich nicht wissen, was sie machen, wenn sie uns einholen.“
Maya schöpfte nochmals von dem Wasser, schlürfte geräuschvoll und drehte sich gehorsam zu Lexa um. Dann erstarrte sie.
Lexa wollte herumfahren, doch in dem Moment packte sie eine Hand grob am Haar und riss sie zurück.
Ohne auch nur eine Sekunde zu zögern, nahm Lexa den Impuls auf und warf sich mit aller Kraft nach hinten. Mit den Snowblades an den Füßen konnte sie sich nicht ausbalancieren und stürzte. Sie drehte sich zur Seite und versuchte mit den Kanten die Beine ihres Angreifers zu treffen, noch bevor sie gemeinsam unsanft auf Felsen und Wurzeln landeten. Lexa atmete ein, verschob den Kiefer und ließ sich von ihren Instinkten leiten. Sie griff hinter sich, bekam einen Arm zu greifen und riss ihn mit all der Kraft, zu der ein Vampir fähig war, nach vorn. Wie durch einen roten Nebel spürte sie wie Sehnen und Bänder schnalzten, als sie dem Kerl die Schulter auskugelte. Sein Schrei war so ohrenbetäubend, dass ihre Ohren auch noch klingelten, als sie ohne zu zögern, den Ärmel seiner Jacke aufriss und in seine Armbeuge biss. Blut schoss aus der Wunde hervor und betäubte für einen wundervollen Augenblick Schmerz und Angst mit seiner ganz besonderen samtenen Magie.
Lexa schluckte und trieb ihre Fänge noch tiefer in die Wunde. Ihr Angreifer gab seinen Widerstand auf und entspannte sich mit einem wohligen Seufzen.
Dieses Sekret war schon ein Teufelszeug. Lexa nutzte die Gelegenheit und nahm noch ein paar Schlucke mehr. Sie würde all ihre Kräfte brauchen. Schließlich ließ sie los, wischte sich diskret an der zerfetzten Jacke den Mund ab und stand keuchend auf.
Maya beobachtete sie mit weit aufgerissenen Augen. Dann starrte sie auf den ohnmächtig im Schnee liegenden Mann. Schnell verstaute Lexa ihre Zähne wieder und überprüfte die Bindung ihrer Snowblades. „Wir sollten wirklich nicht trödeln“, sagte sie. Das fremde Blut hatte eine belebende, ja berauschende Wirkung, die Lexa das vermutlich trügerische Gefühl vermittelte, einfach alles zu können.
„Wo wollt ihr denn hin?“
Kampfbereit drehte sich Lexa nach der Frauenstimme um. Auf einem der Felsen, die den Tümpel schützten, stand eine schlanke Frau in einem silbrig schimmernden Skianzug.
„Äh“, sagte Maya, was immerhin mehr war als Lexa einfiel.
Die Frau sprang ohne Schwierigkeiten von ihrem Felsen zu ihnen herunter und beugte sich über den Bewusstlosen. „Der wird noch eine Weile schlafen. Auf Vampirbisse wird man müde. Liegt wohl an dem Zeug, das ihr in die Wunde spritzt.“
„Das stimmt. Das vampirische Sekret ist ein hochkomplexes Gemisch, das nicht nur die Blutgerinnung unterbindet, sondern auch eine enzephalopathische Wirkung entfaltet, die sich in organisch-psychischen Symptomen wie Apathie und Halluzinationen äußert. Studienergebnisse lassen darauf schließen, dass Wirkstoffe wie Saxotoxin und Conotoxin eine tragende Rolle spielen.“
Lexa warf Maya einen bösen Blick zu. Das gehörte jetzt wirklich nicht hierher.
„Wer sind Sie und woher wissen Sie das?“, fragte sie stattdessen misstrauisch.
Die Frau war mit ihrer Untersuchung fertig, stand wieder auf und hielt Maya mit dem Griff voraus eine Pistole entgegen. „Die könnte noch hilfreich sein.“
Perplex griff Maya nach der Waffe, hielt sie aber eher wie eine giftige Schlange als wie ein Verteidigungsmittel.
„Ich bin Hedi Tiefensee“, sagte sie zu Lexa, während sie zwei Zettel musterte, die sie offenbar gleichfalls dem Kerl abgenommen hatte. Dann sah sie auf. „Und wer seid ihr?“
„Lexa Schellenberger“, sagte Lexa und ergriff die ihr freundlich gereichte Hand. „Und das ist Dr. Maya Renzig.“
„Der Kerl da war nicht allein“, sagte Hedi. „Ich weiß zwar nicht, um was es geht, aber ich habe aus Prinzip was dagegen, wenn sechs Männer mit Schusswaffen zwei Frauen durch meinen Wald jagen.“ Sie lächelte. „Auch wenn eine ein Vampir ist, die ich jetzt wieder nicht so mag.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich hoffe ich konnte euch etwas einstimmen auf das Buch? Dann merkt euch Samstag 31.1 vor, in wenigen Tagen ist es dann soweit.