Sonntag, 20. Dezember 2015

[Adventskalender] 4. Adventssonntag Special


Und schon ist er da, der vierte Advent, ich hoffe ihr hattet genau so viel Spaß und Freude wie die Autoren und ich? Zum Abschied hat die liebe Autorin Iris Deitermann für euch noch eine tolle Geschichte dabei:



Willi Zwickelwichtel


Tap, tap, tap machte es auf den Holzbohlen des Hauses der Familie Zwickelwichtel. Das Geräusch war so leise, dass man gleich wusste, dass hier jemand auf Zehenspitzen unterwegs war. Trotzdem blieb dieser Jemand immer wieder stehen und lauschte in die Dunkelheit, ob ihn vielleicht doch jemand gehört hatte. Tap, tap, tap machte es dann immer wieder – bis der Tapverursacher vor der großen, roten Wohnzimmertür stand, um die kunstvoll eine leuchtende Weihnachtsgirlande drapiert worden war.
In dem Moment, in dem der Tapverursacher nun einen Blick durchs Schlüsselloch auf den Raum dahinter erhaschen wollte, wurde er jäh von einem weiteren Tappen unterbrochen, das sich allerdings weit weniger Mühe gab, ungehört in der Nacht zu verklingen.
„Willi Zwickelwichtel!“, erklang eine strenge Stimme aus der Dunkelheit. „Wieso bist du nicht in deinem Bett?“
Willi erschrak furchtbar. Hatte man ihn doch tatsächlich erwischt. Dabei hatte er sich doch solche Mühe gegeben.
„Ich-ich-ich...!“, stammelte er vor sich hin. „Ich bin so aufgeregt. Ich kann nicht schlafen. Ich kann nicht mehr länger warten. Ich halte es einfach nicht mehr aus!“ Der kleine Wichtel ließ die Schultern hängen. Die Tapschritte der strengen Stimme kamen näher zu ihm heran, knipsten ein kleines Licht an und standen schließlich vor Willi.
„Mein lieber kleiner Zwickelwichtel. Nur noch ein einziges Mal schlafen, dann ist es doch schon so weit. Du hast jetzt so viele Nächte gewartet, da ist eine Nacht doch gar nicht lang.“
Behutsam strich eine Hand über Willis verwuschelte quietschgrüne Wichtelhaare und ein lächelndes Gesicht schob sich in sein Sichtfeld. Willis Vater hatte ja gut reden. Er wartete nicht auf das wundervollste, tollste, größte, spannendste und coolste Geschenk von allen.
„Doch Wichtelpapa, gerade diese eine Nacht ist so lang, wie noch nie eine vor ihr gewesen ist. Ich glaube, sie dauert schon hundert Jahre an.“ Der Wichtelpapa grinste und unterdrückte ein Lachen. Er wusste besser als jeder andere, wie sein kleiner Wichtelsohn sich gerade fühlte.
„Hundert Jahre, das ist aber eine lange Zeit. Das ist so lange, wie es gedauert hat, bis du endlich deine Wichtelschuhe, dein Wichtelhemd, deine Wichtelhose, den Wichtelgürtel, den Wichtelkragen, die Wichtelhandschuhe und die Wichtelglöckchen hattest. Glaubst du wirklich, diese eine Nacht ist soooooooo lang?“
Willi kniff die Augenbrauen zusammen. Was war denn das für eine Frage?
„Ich schwöre, Wichtelpapa, die Zeit hat an der Uhr gedreht und zwar immer rückwärts. Vielleicht ist sie aber auch kaputtgegangen und einfach stehengeblieben!“
„Rufen wir sie doch einfach an, und fragen nach!“ Das Telefon stand ganz in der Nähe, sodass Willi Zwickelwichtels Wichtelpapa ganz einfach danach greifen konnte. Schon wählte er auch schon die Nummer, bevor Willi Zeit hatte, etwas dagegen einzuwenden.
„Hallo Zeit?“, sprach der Wichtelpapa in die Hörmuschel. „Kannst du mich hören? Ich möchte gerne wissen, ob alle Uhren noch richtig gehen?“ Willi rutschte ganz nah an seinen Vater heran, um zu hören, was die Zeit zu sagen hatte. Schnell war klar, dass alle Uhren ihren ganz normalen Rhythmus tick-tackten.
„Aber wieso fragst du mich das eigentlich mitten in der Nacht? Wieso wartest du nicht bis morgen damit?“ Die Zeit war mehr als verdutzt über das nächtliche Telefonat.
„Weil Willi dachte, dass du vielleicht rückwärts an der Zeit drehst oder sie gar angehalten hast!“
Auf der anderen Seite des Hörers konnte man es kurz rascheln hören.
„Aha!“, brummte die Zeit in den Hörer. „Morgen ist Weihnachten. Das erklärt natürlich alles! Geschenkewartezeit – da laufen die Uhren anders, obwohl sie weiterticken, wie an jedem anderen Tag.“
Wäre es nicht so dunkel vor der Wohnzimmertür gewesen und das Licht nur ein bisschen heller, hätte man sehen können, wie Willi Zwickelwichtel ganz rot wurde im Gesicht. Sein Vater bedankte sich kurz für die Auskunft und legte auf.
„Willi Zwickelwichtel, ich weiß, dass morgen ein großer Tag für dich ist. Trotzdem musst du jetzt schlafen gehen, sonst hast du morgen gar keine Geschenkeauspackenergie. Und was machen wir dann mit dem Päckchen für dich? Am Ende muss es jemand anderes auspacken.“
Willi zog die Augenbrauen hoch und stand stocksteif da. Nein, ein anderer durfte sein Geschenk nicht auspacken. Dafür hatte er zu lange darauf gewartet. Tap, tap, tap machte es in atemberaubenden Tempo, als er in sein Wichtelbett flitzte. Tap, tap, tap machte es noch einmal, als der Wichtelpapa schmunzelnd die Treppe zu seinem Schlafzimmer hinaufstieg.

Am nächsten Morgen hielt es Willi aber nur gerade so lange in seinem Bett, bis die Wintersonne mit ihren ersten Strahlen seine Nase kitzelte. Schon sprang er heraus, zog seine Wichteluniform an und rannte ins Schlafzimmer seiner Eltern. Die waren aber gar nicht mehr in ihren Betten. Flugs machte er auf dem Absatz kehrt und sprintete die Treppe hinunter. Da warteten auch schon Wichtelmama und Wichtelpapa vor der Wohnzimmertür auf ihn. Lächelnd öffneten sie die Tür einen Spalt breit, dann immer weiter, während Willi mit glänzenden Augen darauf wartete, endlich den Weihnachtsbaum zu sehen, den die Türen verbargen.
Als er ihn endlich sehen konnte, hielt ihn nichts mehr. Mit drei kurzen Sätzen war er schon bei seinem Geschenk. Stolz sahen seine Eltern ihm dabei zu, wie er ganz langsam die Schleifen vom Paket entfernte, langsam das Papier abwickelte und schließlich den Deckel von der Schachtel nahm, in dem sein Geschenk auf ihn wartete.
„Jetzt bin ich ein endlich ein richtiger, echter Weihnachtswichtel!“, flüsterte Willi ehrfürchtig, als er seine rote Wichtelmütze auf den Kopf setzte, die in seinem Paket gelegen und die er sich sooooooo sehr gewünscht hatte. „Da hat sich das Warten und ganze Jahr artig sein wirklich gelohnt!“



                                   
                                                

Dieses Buch könnt ihr gewinnen:

Die 16-jährige Helen lebt mit ihrem Vater auf Nantucket und langweilt sich. Doch dann passiert endlich etwas Aufregendes: Die Familie Delos zieht auf die Insel. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen, weil sie sich ineinander verlieben.

Um zu gewinnen, beantwortet einfach eine Frage: 

Was kommt an Weihnachten bei euch zu Essen auf den Tisch?

Kommentiert einfach bis Mittwoch 23.12 um 19.00 Uhr
(ACHTUNG, Kommis müssen erst von mir freigeschaltet werden!)

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren.
Keine Barauszahlung des Gewinns. 

Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet.
Gewinn nur möglich mit Postanschrift in Deutschland, Schweiz & Österreich.
Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Sheena,
    bei uns gibt es Kartoffelsalat, Buletten und Wiener :D Ganz einfach...
    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt Roastbeef an Heiligabend, am ersten Feiertag leckeren Lachs und am zweiten Fondue.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Guten Tag,
    Die Kurzgeschichte "Willi Zwickelwichtel" ist wirklich bezaubernd. Das hat mir gut gefallen
    Super Gewinnspiel. Vielen Dank dafür. Bei uns gibt es Knödel, mit Rotkohl und Bratlingen. Das klingt vielleicht komisch, ist aber sehr lecker. Was gibt es denn bei dir zum Essen?
    So nun springe ich gerne in den Lostopf.
    Liebe Grüße und einen schönen 4. Advent.
    Jeannine M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jeannine,
      Bei mir gibts an Heiligabend Wolfsbarsch mit Kartoffeln & Rosenkohl, als Nachtisch bratapfel und als Vorspeise Ochsenschwanzsuppe

      Löschen
  4. Huhu,

    vielen Dank für dieses tolle Gewinnspiel!

    Früher gab es an Weihnachten im Bratwürstl mit Kraut bei uns, aber da ich da nicht so ein Fan von bin, mach ich mittlerweile einfach spontan das worauf ich an diesem Tag Lust habe! :-)

    Ganz liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,

    bei uns gibt es Raclette mit allem was das Herz begehrt :) Für uns ist das eine super schöne Lösung, weil so niemand am Herd stehen muss :)
    Das Buch habe ich schon gelesen, mich brauchst du also nicht mit in den Lostopf werfen :) Ich wollte dir nur einfach so erzählen, was es bei uns gibt :D

    Liebe Grüße an dich <3
    Iris

    P.S: Wer kocht denn bei euch ein so großes Menü? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Iris,
      Das kocht meine Mum =) die Suppe wird schon am Vorabend vorgekocht

      LG Sheena

      Löschen
  6. Ich bin mir noch unsicher. Auf jeden Fall lecker, vegan und mit sehr viel Dessert.

    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen