Mittwoch, 26. März 2014

[Rezension] Dornenherz- Jedem Ende wohnt ein Anfang inne von Jutta Wilke



Autorin: Jutta Wilke
  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Januar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3649613700
  • ISBN-13: 978-3649613701
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Inhalt laut Amazon: Seit dem Unfalltod ihrer Schwester vor einem Jahr ist Anna wie gelähmt und droht, sich ganz und gar darin zu verlieren, den Eltern die verstorbene Tochter ersetzen zu wollen.
Bei einem Streifzug über den Friedhof wird sie von einer geheimnisvollen schwarzen Katze angelockt, die sie zu einer längst vergessenen Lichtung führt. Die Wege sind mit Moos bewachsen. Efeu rankt über die verwitterten alten Grabsteine. Und inmitten all dessen erblickt Anna mit einem Mal eine Engelsstatue umgeben von einem Meer aus weißen Rosen. Wie magisch angezogen, tritt sie näher an den Engel heran und berührt eine der weißen Blüten zu seinen Füßen. Nicht ahnend, dass sie damit eine schicksalhafte Wendung in Gang setzt
Meine Meinung: Anna ist ein junges Mädchen das durch einen schlimmen Unfall ihre Schwester verloren hat. Sie ist wie gelähmt und verliert sich immer mehr darin die verstorbene Schwester ersetzten zu wollen.
Eines Tages stolpert Anna auf einem Friedhof über ein geheimnisvolles Kätzchen. Sie folgt dem Tier und lässt sich so zu einer Lichtung locken. Anna erblickt eine wunderschöne Engelsstatue die in einen großen Meer aus weißen Rosen steht. Sie will näher gehen um sich alles genauer zu betrachten und löst mit ihrem schritt in Richtung Statue dann so einiges aus und plötzlich ist nichts mehr, wie es vorher einmal war. 

Eine Geschichte mit dem berühmten "Hach" Effekt. Hach war das schööööön. 
Eine Geschichte zum darin verlieren. 
Ich habe ja schon einige Bücher der sympatischen Autorin gelesen, aber ich muss sagen, diese hier hat es mir am meisten angetan.

Das Cover ist wunderbar gestaltet und doch sehr einfach gehalten und zu jedem neuen Kapitel gibt es oben ein neues Gedicht zu lesen. So magisch und zauberhaft und alles so passend und toll.

Mein persönliches lieblings Gedicht von der Seite 209 will ich euch von daher nicht vorenthalten:


Rainer Maria Rilke (1875-1926)
Ich sehe dich, Rose, halbgeöffnetes Buch, es enthält Seiten genug, das Glück zu beschreiben, und niemand wird sie entziffern. Zauber-Buch öffnet sich dem wind und dem, der es versucht mit geschlossenen Augen zu lesen..... und Schmetterlingen, die verwirrt entgleiten, weil sie schon Gedanken mit ihm teilten.

In dem Buch werden zwei Geschichten erzählt, einmal die von Anna die nun ihren beschwerlichen Weg zu ihrem eigenem "ICH" geht und von Johanna aus der Vergangenheit. Mehr möchte ich dazu jetzt aber nicht schreiben, denn sonst verrate ich wohl noch zu viel. 

Beide Protagonistinnen waren mir gleich sehr sympatisch und ich habe sie schnell in mein Herz geschlossen. Ich habe ihre Geschichte mit sehr großer Spannung verfolgt und jedes einzelne Wort in mich aufgesogen.

In dem Roman geht es um einige Themen, wie um Trauerbewältigung, Liebe, Geister aus vergangenen Zeiten, (Rosen)Gedichte, Historisches und das alles in einem wunderbarem Mix sehr gut verpackt. 

Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wie gewohnt locker, leicht und flüssig und lässt einen wunderbar in die Geschichte eintauchen und das buch lesen.
Ich habe es fast in einem Rutsch gelesen und wollte irgendwann nicht mehr weiterlesen, ich wollte nicht das diese wunderbare Geschichte vorbei geht und ich mich von liebgewonnen Charakteren trennen muss. Ich wollte den Moment einfach noch recht lange genießen, denn ich habe mich sooo wohl gefühlt.

Die Handlung an sich selbst ist sehr traurig und man kann sehr gut Annas Gefühle als Leser einfach gut mitfühlen. Aber auch das was Johanna in der Vergangenheit fühlt, konnte ich sehr gut mitfühlen.

Fazit: Ein wundervoller Roman mit sehr viel Tiefgang ist der Autorin sehr gut gelungen.
Am wird verzaubert und fühlt sich mit der Geschichte gleich sehr verbunden. 
Eine zauberhafte Geschichte die ich euch sehr sehr gern ans Herz legen möchte.
Mein ganz persönliches Fazit noch am Schluss: "Das beste von Jutta Wilke" überhaupt und bis jetzt ganz klar mein persönliches Lesehighlight der letzten 3 Monate.

Meine Bewertung: 

Kommentare:

  1. Huhu,

    sehr treffende Rezension, mir hat das Buch auch super gefallen. Wobei mich das Gesamtpaket mit Cover, Story und Gedichten wirklich geflasht hat. Das war mein erstes Buch der Autorin, dem aber nun noch weitere folgen werden. Ich versuche es als nächstes mit "Schwarz wie Schnee". Wenn das auch so gut ist, dann werde ich Jutta Wilke wohl in meine Hall of Fame einziehen lassen müssen =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön liebe Anja =)
    Also von Schwarz wie Schnee war ich auch sehr begeistert gewesen, du wirst es bestimmt auch mögen =)

    LG sheena

    AntwortenLöschen