Donnerstag, 6. August 2015

[MiniRezension] Mich sollst du fürchten von Katrin Rodeit




Autorin: Katrin Rodeit
Broschiert: 282 Seiten
Verlag: Gmeiner-Verlag; Auflage: 1 (1. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839217288
ISBN-13: 978-3839217283
Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,2 x 19,8 cm

Mein Dank geht an den Gmeiner Verlag, der mir ein Exemplar zur Verfügung stellte

Inhalt laut Amazon: Hat Privatdetektivin Jule Flemming die Stimme des Mörders ihres Vaters wiedererkannt oder spielt ihr ihre Fantasie einen Streich? Sie greift nach diesem Strohhalm, denn sie hat sich geschworen, den Mann zur Strecke zu bringen. Gleichzeitig erhält sie einen neuen Auftrag. Sie soll ein verschwundenes Mädchen in Ulm aufspüren. Dabei gerät sie nicht nur zwischen die Fronten, auch ihre Gefühlswelt wird auf den Kopf gestellt. Bis sie merkt, dass sie in Gefahr ist, steckt sie bereits selbst in einer tödlichen Falle.

Meine Meinung: Dies ist der 3. Teil der "Jule" Reihe von Autorin Katrin Rodeit. Da aber alle Bände ineinander abgeschlossen sind, kann man den dritten Teil auch lesen, ohne die ersten beiden zu kennen. 
Dieser dritte Fall, ist der persönlichste von Privatdetektivin Jule Flemming. hat sie tatsächlich nach 14 langen Jahren die Stimme des Mörders ihres Vaters gehört oder sind das nur Hirngespinnste? Zeitgleich verschwindet ein junges Mädchen spurlos, dass Jule wieder finden soll, was haben die beiden Fälle gemeinsam und wird es Jule Flemming schaffen die oder den Täter zu schnappen? Reist einfach literarisch nach Ulm und findet es doch selber raus.

Die Autorin versteht es auch in diesem Fall um Jule Flemming viel Spannung, Dramatik und Gefühl einfließen zu lassen. Jule war so vor rund 14 Jahren stille Augenzeugin bei einem Mord. Es war nicht nur ein Mord, nein sie bekam mit, wie ihr Vater quasi vor ihren Augen brutal umgebracht wurde. Jahre später hört sie diese Stimme wieder und sie beschließt diesen Mann hinter Gittern zu bringen.

 So wusste ich lange Zeit nicht, wer der Täter sein könnte. Hatte ich eine Vermutung, so wurde ich auf eine andere Spur gebracht. Ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen verschlungen, weil ich einfach so gepackt und gefesselt wurde und immer wissen wollte, wer nun der Täter ist.

Jule Flemming wie immer witzig und tough. Wühlt sie sich durch ihre Vergangenheit und kommt der Ulmer Unterwelt gefährlich nahe.

Was ich auch toll fand,  wie in den ersten beiden Bänden schon, dass zum Ende hin ein paar leckere Rezepte aufgelistet wurden, die ich bestimmt mal nachkochen werde, das steht fest. Bin doch ein so neugieriger Mensch der immer gern am ausprobieren ist. 

Fazit: Wer gute, witzige und spannende  Unterhalt sucht, der ist hier im 3. Teil der "Jule Flemming Reihe" genau richtig und sollte sich schnellstens ein Exemplar sicher. Und ich hoffe noch sehr, dass uns die Autorin mit ein paar weiteren Bänden beglücken wird.

Meine Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen