Donnerstag, 10. April 2014

[MiniRezension] Das Mädchen mit dem Haifischherz von Jenni Fagan




Autorin: Jenni Fagan
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Kunstmann, A (12. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3888979250
  • ISBN-13: 978-3888979255
  • Originaltitel: The Panopticon

Mein Dankeschön geht an den Kunstmann Verlag der mir ein Exemplar zur Verfügung stellte.

Inhalt laut Amazon: Anais Hendricks ist fünfzehn und sitzt auf dem Rücksitz eines Polizeiautos. Ihre Schuluniform ist blutverschmiert, und am anderen Ende der Stadt liegt eine Polizistin im Koma. Doch Anais kann sich da an nichts erinnern. Jetzt ist sie auf dem Weg ins Panoptikum, eine Besserungsanstalt für schwer erziehbare Jugendliche, die für das Waisenkind am Ende einer langen Kette von Heimen und Pflegefamilien steht. Das Panoptikum, ein ehemaliges Gefängnis im Niemandsland der Provinz, scheint wie gemacht für Anais, die mittlerweile sowieso denkt, sie sei ein Experiment, das Objekt einer Reihe von Versuchen, die zeigen sollen, wann ein Mensch zerbricht. Während Anais mit ihrer schwierigen Vergangenheit ringt und sich mit Mut und Fantasie durch ein Fürsorgesystem boxt, das ihr einen Schlag nach dem anderen versetzt, findet sie in den anderen Jugendlichen des Panoptikums fast so etwas wie eine Familie. Eine Familie, die sich ihre eigenen Mythen und Legenden schafft und deren Bande stärker sind als das System, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt. Es sei denn, du hast ein Haifischherz und Freunde, die dir helfen, ihm zu folgen ...

Meine Meinung: Ich war ja auf Grund der Werbeaktion von Lovelybooks auf dieses Buch aufmerksam geworden. Da kam eines Tages ein schwarzer Umschlag bei mir an und als ich diesen öffnete hielt ich lauter tolle Sachen in der Hand und wurde auf Grund des beigelegten Schreibens dann neugierig auf das Buch, welches ich dann gleich beim Verlag anforderte. Wenige Tage später erhielt ich mein Exemplar und ich konnte schon bald mit dem lesen beginnen.

Es geht um die 15 jährige Anais Hendricks die von der Polizei abgeführt wird, weil ihre Schuluniform komplett Blutverschmiert ist. sie soll wohl eine Polizisten ins Koma geprügelt haben, aber sie kann sich offenbar an nichts mehr erinnern und wird nun in eine Besserungsanstalt für schwer erziehbare Jugendliche gebracht. War sie es wirklich? Oder steckt da jemand anders dahinter?

Das Cover ist echt ein absoluter Hingucker und macht sich sehr gut im Bücherregal. 

Ich muss ja ehrlich sagen, ich hatte ziemliche Probleme mich in die Geschichte fallen zu lassen. Ich kam nur langsam und schleppend voran und war mehr als einmal davor das Buch abzubrechen, aber ich las tapfer weiter.

Die Redensart der Protagonistin schockte mich zuweilen auch etwas und ich fands öfters unangebracht, so der Getho Slang ist einfach nicht meins.

Auch geschockt war ich von den häufigen Momenten in denen die junge Protagonistin high war. Das wirkt auf mich doch ein wenig zu sehr gestellt. Aber es zeigt auch andererseits,dass diese deutlich den Kontrollverlust darstellen und vielleicht auf andere abschreckend wirken können.

Beim lesen konnte man öfters sehen und auch merken wie trostlos doch das Leben der Protagonistin ist. aber auch sowas gibt es in unserer heutigen Zeit und ich finde es dennoch gut, das die Autorin das Thema aufgegriffen hat. Das Leben besteht eben nicht nur aus Sonnenmomenten sonder auch aus Regenwolken.

Ob ihr das buch nun lesen möchtet, muss jeder selber für sich entscheiden, denn es spaltet doch ganz schön. Die einen mögen es die anderen leider nicht. Ich gehören zu dene, die es leider nicht mögen. Aber darum ist es noch lange nicht schlecht, nein es war eben nicht mein Geschmack.

Meine Bewertung: 


1 Kommentar:

  1. Ich fand das Buch richtig gut =) Ich mag Anais total gerne!

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen