Sonntag, 13. Dezember 2015

[Adventskalender] 3. Adventssonntag Special


Die Zeit sie vergeht sooo schnell und schon ist er da, der dritte Advent und heute hat die fabelhafte Autorin Manuela Inusa eine feine Geschichte für euch dabei:


Weihnachtsplätzchen

Gestern habe ich versucht zu backen. Nachdem mein 15-jähriger Sohn Jason sich die ganze Zeit darüber beklagt, dass wir nur Supermarkt-Gebäck im Haus haben, habe ich mir ein Backbuch geschnappt. Das kann ja nicht so schwer sein, dachte ich. Ich staubte also das Backbuch ab, wobei ich beinahe erstickt wäre und erst mal volle fünf Minuten brauchte, um mich wieder einzukriegen, wonach ich eigentlich schon gar keine Lust mehr hatte auf Backen. Dann suchte ich ein Rezept für Weihnachtskekse heraus. Die ganz einfachen, da konnte man ja wohl nicht viel verkehrt machen.
Ich hatte mich mal wieder geirrt. Denn nachdem ich aus dem wahrscheinlich viel zu dünn ausgerollten Teig hübsche kleine Sterne und Tannenbäume ausgestochen hatte, die jedes Mal wieder kaputtgingen, als ich sie vom Boden lösen und auf das Backblech legen wollte, bekam ich schon einen kleinen Nervenzusammenbruch. Scheißegal, dachte ich, dann sind es halt etwas schiefe Bäume und Sterne mit nur drei Zacken, wen stört es schon, solange sie nur gut schmecken?
Ich schob das Blech in den Ofen. Ich wartete. Das Warten fand ich schrecklich. Da tat sich nichts. Die Plätzchen sahen auch nach fünf Minuten noch genauso aus wie am Anfang. Ich stellte also den Herd hoch auf 200 Grad und ging die Wäsche aufhängen. Dabei stellte ich mir vor, wie ich am Abend meinem Mann und meinem Sohn einen Teller mit dem köstlichen Weihnachtsgebäck hinstellen würde. Die würden aber staunen. Das Strahlen in ihren Augen … Moment mal! Was war das? Ich schnupperte.
»Oh nein, die Plätzchen!«, rief ich und lief in die Küche, aus der mir schon im Flur der Qualm entgegenkam.
Und wieso funktionierte der Rauchmelder nicht, der sonst schon beim Dampf vom Nudelkochen laut lospiepte?
So ein Mist! Die schönen – okay, ich geb´s ja zu, die nicht so schönen – Plätzchen waren nur noch schwarze Klumpen, die höllisch stanken. Ich riss den Backofen auf und nahm das Blech mitsamt den schwarzverbrannten Keksen heraus. Da ich von dem Gestank der Ohnmacht nahe war, öffnete ich, ohne groß zu überlegen, das Küchenfenster und schüttete das Backblech komplett aus.
»Hilfe! Attacke!«, kam sofort von unten.
Ich traute gar nicht, hinunter zu sehen, denn ich hatte natürlich die Stimme der Meckerziege des Hauses – Frau Schniegelbeck – erkannt. Vorsichtig lehnte ich mich aus dem Fenster.
»Oh, Frau Schniegelbeck. Habe ich Sie getroffen? Das tut mir schrecklich leid.«
In Wirklichkeit tat es mir überhaupt nicht leid. Die Schnepfe mit den schrecklichen falschen Haaren hatte es mehr als jede andere verdient. Ständig beschwerte sie sich über irgendwas, motzte an allem rum und hatte mich in den 16 Jahren, die ich jetzt in diesem Haus wohnte, nicht einmal freundlich angelächelt. Aber immer schön höflich bleiben.
»Frau Müller, wieso bewerfen Sie mich denn mit Holzkohlen?«, rief sie empört hinauf.
»Das sind keine Holzkohlen, sondern Weihnachtsplätzchen«, klärte ich sie auf.
»Na, da sollte Ihnen aber mal jemand einen Back-Kurs zu Weihnachten schenken!«
»Und Ihnen sollte mal jemand eine anständige Perücke schenken!«, schrie ich sauer zurück.
»Also, so was, Sie werden noch von mir hören…«, rief Frau Schniegelbeck noch, doch ich hörte den Rest nicht mehr, da ich bereits schrill lachend ins Badezimmer gelaufen war.
Ich konnte nicht mehr, mein Bauch tat schon richtig weh. Endlich hatte ich es der blöden Kuh gegeben!
Plötzlich piepte es. Na toll, jetzt ging der blöde Rauchmelder doch noch an. Ich rannte in den Flur und versuchte hochzuspringen und diesen verdammten Knopf zu erwischen. Doch ich bin nur 1,57 m groß, das sagt ja wohl alles. Die Haustür ging auf und Jason stand da, mich fragend ansehend, während ich noch immer auf und ab sprang wie ein kleiner Hobbit.
»Mama, was in aller Welt machst du da?«
»Bist du schwerhörig? Der Rauchmelder ist angegangen und ich versuche ihn auszuschalten. Heb mich mal hoch, dann kann ich endlich den Knopf drücken.«
Jason sah mich an, als hätte ich nicht alle Tassen im Schrank. »Mama! Willst du, dass ich einen Leistenbruch erleide, oder was? Du hast ganz schön zugenommen dieses Jahr. Alter, da wird man ja ganz wahnsinnig bei diesem Lärm!«
Er lief in die Kammer und holte den Besen. Im nächsten Moment hatte er schon mit dem Stiel auf den Knopf gedrückt und das kaum mehr auszuhaltende Geräusch zum Schweigen gebracht. Wieso war ich nicht darauf gekommen? Ich sah Jason dankbar an, doch dann fiel mir wieder ein, was er gesagt hatte. Ich sei dick geworden. Er hatte ja recht. Aber so kurz vor Weihnachten würde ich ganz bestimmt keine Diät anfangen, soweit kam es noch! Ich würde bestimmt nicht auf die Gans, die Preiselbeersoße und meine geliebten Lebkuchen verzichten.
Ich wollte Weihnachten genießen. Und die Sache mit Frau Schniegelbeck war doch schon mal ein guter Anfang.
Ich war noch den ganzen Nachmittag vom Glück beseelt. Ich war richtig guter Laune. Doch das änderte sich schlagartig, als es an der Tür klingelte und Jason kurz darauf rief: »Mama, du solltest mal herkommen! Dringend!«
Die Polizei stand an der Tür. »Sind Sie Frau Müller?«
»Ja, das bin ich. Was kann ich für Sie tun?«, fragte ich ängstlich. Mir schwante schon Schlimmes.
»Eine Frau Schniegelbeck hat uns gerufen, weil Sie sie angeblich mit Holzkohlen beschmissen und dabei schwer an der Stirn verletzt haben. Was haben Sie dazu zu sagen?«
»Ich habe nicht mit Holzkohlen geschmissen«, versuchte ich mich zu verteidigen.
»Sieht aber ganz danach aus«, sagte einer der Polizisten, der große, starke, gutaussehende. Er betrachtete ein schwarzes Etwas in seiner Hand und hielt es mir demonstrativ hin.
»Das ist keine Kohle, das ist ein Weihnachtsplätzchen«, sagte ich.
Die beiden Polizisten sahen sich verwirrt an, dann fingen sie an zu lachen.
»Das soll ein Weihnachtsplätzchen sein?«, fragte mich der nicht so gutaussehende Polizist schmunzelnd.
»Ja, genau.« Oh Gott, war das peinlich.
»Wo gibt`s denn solche Weihnachtsplätzchen? In der Hölle?« Er lachte wieder und der andere stimmte mit ein. Inzwischen fand ich den gar nicht mehr so attraktiv.
»Nein, nicht in der Hölle«, ich versuchte ruhig zu bleiben. »Ich habe sie nur leider etwas verbrennen lassen.«
»Und dann dachten Sie, sie wären eine gute Waffe, um damit ihre verhasste Nachbarin zu attackieren?«
Allmählich wurde es mir zu dumm. »Ich habe Frau Schniegelbeck doch gar nicht attackiert. Ich wusste nicht wohin mit den heißen Plätzchen, und da habe ich sie kurzerhand aus dem Fenster gekippt. Ich gebe zu, das war vielleicht etwas unbedacht. Aber ich schwöre, ich hatte keine Ahnung, dass Frau Schniegelbeck gerade in dem Moment unten längsging.«
»Also, ich glaube Ihnen. Wir haben vorhin mit Frau Schniegelbeck gesprochen. Sie ist natürlich sehr aufgebracht und erwartet eine Entschuldigung, aber wir werden es ihr wohl ausreden können, Anzeige gegen Sie zu erstatten.«
»Ja, natürlich werde ich mich gleich bei ihr entschuldigen. Es tut mir wirklich leid.«
Der Gutaussehende beugte sich zu mir herunter und flüsterte: »Und ehrlich gesagt hat sie eine Holzkohlenattacke vielleicht sogar verdient, so wie die drauf ist.«
Was? Hatte ich richtig gehört? So was von einem Polizisten?
»Es war doch aber gar keine Holzkohle«, sagte ich jetzt etwas lauter als beabsichtigt.
Die Polizisten sahen einander an und nickten gütig, so als hätten sie es gerade mit einem Kind zu tun, von dem sie ganz genau wussten, es hatte den Lolli gestohlen, obwohl es das leugnete, sie aber gnädiger Weise ein Auge zudrückten.
Ich hatte jetzt die Nase voll. Sollten die doch glauben, was sie wollten. »Also, war das dann alles?«, fragte ich hoffnungsvoll.
»Ja«, sagte der nicht so gut Aussehende und tippte sich an die Mütze. »Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage.«
Ich verabschiedete mich und schloss die Tür, konnte aber noch genau hören, was einer der Polizisten zum anderen sagte, da es im Treppenhaus sehr hallte. »Also, wenn das wirklich Plätzchen sein sollen, dann ist eine Anzeige von der Tante da unten noch ihr kleinstes Problem.«
»Ja«, stimmte der andere ihm zu. »Der arme Ehemann. Wenn sie überhaupt einen hat.«

»Ich glaube, mit solchen Backkünsten hätte sie längst den verständnisvollsten Mann vergrault…«
Das wurde mir echt zu viel, ich ging in mein Zimmer, verkroch mich unter der Bettdecke und versteckte mich vor der Welt. Sollte Jason doch weiter seine Supermarkt-Plätzchen essen!

                                     


Dieses Buch könnt ihr heute gewinnen:

Was würden Sie tun, wenn Sie morgens eine Fremde in Ihrem Bett vorfinden würden, die sich dann auch noch als die echte Jane Austen entpuppt? Die vom Liebeskummer geplagte Buchhändlerin Penny Lane ist erst mal schockiert, doch dann ist die Freude über ihren unerwarteten Gast groß – denn wer kennt sich in Herzensangelegenheiten besser aus als ihre Lieblingsschriftstellerin? Während Penny die Autorin mit Falafel, langen Hosen und Fernsehern vertraut macht, hilft ihr Jane mit Verstand und Gefühl in Sachen Liebe auf die Sprünge. Doch wer hätte gedacht, dass nicht nur Penny ihren Mr. Darcy finden würde? 



Um zu gewinnen, beantwortet einfach eine Frage: 

Nennt mir euren lieblings Film in der Weihnachtszeit

Kommentiert einfach bis Mittwoch 16.12 um 19.00 Uhr
(ACHTUNG, Kommis müssen erst von mir freigeschaltet werden!)

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren.
Keine Barauszahlung des Gewinns. 

Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet.
Gewinn nur möglich mit Postanschrift in Deutschland, Schweiz & Österreich.
Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

Kommentare:

  1. Einen schönen guten Morgen und 3 ADvent =)
    Das klingt sehr interessant =)
    Mein Lieblingsfilm das Letzte Einhorn =)
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Betty und ihre Schwestern.
    Ein Muss für mich jedes Weihnachten.

    Liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Das 3. Kerzlein brennt schon und ich werde mir wie jedes Jahr wieder einmal "Schöne Bescherung" mit Chevy Chase anschauen. Die Griswolds sind einfach Kult bei uns!

    Eine schöne Adventszeit wünsche ich allen, Marie Z.

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe "Ist das Leben nicht schön" mit James Stewart :-)
    Liebe Grüße und einen wunderschönen 3. Advent

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    am liebsten schaue ich den Film "3 Hasselnüsse für Aschenbrödel" :)

    LG
    SaBine
    (kupfer-sabine@t-online.de)

    AntwortenLöschen
  6. Ho Ho Ho

    Mein Weihnachtshighlight ist die Muppets-Weihnachtsgeschichte. Das erste Mal habe ich sie eigentlich nur wegen meiner Tochter mit angeschaut und war total überrascht, wie schön dieser Film ist!

    Viele frohe Weihnachtsgrüße,
    Manon

    AntwortenLöschen
  7. Hallo! :)

    Mein Lienlingsfilm zur Weihnachtszeit ist 'Die drei Haselnüsse für Aschenbrödel'. Den Film kann ich jedes Jahr schauen und ich bin immer wieder hingerissen. :)

    Alles Liebe, Jasi ♥

    AntwortenLöschen