Montag, 11. Februar 2013

Bigos-polnischer Eintopf mit Kraut




Zutaten:

500 g Weißkohl
600 g nicht zu mageres Fleisch, gemischt (Rindfleisch)
200 g Wurst, gemischt (Kabanossi, Krakauer)
150 g geräucherter durchwachsener Speck
30 g getrocknete Pilze
250 g Zwiebeln
1 EL gequetschte Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
½ EL Pimentkörner
Knoblauch nach Geschmack (1 Knolle)
 250 ml Rotwein

Zubereitung:

Zuerst würfelt man den den durchwachsenen Speck klein, schneidet das Fleisch in etwa 2x2 cm große Stücke und hobelt das Weißkraut dünn.
Dann wird der Speck in einem großen Topf angebraten, langsam und das bei nicht zu großer Hitze. Das wird der Bigos-Topf, also achte bitte auf die passende Größe.
Jetzt gibst du das Fleisch hinein.
Nach einer Stunde kann man die trockenen Pilze und das Fleisch zum Bigos dazu geben.
Danach hackst du die Zwiebeln und dünstest sie mit etwas Butter glasig an.
Die Wurst wird dann in kleine Scheiben geschnitten und ebenfalls mit untergerührt. Wacholderbeeren, Lorbeerblätter und Pimentkörner dann noch mit dazu geben.
Nach einer Stunde mischt man den gehobelten Weißkohl unter den Bigos und gibst die Knoblauchzehe vereinzelt im Ganzen hinei dann noch dazu.
Lass den Eintopf mindestens eine weitere Stunde oder besser zwei, weiter schmoren und gieße, wenn nötig, immer wieder mal Wein oder Sauerkrautsaft nach dann noch nach.
Mit Salz und Pfeffer solltest du erst am Ende dann würzen. Meistens ist es gar nicht mehr nötig, da die Wurst ganz ordentlich Geschmack ab gibt und durch die lange Schmorzeit die Aromen intensiver dadurch dann werden.
Dazu kann man dann Baquette, eine Scheibe Brot oder ein Brötchen noch reichen.

Kommentare:

  1. hört sich lecker an...ausser dass ich sauerkraut nicht so mag...aber sag mal...seh ich da noch kartoffeln und karotten aufm bild oder irr ich mich? pilze sind leider nicht so meins...trotzdem..ich mag eintöpfe ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann die Pilze auch weglassen und durch die Zubereitung schmeckt das Sauerkraut i.d.R. auch gar nicht mehr so sauer :-) - zumindest sowie meine Mama es macht, hihi!

      Löschen
  2. Sehr cool, wie bist du denn auf das Rezept gekommen?
    Ich dachte, das kennt man "hier" nicht so?

    AntwortenLöschen
  3. Das kocht meine Mum immer, sie hat ne gigantische Kochbuchsammlung =)

    AntwortenLöschen