Sonntag, 9. August 2015

[Rezension] Lügentanz von Ivonne Keller



Autorin: Ivonne Keller
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Knaur TB (4. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426515733
ISBN-13: 978-3426515730
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,5 x 18,8 cm

Inhalt laut Amazon: „Liebst du mich noch?“ Als Michaela Michalsen ihrem Mann David diese Frage stellt, rechnet sie nicht mit einem „Nein“. Oder gar damit, dass er sich von ihr trennen will. Liegt es am Schock über seine Antwort, dass ihr die Erinnerung an ein wichtiges Telefonat fehlt, bei dem es um ihre eigene Tochter ging? Oder kehren die Aussetzer zurück, die sie schon vor zwölf Jahren im Griff hatten? Spielt ihr Mann ein falsches Spiel? Will er sie loswerden? In den Wahnsinn treiben? 

Meine Meinung: Michaela stellt ihrem Mann an ihrem 36. Geburtstag die einfach Frage, ob er sie noch lieben würde und ist zu tiefst geschockt, als er dies plötzlich verneint. Daraufhin vergisst sie einen sehr wichtigen Anruf, wo es um ihre Tochter Klara geht.
Zur selben Zeit in Berlin, möchte eine junge Frau ein neues Leben beginnen und trampt in Richtung Frankfurt am Main und dann sind da noch diese Emails von einer gewissen Bea an Michaela. Was haben die drei Frauen nur gemeinsam? Wollt ihr dies rausfinden? Dann begleitet die Autorin doch einfach.

Dies war mein erster Roman von Ivonne Keller und es war mit Sicherheit nicht der letzte. 
Die Gesichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt und gepackt. Ich wollte einfach mehr über die drei Frauen herausfinden und wissen was wirklich Sache ist.

Die Autorin hat hier drei unterschiedliche und sehr authentische weibliche Charaktere erschaffen.
Michaela wächst in einem Kinderheim auf, nachdem ihre Eltern früh verstorben sind. Dort lernt sie die 4 Jahre ältere Bea kennen, die sich ständig ihrer annimmt und sie richtig begluckt. Dies ändert sich auch nicht, als Töchterlein Klara zur Welt kommt. Bea mischt sich ständig in alles ein.
Michaela nimmt sich eine Auszeit und lernt Lena kennen die gerade aus Berlin gekommen ist, auch sie hat mit den Schatten der Vergangenheit zu kämpfen. Durch Lena lernt Michaela sich mit ihren Kindheitserlebnissen endlich auseinanderzusetzen.
Mehr möchte ich jetzt dazu nicht schreiben, sonst besteht die Gefahr des Spoilern.

Der Schreibstil ist angenehm und leicht und auch die ständigen Rückblenden fügten sich gut zusammen und unterbrachen den Lesefluss nicht im geringsten.

Und schon bald fragt sich der Leser, wem kann man denn noch trauen und wer spielt hier alles ein falsches spiel und wer bleibt am Ende komplett alleine auf der strecke?

Ivonne Keller versteht es ausgezeichnet ihre Leser zu verwirren und auf falsche Fährten zu setzten, doch so nach und nach fügten sich alle Puzzelteile zusammen und das ganze ergab ein Gesamtbild.

Fazit: Mit "Lügentanz" ist der Autorin ein fesselnder und spannender Psychoroman sehr gut gelungen. ganz klar Leseempfehlöung von mir an euch!

Meine Bewertung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen