Montag, 23. Juli 2012

[Rezension] Voyeur von Simon Beckett



Autor: Simon Beckett
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: rororo (1. April 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499249170

Inhalt laut amazon: Donald Ramsey ist ein eher leidenschaftsloser Mensch. Erotik ist für den Londoner Galeristen im wahrsten Sinne des Wortes eine Sache der Anschauung: Sex zu machen bereitet ihm keinen Spaß, Sex zu beobachten schon. So sammelt Donald Ramsey lieber erotische Kunst als tatsächliche fleischliche Abenteuer. In dieser emotionalen „Isolation“ hat er sich eigentlich ganz splendid eingerichtet.
Das ändert sich erst, als Ramsey im Spiegel seines Büros beobachtet, wie sich seine bislang von ihm nicht beachtete Assistentin Anna – in seinen Augen überaus lasziv – zuerst aus- und dann umzieht. Ihr unschuldig-sinnliches Posieren berührt etwas in dem Mann, das er bisher für nicht existent, oder doch zumindest: für ewig verschüttet hielt. Als der Galerist dann auch noch durch ein belauschtes Telefonat erfährt, dass sich Anna mit ihrem Bostoner Freund Marty in die USA zurückziehen will, glaubt er, schnell handeln zu müssen. Er engagiert den skrupellosen Zeppo, um das Paar auseinander zu bringen – und bemerkt gar nicht, welches Unheil er damit herauf beschwört...

Meine Meinung: Also ich muss sagen, das Buch hat mich ziemlich enttäuscht. Ich habe es recht schleppend gelesen. Bis ca zur Seite 150 passierte nicht wirklich viel. Dann wurde es etwas spannender so das man weiterlesen musste, denn man wollte ja wissen wie es weiterginge. Aber irgendwie ist man Ende dann enttäuscht. So viel Aufwand für quasi nichts. Donald Ramsey ist ein erfolgreicher Londoner Galerist. Mit Frauen hat er nicht viel am Hut, Dates hat er so gut wie keine (außer eine Frau die ihn seit eines Autounfalls ständig nervt mit Treffen). Umso erstaunlicher ist es, dass er sich plötzlich brennend für eine Assistentin Anna interessiert, nachdem er sie heimlich in seinem Büro erst beim aus und dann beim umziehen beobachtete. Seitdem war nichts mehr wie vorher. Er heuert einen Bekannten an, der Anna verführen soll. Den gut aussehenden und charmanten Zeppo. Doch noch steht Annas Freund im Weg. Aber auch für dieses "Problem" haben die Herren schon eine Lösung parat.
Mehr möchte ich zu dieser Geschichte jetzt nicht schreiben, sonst würde ich zu viel verraten, falls jemand das Buch lesen möchte. Also wie schon oben geschrieben, dieses Buch hat mich nicht wirklich umgehauen und ich war mehr als enttäuscht davon.


Meine Bewertung:



Kommentare:

  1. O.K. das dann vielleicht nicht für den Urlaub.Danke
    Ach übrigens tolles Profilfoto,Neue Frisur???
    Sieht toll aus.
    LG Mummel

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön, ja neue frisur seit Mai =)

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand die Rezi etwas kurz, stimme dir aber zu: Es ist öde. Ich hatte das Buch zufällig gefunden und dachte, dass man Beckett mal ausprobiet haben sollte. Aber... es war so langweilig, dass es bis heute unbeendet in irgendeiner Ecke liegt.

    AntwortenLöschen
  4. Huhu, ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich deine Rezi auf meinem Blog verlinkt habe?
    Hier der Link, falls du mal vorbeischauen magst

    http://nellysleseecke.blogspot.com/2014/07/rezension-voyeur.html

    Viele allerliebste Grüße
    Nelly

    AntwortenLöschen