Freitag, 31. Januar 2014

[Autoren Interview] Jurenka Jurk

Alle guten Dinge sind bekanntlich ja drei und so nahm in dieser Woche noch eine dritte und sehr nette Autorin auf meinem "Büchersofa" platz und stelle sich den vielen Fragen:



Bookdealer fragt: Wie bist du denn zum Schreiben gekommen?
Als Kind habe ich schon mit Leidenschaft auf dem Computer meines Vater Buchstaben zu Geschichten kombiniert. Aber „Autor“ ist ja kein gescheiter Beruf, also geriet das erstmal in Vergessenheit. Nach meinem Biostudium habe ich dann den Studiengang „Kreatives Schreiben“ an der IB-Hochschule Berlin entdeckt. Da war klar: Endlich! Ich kann es lernen! Dann werde ich auch wieder schreiben!

Bookdealer fragt: Wer in deinem engsten Familien- und Bekanntenkreis ist dein größter Kritiker?
Ich habe einen wunderbaren Autorenkreis, in dem wir unsere Texte diskutieren. Hier bekomme ich konstruktive und ehrliche Kritik, die mir enorm beim Schreiben hilft.

Bookdealer fragt: Hast Du irgendwelche Rituale vor dem Schreiben oder schreibst du einfach drauf los?
Kopfhörer auf und Filmmusik ab! Das ist die beste Möglichkeit für mich, die Welt um mich herum sofort zu vergessen und ins Schreiben abzutauchen.

Bookdealer fragt: Hast Du zuerst die Geschichte oder die Charaktere im Kopf? Und bekommen die Charaktere "einfach so" ihre Namen oder steckt da eine Bedeutung hinter?
Ohje, das weiß ich gar nicht so genau; das wächst ganz organisch miteinander. Ich kann das nicht so klar trennen. Die Figuren bekommen zu Beginn „Arbeitsnamen“, damit ich sie benennen kann. Im Laufe des Schreibens können sich die Namen dann aber noch ändern. Wichtig ist, dass ich ein gutes Gefühl mit dem Namen habe. Ganz zum Schluss überlege ich dann aber auch nochmals, ob der Name auch für andere „wirkt“ und ändere ihn vielleicht nochmals.

Bookdealer fragt: Welches Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei Dir hinterlassen und ist aus Deinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken?
Da gibt es so viele. Die Bücher von Astrid Lindgren haben mich geprägt, später war dann „Der Drachenbeinthron“ extrem wichtig für mich. Noch immer ganz vernarrt bin ich in „Das Labyrinth der Wörter“. Zig mal als Hörbuch gehört habe ich „Der Schwarm“ und „Ausgebrannt“.

Bookdealer fragt:  Könntest du dir auch vorstellen mit einem anderem Autor ein Buch zu schreiben?
Unbedingt! Ich suche noch den richtigen Schreibpartner …

Bookdealer fragt: Welcher deiner Charaktere ist dir besonders ans Herz gewachsen und welchen magst du überhaupt nicht?
Speziell in „Verliebt bis in die Haarpsitzen“; da liebe ich Großi Vreni, die wilde Oma mit dem Herzen am rechten Fleck. Und klar, Richard Renk, der Starfriseur, ist nun nicht gerade mein Fall.

Bookdealer fragt: Wie lange brauchst du ungefähr für ein Buch (bis es fertig geschrieben ist ) ?
Das kann ich nur schwer beantworten, da ich nicht wirklich sagen kann, wann ich mit einem Buch beginne. Ist das der Moment, in dem ich die Idee bekomme oder sie weiter entwickle? Oder dann wenn ich die Figuren charakterisiere? Für „Verliebt bis in die Haarspitzen“ habe ich jedenfalls von der Idee bis zur Fertigstellung etwa vier Jahre gebraucht; mit Unterbrechungen eben.

Bookdealer fragt: Wenn du privat Bücher liest, liest du dann richtige Bücher oder lieber Ebooks und welche Genre liest du am liebsten und welches Genre magst du überhaupt nicht?
Ich habe zwar einen eBook-Reader, lese selbst aber eher Taschenbücher. Ich lese historische Romane, Liebesgeschichten, lustiges und zeitgenössisches. Ich liebe fantastisches. Auf keinen Fall lese ich Horror und nur selten Thriller oder Krimis.

Bookdealer: Was gehört für dich zu einem gemütlichen Leseabend dazu?
Dafür braucht es nicht viel, nur eine gemütliche Sitzgelegenheit und dann tauche ich ab …

Bookdealer fragt: Welche Buchverfilmung hast du zuletzt gesehen oder schaust du dir so was nicht an?
Der Medicus. Und mir hat es sehr gefallen. Ich erwarte aber auch nie eine eins zu eins Umsetzung vom Buch im Film.

Bookdealer fragt: Warst du schon mal auf einer Buchmesse (Leipzig oder Frankfurt?) Oder hast du gar eine in Planung? Wenn ja wie fandest du die Buchmesse bis jetzt immer so?
Ich war schon auf beiden und finde es  spannend, aber auch höllisch anstrengend. Ich nutze die Messen meistens, um andere Büchermenschen dort zu treffen und um zu stöbern.

Bookdealer fragt: Wie wichtig ist dir der persönliche Kontakt zu deinen Lesern?
Sehr! Für sie schreibe ich schließlich!

Bookdealer fragt: Was hälst du von den Blogtouren die im Moment so beliebt sind? Sprich wenn Blogger, Autoren & deren Bücher bekannter machen.
Wunderbar für mich als Autor. Und als Leser habe ich auch einen Nutzen davon, wenn ich einen Blog gefunden habe, bei dem der Blogger meinen Geschmack teilt und seine Bücherurteile mir etwas nützen.

Bookdealer fragt: Gehst du auch zu Lesungen von Kollegen, oder hast du da die Zeit nicht mehr so dazu? Und Gibt es einen Autoren den du unbedingt mal treffen möchtest?
Ab und zu gehe ich auch zu Lesungen. Mit vielen Autoren würde ich gerne mal essen gehen! Aber am liebsten mit Astrid Lindgren – aber das geht ja leider nicht.

Bookdealer fragt: Wie bist du auf die Idee gekommen eine Schreibschule zu gründen?
Während meines Studiums „Kreatives Schreiben“ habe ich bemerkt, wie viel Freude es mir macht, das ganze Handwerkszeug zu lernen. Schon bald half ich dann anderen Schreibenden bei ihren Projekten weiter und das machte mir fast noch mehr Freude, als selbst zu schreiben. Nach dem Studium wagte ich dann den Schritt ihn die Selbstständigkeit und habe darin meine Berufung entdeckt.

Bookdealer fragt: Und welche Tipps gibt’s du jetzt Neulingen mit auf den Weg die jetzt nicht deine „Schule“ besuchen können?
Das Wichtigste ist für mich die Freude an der Sache, also Spaß am Schreiben zu haben. Das muss man sich bewahren. Wer sich allerdings wünscht, veröffentlicht zu werden, der sollte sich das Handwerkszeug zum Schreiben aneignen – ob über Schreibratgeber, Kurse, Coachings oder Foren, das ist Geschmackssache.

Bookdealer fragt: Hast du noch einen besonderen Herzenswunsch den du dir noch erfüllen möchtest ?
Abgesehen von ein paar aufregenden Reisen zum Beispiel nach Island? Ja, sicher!
Ich träume von einem Schreibhaus, bei dem sich Autoren zusammenfinden und an ihren Büchern arbeiten können.


Vielen herzlichen Dank liebe Jurenka, das du dir die Zeit genommen hast, mir das „kleine“ Interview zu geben.

Kommentare:

  1. Hallo Sheena,

    nun dieses Mal habe ich gleich bei Amazon geschaut und ein Buch gefunden "Verliebt bis in die Haarspitzen" .

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Genau das habe ich heute erhalten, wird baaaald ne Rezi dazu geben =)

    AntwortenLöschen