Mittwoch, 3. Juli 2013

[Rezension] Das Haus in der Löwengasse von Petra Schier



Autorin: Petra Schier
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: rororo; Auflage: 2 (1. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349925901X

Inhalt laut Amazon: Nur das Schicksal kennt ihren Weg. Pauline Schmitz ist Waise. Nach dem Tod ihres Onkels auf sich gestellt, findet die junge Frau eine Anstellung als Gouvernante in Bonn. Der Hausherr hat Hintergedanken: Als sich Pauline gegen seine Nachstellungen zur Wehr setzt, steht sie plötzlich auf der Straße – mit nicht mehr, als in einen Koffer passt. Mittellos und ohne Beziehungen droht Pauline das Schlimmste. Dann kommt ihr das Glück zu Hilfe: Der Kölner Textilfabrikant Reuther nimmt sie in seine Dienste. Und er verliebt sich in sie. Doch Julius Reuther braucht eine Frau mit Geld, will er sein Unternehmen retten. Und Pauline muss sich entscheiden: Folgt sie ihrem Herzen und lebt ein Leben als Mätresse im Verborgenen? Oder geht sie ihren eigenen Weg?

Meine Meinung: Die junge Pauline Schmitz arbeitete als Gouvernante in einem Bonner Haushalt. Als dann der Hausherr langsam aber sicher immer zudringlich wird und Pauline das nicht länger dulden möchte, und die Ehegattin des Hausherren sie erwischt, steht Pauline quasi von jetzt auf gleich dann auf der Straße. Wo soll sie hin? Auf jeden Fall weit weg von Bonn und diesem Fiesling Buschner. Irgendwann findet sie sich in Köln wieder. Vor einem kleinen Laden. Aber ohne Referenzen eine neue Stellung zu finden ist fast unmöglich. Sie hat aber Glück und der neue Hausherr stellt sie als Magd ein, wo sie sehr schwer und sehr hart für wenig Geld arbeiten muss. Wenige Zeit später lernt sie durch diese Familie den jungen Witwer & Fabrikanten Julius Reuther kennen, der ihr ein sehr gutes Angebot macht. Sie darf bei ihm als Gouvernante für seine beiden minderjährigen Kinder anfangen. Wird die dieses Angebot annehmen? Das dürft ihr nun selber rausfinden in dem ihr das wunderbare Buch gleich mal lest.

Ich war am Anfang etwas skeptisch ob mir dieser historische Roman zusagen wird, da ich schon von 2 anderen Autoren was historisches las, was leider nicht meines war (viel zu trocken). ABER ich wurde hier durch Petra Schier eines besseren belehrt.
Ich konnte von Anfang an fließend in diese wunderbare Geschichte eintauchen. Die Protagonistin Pauline Schmitz war mir von Anfang an gleich sympatisch.
Der Schreibstil  ist auch sehr angenehm und man ist schnell gefesselt von dem ganzen, denn die Autorin beschreibt sehr Gefühlvoll die Geschehnisse in der Kölner Löwengasse. (Das Haus von Julius Reuther).
Die Geschichte um den Witwer Julius Reuther & der jungen Gouvernante Pauline Schmitz spitz ich immer mehr zu. Man fiebert regelrecht mit den beiden mit und möchte am liebsten immer sofort wissen wie es weiter geht und für welche Dame er sich am Ende entscheiden wird.

Dieses Buch hat mich sehr überzeugt und es hat sich mehr als gelohnt dem Genre "Historisches" eine weitere Chance zu geben. Ich wurde nicht enttäuscht. Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen der historische Geschichten mag. Fans von der Autorin werden es eh lieben , da bin ich mir ziemlich sicher.
Dies war mein erstes Buch von Petra Schier und es wird nicht das letzte sein.


Meine Bewertung:

1 Kommentar:

  1. Das Buch ist schon viel zu lange auf meinen Wunschzettel......
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen