Sonntag, 8. November 2015

[Autoreninterview] Melisa Schwermer

Nach sehr langer Zeit gibt es für euch heute wieder ein Interview zu lesen und zwar hat sich meine Stammtischautorin von mir in Grund und Boden quatschen lassen *gg*

Bookdealer fragt: Wie bist du denn zum Schreiben gekommen?
 Melisa Schwermer: Angefangen habe ich zwar schon als Kind, aber während meiner Ausbildung ging es dann richtig los. In der Buchhaltungsabteilung war mir stinklangweilig, so dass ich ein Word-Dokument erstellt und einfach losgeschrieben habe. Allerdings blieb das erst mal für Jahre in der Schublade. Als mein Studium sich dem Ende geneigt hat, habe ich dann wieder angefangen und es hat mir noch viel mehr Spaß gemacht als vorher,

Bookdealer fragt: Wer in deinem engsten Familien- und Bekanntenkreis ist dein größter Kritiker?
Melisa Schwermer: Niemand, die meisten davon lesen meine Sachen nicht und einige wissen nicht mal, dass ich schreibe :)

Bookdealer fragt: Hast Du irgendwelche Rituale vor dem Schreiben oder schreibst du einfach drauf los?
Melisa Schwermer: Meistens geht es einfach los. Wobei sich das in letzter Zeit etwas ändert, da ich versuche, jeden Tag zu schreien. Von daher gehe ich es etwas strukturierter an und erledige vorher alles, was mich ablenken könnte und lege dann los.

Bookdealer fragt: Was hat sich in deinem Leben verändert, seit du schreibst?
Melisa Schwermer: Ziemlich viel. Ich habe unheimlich viele neue und wahnsinnig nette Menschen kennengelernt. Außerdem verbringe ich viel mehr Zeit auf Facebook, um mit meinen Leser zu kommunizieren, privat war ich es vorher so gut wie nie. Natürlich verbringe ich auch einige Zeit mehr am Computer. Auch versuche ich, mit offeneren Augen und Ohren durch die Welt zu gehen, denn überall steckt Inspiration drin und von allem und jedem kann man etwas lernen und mitnehmen.

Bookdealer fragt: Hast Du zuerst die Geschichte oder die Charaktere im Kopf? Und bekommen die Charaktere "einfach so" ihre Namen oder steckt da eine Bedeutung hinter?
Melisa Schwermer: Meist geht es bei mir mit einer Idee zur Geschichte los und dann kommt im gleichen Atemzug der Charakter, dem das passiert. Die Namen sind manchmal richtig schwer, denn irgendwann hat man alle Bekannten durch. Außerdem muss der Name ja auch irgendwie zu der entsprechenden Person passen und sie sollen auch nicht alle mit (z.B.) A beginnen, weil es sonst unübersichtlich wird. Eine Bedeutung steckt aber selten dahinter. Nur einmal habe ich konkret einen unbeliebten ehemaligen Mitbewohner umgebracht :D

Bookdealer fragt: Welcher deiner Charaktere ist dir besonders ans Herz gewachsen und welchen magst du überhaupt nicht?
Melisa Schwermer: Eigentlich mag ich natürlich alle, da sie Teil meiner Geschichten sind. Gar nicht leiden kann ich aber Sabrinas Mutter aus der Katzenlady. Die ist richtig unsympathisch. Dafür mag ich besonders Angie aus Injektion mit ihrer Pessimistin und auch Katinka aus Abgewiesen, da sie einer Freundin von mir sehr ähnlich ist.

Bookdealer: Beschreib uns doch einmal dein Gefühl, welches du hattest, als dein erstes Buch veröffentlicht wurde.
Melisa Schwermer: Aufgeregt. Jeden einzelnen Verkauf habe ich gefeiert, und das waren wirklich nicht viele. Außerdem war ich gespannt auf die Rückmeldungen und unheimlich stolz, als dann positive Worte von fremden Menschen kamen. Das hat mir gezeigt, dass ich anscheinend etwas richtig gemacht habe.

Bookdealer fragt: Welches Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei Dir hinterlassen und ist aus Deinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken?
Melisa Schwermer: Das Spiel von Stephen King. Ich habe es bereits mit elf gelesen und liebe dieses Buch. Es hat mich unheimlich beeindruckt, wie King die Gefühle und Gedanken der ans Bett gefesselten Frau wiedergibt.

Bookdealer fragt: Wie ist es zur Zusammenarbeit mit der lieben Katja Piel gekommen?
Melisa Schwermer: Wir haben gemeinsam über ein größeres Projekt nachgedacht und dass es interessant sein könnte, wenn jeder von uns eine gewisse Perspektive im Buch übernimmt. Da wir aber nicht wussten, ob das überhaupt arbeitsmäßig mit uns beiden funktioniert, haben wir es im kleinen Rahmen versucht und waren begeistert, wie gut es geklappt hat.

Bookdealer fragt: Wer hatte die Idee zu dieser Geschichte, erzähl uns mal ein wenig dazu?
Melisa Schwermer: Im Endeffekt Katjas Sohn. Er hat den Titel vergeben und wir haben gemeinsam rumgesponnen, was so passend zu Halloween passieren könnte. Wir sind dann auf die Urban Legends gekommen und so sind die einzelnen Szenen entstanden. Das hat so viel Spaß gemacht, dass die Geschichteimmer weiter wuchs und schließlich zu dem geworden ist, was sie nun ist.

Bookdealer fragt: Sind noch weitere Projekte mit Katja in Planung und mit wem könntest du dir noch ein Buchprojekt vorstellen?
Melisa Schwermer: Wie gesagt, war "Süßes oder Tod" nur der Testlauf. Das richtige Projekt, über das ich noch nicht viel verraten darf, folgt im nächsten Jahr. Nur so viel: Das wird auch wieder ein spannender Thriller, bei dem jeweils Katja und ich verschiedene Positionen und Perspektiven einnehmen. Das wird super.

Bookdealer fragt: Wenn du privat Bücher liest, liest du dann richtige Bücher oder lieber Ebooks und welche Genre liest du am liebsten und welches Genre magst du überhaupt nicht?
Melisa Schwermer: Ich lese mittlerweile auch sehr gerne Ebooks. Aber Thriller oder Horror oder zumindest Krimi muss es sein. Ansonsten ältere Literatur wie Kafka, Poe und was man eben so im Literaturwissenschaftsstudium liest. Gar nicht gehen bei mir Liebesromane. Es sollte schon einer sterben ;)

Bookdealer fragt:  Was gehört für dich zu einem gemütlichen Leseabend dazu?
Melisa Schwermer: Warme Füße, ein Rotwein und eine Katze neben mir.

Bookdealer fragt: Welche Buchverfilmung hast du zuletzt gesehen oder schaust du dir so was nicht an?
Melisa Schwermer: Eigentlich schaue ich selten Buchverfilmungen (zumindest wissentlich), aber gerade letztens habe ich "Das Dorf der Mörder" geschaut und der hat mir auch gut gefallen. Nur das Ende war etwas enttäuschend.

Bookdealer fragt: Wie wichtig ist dir der persönliche Kontakt zu deinen Lesern?
Melisa Schwermer: Sehr. Ich finde es superwichtig, Rückmeldung von ihnen zu erhalten, auch wenn mal etwas nicht gefallen hat. Deswegen freue ich mich immer sehr über Emails oder Kontakt auf Facebook.

Bookdealer fragt: Gibt es irgendwas, dass dich am Buchgeschäft stört?
Melisa Schwermer: Da ich kein Vollzeitautor bin, habe ich nicht viel Grund, mich zu beschweren. Stattdessen bin ich sehr dankbar für die Möglichkeiten, die wir heute haben. Vielleicht würde ich das anders sehen, wenn ich davon leben müsste.

Bookdealer fragt: Hast du noch einen besonderen Herzenswunsch den du dir noch erfüllen möchtest ?
Momentan bin ich mit meinem Leben unheimlich glücklich. Mein Herzenswunsch wäre, noch meinen Doktor zu schaffen.

Vielen herzlichen Dank liebe Melisa, dass du dir die Zeit genommen hast, mir das „kleine“ Interview zu geben.
Melisa Schwermer: Danke dir für die Möglichkeit. Es hat viel Spaß gemacht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen