Sonntag, 15. Februar 2015

[Leser fragen Autoren] Britta Orlowski antwortet



Die liebe Britta hat sich mutig euren Fragen gestellt und hier sind mindestens genauso mutig ihre Antworten =)


Karin möchte wissen:  Wie so ein stinknormaler Tag im Leben der Autorin aussieht? 
Also: Ich stehe morgens auf und flitze gleich zum PC. Erledige also als erstes das Checken der mails, sowie FB und ähnliches.
Danach wird gefrühstückt und dann schreibe ich bis zum Mittag. Am Nachmittag wird entweder weiter geschrieben, oder ich recherchiere, erstelle neue Exposès, bearbeite Druckfahnen oder das Lektorat. Zum Feierabend bin ich wieder online in den sozialen Netzwerken. Abends im Bett komme ich endlich selbst zum Lesen.

Karin möchte außerdem noch wissen: Was sind die lieblings Bücher der Autorin?
Fast alles von Nora Roberts – besonders die Tochter des Magiers und Der weite Himmel. Ebenso die Bücher von Susan Elizabeth Phillips. Elizabeth George, Jeffrey Deaver, Diana Gabaldon, Astrid Lindgren. Es gibt zu viele, ich mag auch Jugendbücher, Krimis oder Weihnachtsromane. Je nachdem, wie ich gerade drauf bin

Kristina möchte wissen: * ist es beim Schreiben ganz still bei Ihnen oder hören Sie Musik?
Meistens ist es still. Allerdings, wenn die Temperaturen es erlauben, sitze ich draußen und da kann schon mal ein Rasenmäher rattern. Da ich in der Regel aber so vertieft bin in die Geschichte, stört mich das nicht. Auch nicht, wenn Kinder nebenan spielen oder Vögel zwitschern. Ich liebe das – voll das Leben. Musik höre ich beim Text bearbeiten manchmal oder zur Recherche. Besonders bei Pampelmusenduft, wo es ja um einen Rocksänger geht. Da haben meine Lektorin und ich schon mal im Live Lektorat die bestimmten Songs gehört. Das hat großen Spaß gemacht

* wann fallen Ihnen die besten Geschichten ein? Beispielsweise nachts oder beim Einkaufen, oder doch am Schreibtisch?
Nie am Schreibtisch. Da arbeite ich nur zur Korrektur oder ähnliches. Sonst mache ich es mir mit meinem kleinen Acer gemütlich in der Sofa-Ecke oder im Garten-Pavillon. Die Einfälle kommen eher so bei Dingen wie: Treppe wischen, Bohnen schnippeln, Teig rühren, Auto fahren, oder aber bei Songs. Dann mache ich mir rasch Stichpunkte, denn ich habe einzelne Szenen stets als Bild oder Filmausschnitt vor meinem geistigen Auge. Auch mal kurz vor dem Einschlafen, dann hoffe ich immer, dass ich es morgens noch weiß. Und natürlich auch beim Beobachten von Menschen oder Tieren. Oder durch Filme, klar. Wir erfinden die Liebesgeschichten ja nicht neu

* Ist Facebook ein Segen oder ein Fluch für Sie?
Ein Segen, aber ein Zeitkiller mit Suchtfaktor. Autorin ist ein einsamer Job und man hat leider zu wenige soziale Kontakte – aus Zeitgründen. Da huscht es sich gern mal online zu FB um mit jemandem zu schnattern. Aber noch habe ich es im Griff. Und viele Menschen habe ich nach einem FB Kontakt in echt kennengelernt. Das ist großartig. Von der steigenden Leserzahl ganz zu schweigen

* Was ist das aktuelle Projekt von Ihnen?
Na ja. Das ist ein wenig schwierig, da man meistens parallel schreibt, wenn für ein neues Projekt bereits recherchiert wird. Momentan stehen die Arbeiten für meine nächste Veröffentlichung im Mai 2015 kurz vor dem Abschluss. Das Buch heißt: „Land oder Liebe“
Mein aktuelles Manuskript ist aber ein Jugendbuch – New Adult. Mehr darf ich allerdings dazu noch nicht sagen.
Trotzdem recherchiere ich bereits für weitere Bände der St. Elwine Reihe und auch ein weiterer historischer Roman reizt mich.

* Machen Sie neben den Quilts (die übrigens sehr nett anzuschauen sind) noch andere Handarbeiten?
Aus Zeitgründen nicht mehr. Aber ich habe früher auch gehäkelt, gestrickt und gestickt, mich in Seidenmalerei versucht. Ich dekoriere noch sehr gern mit Blumen, aber nur mit echten. Und ich liebe meinen Garten.

Sheena möchte wissen: Mit welchem Protagonisten oder Charakter möchtest du gerne mal einen Kaffee trinken gehen?
Haha, am liebsten mit allen. Aber wenn ich wählen müsste: mit Tyler O’Brian, dem Rocksänger aus Pampelmusenduft

Außerdem möchte Sheena noch wissen: Könntest du dir dein Leben ohne das Schreiben von Büchern noch vorstellen?

Nein, niemals, vollkommen ausgeschlossen. Und ich bete um geistige und körperliche Gesundheit um diesen Beruf noch lange weiterausüben zu können.

Dankeee liebe Britta für die Beantwortung von unseren Antworten.

Hier entstehen im übrigen die wundervollen Romane, wer möchte da nicht gerne sitzen und der Autorin über die schultern schauen?

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    toll wieder einmal Dein Frage und Antwortspiel mit unserer Leserfragen. Danke dafür an Dich, liebe Sheena.

    Schönen Sonntag..LG..Karin..

    AntwortenLöschen