Donnerstag, 30. Juli 2015

[Lesedeal] Verführerische Sehnsucht von Kate Sunday


Am 4. August erscheint ein neuer Roman der sympathischen bookshouse Autorin Kate Sunday und ihr dürft nun exklusiv etwas in den Roman reinschnuppern:





Ben rekelte sich unter der leichten Baumwolldecke. Er hatte von smaragdgrünen Augen geträumt. Grün und funkelnd wie das Meer bei Cape Bridgewater, wo die Brandung tosend auf die Steilklippen traf. Von kastanienbraunem Haar, das in der Sonne wie üppiges Herbstlaub schimmerte. Von sanften Händen, die über seine Haut tanzten …
Wohlig stöhnte er auf, weil sich schlanke Finger unter den Bund seiner Shorts schoben und zärtlich durch sein Haar strichen. Er schnappte nach Luft. Sein Pulsschlag beschleunigte sich, als die Finger tiefer glitten, ihn umschlossen und mit sanftem, beharrlichem Auf und Ab neckten.
»Mhm«, murmelte er und gab sich ganz dem Gefühl der wachsenden Erregung hin. Er hob seine Hüften, drängte sich fester an die Hand, die ihn reizte und sein Blut zum Kochen brachte. Sie war wirklich außergewöhnlich, diese hübsche sexy …
»Gefällt es dir?« Fionas Stimme.
Er riss die Augen auf und starrte direkt in das Gesicht seiner Freundin über ihm. Seine Erregung verebbte wie eine Welle am Strand, die sich zurückzog.
»Hey, was ist los?« Erneut streichelte und massierte Fiona ihn, doch er packte ihr Handgelenk und hielt es fest.
»Hör auf.« Er musste sich räuspern. Seine Stimme war belegt und rau. »Bitte«, setzte er nach, als er einen Hauch von Überraschung in ihren hellen Augen aufblitzen sah.
»Ich … bin nicht in Stimmung.«
»Da hatte ich eben aber einen ganz anderen Eindruck.«
Fiona rückte von ihm ab und setzte sich auf. Sie schnappte sich das Laken und hielt es sich vor die Brust.
»Seit wann hast du etwas dagegen, auf diese Art von mir geweckt zu werden?« In ihrer Stimme schwang der Klang eines Vorwurfs mit. Sie schob ihre Unterlippe vor, wie immer, wenn sie schmollte, und was er immer süß gefunden hatte, nervte ihn auf einmal.
»Herrgott , Fee, jetzt sei doch nicht gleich eingeschnappt.
Mir ist einfach gerade nicht danach.« Er schlug die Decke zurück und sprang auf. »Kaffee?«
»Nein.« Sie schniefte empört.
Um seine eigene Verwirrung zu überspielen, tappte er betont lässig hinüber zur kleinen Küchenzeile, um die Maschine anzuwerfen. Er schaufelte Kaffeepulver in den Papierfilter und seine Gedanken schweiften zu der gestrigen Begegnung. Warum konnte er nicht aufhören, an diese zarte Elfe zu denken? Was genau war es, das ihn an Alexandra Logan so faszinierte?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen