Mittwoch, 19. Juni 2013

[Autoren Interview] Anna Schneider

Die sympatische Autorin von "Blut ist im Schuh" gab meinem Blog ein kleines Interview, welches ich euch nun zeigen werde:

Copyright liegt bei Anna Schneider



Bookdealer fragt:  Wie bist du denn zum Schreiben gekommen?

Ich habe eigentlich schon immer geschrieben: Tagebuch, Gedichte und Menschen meines Alters schrieben früher auch Briefe. Irgendwann traute ich mich, eine Geschichte bei einem Wettbewerb einzureichen - und gewann den ersten Preis. Damit war mein Ehrgeiz geweckt.


Bookdealer fragt:  Wer in deinem engsten Familien- und Bekanntenkreis ist dein größter Kritiker?

Meine beste Freundin, die die einzige Person auf der Welt ist, die alles von mir gelesen hat. Und die mir immer unverblümt sagt, was ihr gefällt und was nicht. Diese Offenheit und Ehrlichkeit ist es, die ich besonders an ihr schätze.


Bookdealer fragt:   Hast Du irgendwelche Rituale vor dem Schreiben?

Ja. Zuerst beantworte ich meine Post, um den Kopf frei zu haben. Dazu gehört auch Facebook. Jeder, der dort aktiv ist, kennt diese Tage an denen man plötzlich ausruft: "WAS? Schon so spät?"


Bookdealer fragt:  Hast Du zuerst die Geschichte oder die Charaktere im Kopf? Und  bekommen die Charaktere "einfach so" ihre Namen oder steckt da eine Bedeutung hinter?

Das ist ganz unterschiedlich. Mal ist das Ende der Geschichte zuerst da, mal eine Figur. Wichtig ist aber immer, dass der Name zur Figur passt. Das bedarf oft vieler Versuche, bis die Figur schließlich ein stimmiges Gefüge aus Name, Erscheinungsbild und Charakter ist. Aber dann funktioniert meist auch die Geschichte, so dass sich diese Arbeit wirklich lohnt.
Bookdealer fragt:  Welches Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei Dir hinterlassen und ist aus Deinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken?

So eins gibt es, allerdings ist meine Antwort sicher sehr unromantisch: "Sag es treffender" von A.M. Textor. 

Und natürlich alle anderen Bücher in meinem Regal, von denen ich kein einziges missen möchte - egal ob Krimi, Liebesroman oder Biographie!
Bookdealer fragt:  Könntest du dir auch vorstellen mit einem anderen Autoren ein Buch zusammen zu schreiben?

Oh, ja! Ich habe schon oft mit dem Gedanken gespielt und würde das sehr spannend finden!
Bookdealer fragt:  Hast du Einfluss bei der Covergestaltung? Denn gerade das Cover von „Blut ist im Schuh“ finde ich wunderbar gestaltet.

Das freut mich sehr! Die Covergestaltung wurde von der wunderbaren Andrea C. Uva für die gesamte Märchenthriller-Serie gemacht. Bei dem Titel handelt es sich um den Arbeitstitel meines Buches und ich habe mich sehr gefreut, dass sich der Verlag dafür entschieden hat. 

Für mein nächstes Buch habe ich einen Covervorschlag unterbreitet - und bin sehr gespannt, ob man sich dort dafür erwärmen wird. Ich bin aber gerade in dieser Beziehung sehr froh, bei einem renommierten Verlag wie Thienemann unter Vertrag zu sein, dessen Mitarbeiter auch von dieser Seite des Verlagsgeschäftes eine Menge verstehen, so dass ich mich dort in guten Händen fühle.
Bookdealer fragt: Wird es noch mehr neu aufgelegte Märchenbücher geben?

Nach meinem Kenntnisstand leider nicht. Ideen hätte ich ebenso wie meine beiden Kolleginnen - Kathleen Weise und Katrin Lankers - die die ersten beiden Teile geschrieben haben. Die Serie hatte vermutlich weniger Erfolg, als man verlagsseitig erhoffte.
Bookdealer fragt:  Wenn du privat Bücher liest, liest du dann richtige Bücher oder lieber e-books und welches Genre liest du am liebsten und welches Genre magst du überhaupt nicht?

Ich liiiiebe Spannungsliteratur und lese die auch wirklich fast ausschließlich. Es gibt allerdings kein Genre, das ich nicht mag, so lange das Buch gut geschrieben ist und mich in seinen Bann ziehen kann.

Seit kurzem besitze ich auch einen Ebook-Reader, aber bisher sind wir keine Freunde geworden. Ich liebe es zu sehr, vorsichtig ein neues Buch zum ersten Mal aufzuschlagen, daran zu riechen. Ich blättere auch gerne beim Lesen noch einmal zurück, lese Sätze erneut oder markiere mir Passagen. Das alles kann mir der Reader so nicht bieten, wenngleich ich die Leser gut verstehe, die ein solches Gerät sehr praktisch finden. 


Bookdealer fragt: Gibt es Tage an denen du überhaupt nichts schreibst und dann wieder welche, an denen du überhaupt nicht vom Schreibtisch wegkommt?

Ja. Beides gibt es. Aber die zweitgenannte ist die weitaus befriedigendere Variante.

Bookdealer fragt:  Warst du schon mal auf einer Buchmesse? (Frankfurt oder Leipzig) Wenn ja, wie hat es dir dort gefallen? Wenn nein, ist eine Messe in Planung?

Ich bin immer in Frankfurt auf der Messe. Das war ich auch schon, bevor ich selbst geschrieben habe. Ich liebe die Atmosphäre auf der Messe, die Möglichkeit, in tausende von Büchern hineinzuschauen, Autoren zu erleben. In diesem Jahr wurde mein Buch auf der Leipziger Messe  erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und dies war für mich der Anlass, mich auch dort umzusehen. Damit hat natürlich auch Leipzig einen besonderen Stellenwert in meinem Leben. 
 

Bookdealer fragt: Ist dir auf einer Lesung schon mal was peinliches passiert? Und was war der lustigste Moment?

Da fällt mir ein Versprecher ein. Meine Heldin steht nackt in der Umkleidekabine, weil ihr die Anziehsachen gestohlen wurden. Sie ruft ihre verhasste Stiefschwester an, um sie zu bitten, ihr neue Klamotten zu bringen. Gelesen habe ich aber: "Du musst mir unbedingt was zum Essen bringen." (Anmerkung: Ein kaltes Buffet stand im Nebenraum)

Bookdealer fragt: Da ich selber blogge & sehr aktiv auf Facebook/Twitter bin, interessiert mich noch eines ganz besonders:
Dank der Social Networks ist der Kontakt zwischen Autoren und deren Fans viel intensiver geworden. Fluch oder Segen?

 
Segen. Ich finde es toll, mit den Lesern in Kontakt zu stehen. Und würde mich freuen, einige Blogger, die ganz toll über mein Buch berichtet haben, persönlich auf einer Lesung oder auf der Buchmesse kennenzulernen.


Vielen herzlichen Dank liebe Anna, das du dir die Zeit genommen hast, mir  das „kleine“ Interview zu geben.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen