Mittwoch, 20. November 2013

[Autoren Interview] Kirsten Greco

Und wieder konnte ich eine sympatische Autorin für ein kleines Interview gewinnen:



Bookdealer fragt: Wie bist du denn zum Schreiben gekommen?
… als die Ideen in meinem Kopf nicht mehr dort bleiben wollten! Wirklich … irgendwann waren so viele Geschichten da, die aufgeschrieben werden wollten, und als meine Töchter dann erwachsen waren, habe ich mir die Zeit dazu genommen. Inzwischen schreibe ich fast täglich und kann mir nichts Schöneres vorstellen.

Bookdealer fragt: Wer in deinem engsten Familien- und Bekanntenkreis ist dein größter Kritiker?
Meine Probeleser! Ich bin froh eine Gruppe von begeisterungs- und kritikfähigen Freunden zu haben, die mit ihrer Meinung nicht hinter den Berg halten.

Bookdealer fragt: Hast Du irgendwelche Rituale vor dem Schreiben?
Eigentlich nicht. Nur der Platz, an dem ich schreibe ändert sich nicht: Mein Schreibtisch mit Blick auf den großen Ahornbaum in meinem Garten.  Ich trinke gerne eine Tasse Tee beim Schreiben. Manchmal höre ich Musik, und manchmal brauche ich totale Stille.

Bookdealer fragt: Hast Du zuerst die Geschichte oder die Charaktere im Kopf? Und bekommen die Charaktere "einfach so" ihre Namen oder steckt da eine Bedeutung hinter?
Hm, gute Frage! Die Geschichte ist zuerst da, aber die Charaktere springen dann fast sofort mitten ins Geschehen. Natürlich müssen die Namen zu der Zeit der Geschichte und dem Alter der Protagonisten passen. Und plötzlich weiß ich … der Name und kein anderer.

Bookdealer fragt: Welches Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei Dir hinterlassen und ist aus Deinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken?
Ein Buch? =) Ganz viele Bücher, aus vielen unterschiedlichen Gründen. Ich lese wirklich alles, was ich in die Finger bekomme. Querbeet.

Bookdealer fragt: Könntest du dir auch vorstellen mit einem anderen Autoren ein Buch zusammen zu schreiben?
Ehrlichgesagt, nein. Ich stelle mir das sehr schwer vor. Wenn ich schreibe, dann möchte ich unabhängig sein, und spontan auch etwas ändern oder Handlungsstränge hinzufügen können. Diese Freiheiten sind mir schon sehr wichtig, und ich glaube, in der Beziehung bin ich ausnahmsweise mal ein richtig fieser Egoist. *lach*

Bookdealer fragt: War es schwer einen Verlag für deine Buch zu finden?
Die Verlagssuche für „Unter dem Feuer“ war kurz und erfolgreich. Doch die Geschichte um die magische Welt Silvanubis ist eigentlich schon vor vielen Jahren entstanden. Etwa 6 Jahre ist es her, dass ich begonnen habe sie aufzuschreiben. Die Protagonistin ist hier allerdings Catherine, Annas Enkelin. Die Suche nach einem „Zuhause“ für das etwa 800 Seiten „dicke“ Buch war für mich ein richtiger Lernprozess. Ich habe dabei viele Fehler gemacht – und daraus gelernt! „Schreib doch einfach das Buch vor dem Buch“. Der Ratschlag meines schlauen Mannes, hat mich dann nicht mehr losgelassen, und so ist schließlich „Unter dem Feuer“ entstanden. Ich fand es ganz besonders reizvoll Annas Nachkriegsalltag dem bunten, magischen Leben Silvanubis‘ gegenüberzustellen.

Bookdealer fragt: Im Sommer ist ja grade dein Roman Unter dem Feuer – Silvanubis #1“  erschienen. Kannst du den Lesern etwas darüber erzählen? Und warum schreibst du im Genre Fantasy?
„Unter dem Feuer“ erzählt die Geschichte von Anna und Alexander, zwei jungen Kriegsüberlebenden, beide Mitte 20, die 1947 mit den Problemen der Nachkriegszeit zu kämpfen haben. Hunger, Ruinen und Armut bestimmen den Alltag.  Anna hat sowohl ihr Heim, als auch ihre Eltern bei einem Bombenangriff verloren, und lebt nun seit vier Jahren in dem winzigen Lagerraum des familieneigenen Spielzeugladens, dem Sonneneck. Seit einiger Zeit wird sie von Albträumen geplagt, in denen immer wieder ein riesiger Phönix auftaucht
Anna und Alexander landen schließlich  gemeinsam in Silvanubis, der magischen Parallelwelt, die neben ihrem alten Zuhause existiert und müssen feststellen, dass das Leben dort bunter und vielfältiger, aber sicherlich nicht minder anstrengend und vor allem gefährlich ist. Silvanubis ist eine Geschichte über Abenteuer, Magie, Verlust, Vertrauen und Liebe.
Ich schreibe Fantasy, weil ich mich dort so richtig „austoben“ kann. Ich finde es ungeheuer reizvoll, mystische Kreaturen zum Leben zu erwecken und sie „ganz normalen Menschen“ gegenüberzustellen.

Bookdealer fragt: Wie lange brauchst du ungefähr für ein Buch (bis es fertig geschrieben ist ) ?
Das kann ich so gar nicht beantworten. Die benötigte Zeit steht und fällt mit der Recherche. Für „Unter dem Feuer“ habe ich viel und ausführlich recherchiert. Und das hat gedauert. Wenn Plot und Charaktere stehen, und ich richtig „in Schwung bin“, dann geht das Schreiben selbst recht flott voran.

Bookdealer fragt: Wenn du privat Bücher liest, liest du dann richtige Bücher oder lieber Ebooks und welche Genre liest du am liebsten und welches Genre magst du überhaupt nicht?
Ganz klar, richtige Bücher. Erst vor kurzem musste unser Bücherregal erweitert werden … Ich lese alles, egal welches Genre. Ich mag eigentlich diese Schubladen gar nicht so sehr. Warum kann ein guter historischer Roman, nicht gleichzeitig ein „Fantansy-Thriller“ sein? *lach*

Bookdealer fragt: Warst du schon mal auf einer Buchmesse (Leipzig oder Frankfurt?) Oder hast du gar eine in Planung? Wenn ja wie fandest du die Buchmesse bis jetzt immer so?
Leider, nein. Wir sind ja vor 14 Jahren nach Michigan ausgewandert und da hat es zeitlich nie gepasst … Hätte ich meine „Oktober-Deutschland-Lesereise“ dieses Jahr ein wenig besser geplant, dann wäre ich in Frankfurt dabei gewesen. Nächstes Jahr …?

Bookdealer fragt: Wie wichtig ist dir der persönliche Kontakt zu deinen Lesern?
Der Kontakt von Lesern ist mir ganz wichtig, denn für sie schreibe ich schließlich. Ich freue mich  über jedes Feedback, das mich erreicht.

Bookdealer fragt: Was hälst du von den Blogtouren die im Moment so beliebt sind? Sprich wenn Blogger, Autoren & deren Bücher bekannter machen.
Wunderbare Sache. Unglaublich, wie viel Energie und Ausdauer, die Blogger in die Touren stecken! Absolut bewundernswert! Ich bin leider im Moment viel zu sehr mit dem Schreiben beschäftigt. „Gegen den Strom - Silvanubis 3“ (bookshouse) und „Guardian Angel – Zwischen Leben und Licht (Oldigor)  erscheinen beide im Herbst 2014.  Eine „Silvanubis“ Blogtour muss ich deshalb wohl aufs nächste Jahr verschieben.

Bookdealer fragt: Ist dir auf einer Lesungen schon mal was total lustiges oder peinliches passiert?
Eigentlich nicht … ich habe im Oktober meine Debütlesung gehalten und war zunächst schrecklich aufgeregt und habe dann doch jede Minute genossen. Einen besseren Kontakt zu Lesern kann man kaum bekommen.

Bookdealer fragt: Gehst du auch zu Lesungen von Kollegen, oder hast du da die Zeit nicht mehr so dazu? Und Gibt es einen Autoren den du unbedingt mal treffen möchtest?
Auch das ist etwas schwierig hier in Michigan. Zumindest, wenn man Lesungen deutscher Kollegen miterleben möchte. Eine Lesung von Diana Gabaldon würde mich schon sehr reizen =)

Bookdealer fragt: Hast du noch einen besonderen Herzenswunsch den du dir noch erfüllen möchtest ?
Eigentlich bin ich ziemlich zufrieden mit meinem Leben. Ich möchte, dass alles so bleibt, wie es ist. Obwohl … eine „Silvanubis“ Buchverfilmung , mit Jake Gyllenhaal als Alexander und Jennifer Lawrence als Anna vielleicht …


Vielen herzlichen Dank liebe Kirsten, das du dir die Zeit genommen hast, mir das „kleine“ Interview zu geben.

Ich danke dir, liebe Verena. Es war schön, mit dir zu plaudern. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen